"BLACK LIVES MATTER": Extreme Sicherheit - Prozess nach Tötung von GEORGE FLOYD startet

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 09.03.2021


ist er ein mörder oder unschuldig wie es
seine verteidiger darstellen direkt
offen an tag eins des verfahrens draußen
vor dem gerichtsgebäude hunderte
demonstranten für sie ist eindeutig was
gerechtigkeit ist einfach das urteil
eine hohe gefängnisstrafe für den
polizisten
[Applaus]
serrig hoffen muss im gefängnis landen
damit alle anderen polizisten kapieren
dass sie mit solchen verbrechen nicht
einfach davonkommen können
die sicherheitsmassnahmen enorm jeder
prozessteilnehmer muss durch mehrere
checkpoints und schleusen
auch die nationalgarde beschützt das
gebäude im zentrum der stadt
währenddessen geht es drinnen um die
frage wird ein weiterer zu den zwei
bestehenden anklagepunkten hinzugefügt
mord dritten grades
meine familie und ich sind froh dass das
warten jetzt ein ende hat sagt george
schwester bridget wir beten für
gerechtigkeit die proteste friedlich
doch viele befürchten das könnte sich
ändern
es ist nicht nur der auftrag des
prozesses sollen auch der auftrag der
demonstrationen und die dürfte im laufe
der nächsten wochen wohl größer und
kräftiger werden
noch ist es allerdings nur künstliches
blut das symbolisch auf den straßen
vergossen wird heute soll das verfahren
mit der geschworenen auswahl weitergehen

0 Kommentare

Kommentare