Psychische Probleme und Stress: Wenn der Lockdown alles noch schlimmer macht | Münchner Runde | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 03.05.2021


ich bin ganz normal in diesem laden rein
gegangen wie ich es eigentlich 10.000
mal mache
irgendwann kommt halt so dieser moment
wird dieses 10.000 mal zu viel ist und
wenn dann eine maske dazu kommt ist dann
einfach ganz schnell eine panikattacke
entstanden und mein kopf spielt verrückt
mein körper spielt verrückt dass mir
schwindelig ist ich gezittert habe und
dann habe ich alles ganz schnell wieder
in seine regale eingeräumt und dann
einfach nur raus gelaufen
und dazu kam dann halt dass die
zwangshandlungen wieder deutlich stärker
geworden sind das händewaschen ist ein
hygiene zwangen den ich habe der
eigentlich darauf beruht dass man das
gefühl hat dass die hände einfach
dauerhaft schmutzig sind und dass der
bakterien viren sind und in der
aktuellen situation ist es natürlich so
dass man überall hört da sind wir da
sind wir nun alles ist gefährlich gibt
tatsächlich tage da ist alles schwierig
jede kleinste aktion die irgendwie
darauf hinweist dass ich dann daraufhin
das haus verlassen werde
kann an solchen tagen super schwierig
sein judith ist 22 jahre alt ihr setzt
die korona pandemie stark zu schon vor
corona litt die auszubildende an
depressionen und zwangsstörungen jetzt
im lock down ist ihr zustand noch
schlimmer geworden dieses gefühl
funktionieren zu müssen ist tatsächlich
das anstrengendste in der aktuellen zeit
das große problem ist tatsächlich dass
das ganze leben so online stattfindet
man kann den ganzen tag termine haben
und muss dafür nicht von der couch oder
auch nicht aus dem bett theoretisch und
das ist ein riesenproblem für alle
betroffenen egal ob von depressionen
oder von etwaigen anderen psychischen
erkrankungen
weil uns das oder unserer krankheit in
die in die arme gespielt weil das ganz
klar ist die möchte ja dass wir zu hause
sind die möchte ja dass wir nichts tun
und dieses ganze online dingen dass so
wenig in präsenz stattfindet dass man
mit jedem eigentlich nur noch auch über
das video telefon kommuniziert dass es
macht uns als betroffenen leicht uns
diesen krankheiten hin zu geben heute
trifft judit ihre freundin lucia das
erste mal seit monaten wieder zur musik
machen
regelmäßiges proben und freunde treffen
war in den vergangenen monaten nicht
möglich das treffen tut ihr sichtlich
[Musik]
das ist tatsächlich ein ganz besonderes
gefühl weil ich eigentlich sonst immer
mega viel musik gemacht habe und mir das
jetzt die letzten monate so abgegangen
ist und ich hätte wenn dann wenn man
dann wieder zwei ständig sinkt ist es
als würde echt die da irgendwas zum
leben anfangen so ein bisschen was man
als sonst alleine nicht machen konnte
fehlende freunde tagesstruktur hobbys
all das kostet kinder und jugendliche
viel kraft mir fehlt einfach diese
soziale interaktion total ich habe so
das gefühl ich weiß auch gar nicht mehr
wie ich mich in sozialen situationen
verhalten soll
es fühlt sich schon ein bisschen als ja
wird man halt vereinsamen
[Musik]

0 Kommentare

Kommentare