FAHRRADLAND DEUTSCHLAND: Bund will bis 2023 rund 1,5 Milliarden Euro in Radverkehr investieren

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 28.04.2021


eigene radspuren schnell wege durch die
städte und mehr abstellmöglichkeiten an
bahnhöfen so viel geld wie noch nie soll
dafür im rahmen des neuen rat
verkehrswege plans des bundes fließen
vor allem auch um radfahren sicherer zu
machen weil gerade beim rechtsabbiegen
oder links abbiegen werden ja oft
radfahrer übersehen also wie radfahrer
haben dass ich auch in schlechten ruf
aber den gilt es dadurch ja auch zu
verändern es nicht werden dann dadurch
weniger autos fahren können passt ja das
zwingt ja auch leute so gesehen indirekt
mehr fall und zu benutzen genau das ist
das ziel bis 2023 will der bund rund 1,5
milliarden euro in den radverkehr
investieren statt wie zuletzt 120 wege
soll 2030 jeder bürger rund 180 wege pro
jahr mit dem rad zurücklegen
gleichzeitig soll die zahl der im
verkehr getöteten radfahrer von zuletzt
4 145 im jahr um 40 prozent sinken die
allermeisten wege die wir täglich
zurücklegen sind kürzer als fünf
kilometer
jeder dritte weg ist sogar kürzer als 2
km
da sieht man da ist ein gewaltiges
potenzial fürs fahrrad da er kein auto
wäre auf diesen distanzen schneller wenn
man die parkplatzsuche mitdenkt und die
fahrradbranche erlebt einen boom 2009 10
verkaufte sie noch 4,2 millionen räder
insgesamt 2020 waren es schon 5
millionen dabei ist der absatz
klassischer räder sogar leicht gesunken
treiber sind e bikes eine million wurden
2018 verkauf 2020 waren es doppelt so
viele mit 2 millionen auch deshalb
findet der radfahrer verband adfc die
neuen investitionen gut gleichzeitig
kritisiert er
der ausbau der rat und schnell wege
komme kaum voran vom fahrrad land
deutschland sei man noch lichtjahre
entfernt
[Musik]

0 Kommentare

Kommentare