1. MAI-DEMOS IN BERLIN: "90 Minuten, in denen die Gewalt sich Bahn gebrochen hat" | WELT Interview

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 03.05.2021


am sonntag vor dem polizeipräsidium
berlin ja wem es gehört mindestens 30
beamte wurden allein in der hauptstadt
verletzt waren die proteste in
gewalttätiger als de in den jahren zuvor
es lief so lange so gut die
demonstration auch die vom hermannplatz
losging hat sich eben sehr friedlich
fortbewegt vielleicht etwas verspätet ja
wo man hat dem ganzen dann immer mehr
raum gegeben ist wurde dann eben auch
demonstriert weiter voran gegangen und
dann ist es irgendwann unübersichtlich
geworden in der sonnenallee
wir fragen mal nach beim sprecher der
berliner polizei die lokale ziemlich
gestern abend auch immer wieder in den
reihen dann gesehen habe jetzt hatten
sie ein bisschen zeit sich zu sortieren
auch als polizei wie ist die bilanz
jetzt für diesen doch ja etwas
außergewöhnlichen ersten bringen
grundsätzlich muss man diesen erstmal in
zwei teile teilen
tagsüber haben fast 20.000 menschen
gezeigt dass man friedlich
zusammenkommen kann sich versammeln kann
und auch den infektionsschutz einheiten
kann
in den abendstunden dann spricht zudem
18 uhr aufzug haben war die situation
ein wenig anders anfänglich auch sehr
positiv tatsächlich am antrete platz am
hermannplatz und nasen bedeckung
getragen dann haben wir den raum ein
wenig entzerrt damit man den
mindestabstand auf einhalten kann und
dann auch erweitert sind dann auch
losgelaufen ein wenig verzögert
tatsächlich dann gab es aber da ein
heimbereich an menschen die sich eben
nicht an den mindestabstand gehalten
haben und irgendwann mussten wir dann
auch da intervenieren so wie wir es in
den letzten wochen und monaten immer
wieder getan haben denn es geht ja darum
oder es ging darum infektionsrisiken zu
minimieren und in dem zuge haben wir
versucht diese menschen halt anzuhalten
alle anderen hätten ihre
versammlungsfreiheit weiter wahrnehmen
können die wiederum haben sich zumindest
in teilen aber dagegen entschieden und
einsatzkräfte angegriffen
die bilanz in bezug auf festnahmen und
auch verletzte beamte wir haben da schon
zahlen gestern abend gehört da gibt's ja
sicherlich noch aktualisierte zahlen
wie kann man das ja dann strich drunter
macht nach jetzigen stand muss man sagen
weil wir noch nicht alle meldungen haben
sind 93 kolleginnen und kollegen
verletzt worden in teilen auch mit
schwereren verletzung sprich frakturen
sind darunter wir haben über den
gesamten tag verteilt 354 festnahmen
durchgeführt also nicht nur auf die 18
uhr demo gezogen sondern wie gesagt den
ganzen tag zu tag
es war auch ein gewisser anderer
charakter gestern den eindruck hatten
wir zumindest als wir vor ort man in den
letzten jahren waren sie auf gezielte
störaktionen in anderen bezirken auch
das war dann gestern doch aus der
breiten masse heraus was hat es so
schwierig gemacht auch für die
einsatzkräfte das dann zu beruhigen wir
haben eben auch barrikaden gesehen die
gebrannt haben oder mülltonnen zumindest
länger die dann nicht gelöscht werden
konnten
was war so komplex an der situation
behörden gerade im vergleich zu den
jahren zuvor jetzt mal das jahr 2020 auf
und der pandemie ausgeklammert muss man
sagen es geht hier wirklich nur ein
kurzes zeitfenster wir sprechen hier von
90 minuten in denen die gewalt sich bei
angebrochen hat einsatzkräfte
angegriffen wurden sachen angezündet
sachen beschädigt wurden
aber eben nicht so wie im vergleich zu
den vorjahren einzelne
auseinandersetzungen die immer wieder
sich bis in die nachtstunden hinein
gezogen haben das heißt wir waren
wirklich im raum präsent wir haben
schnell interveniert und die situation
dann glücklicherweise auch schnell den
griff bekommen sicherlich hat auch
generell so die stimmung bei den leuten
dazu beigetragen werden viele leute
gesehen die party gemacht haben auch die
mit lautsprechern kamen dann noch mal
die frage zur ausgangssperre auch da
hatte man in der nacht wahrscheinlich
mehr probleme
die wirklich durchzusetzen wie hat sich
das dann ereignet weil viele leute eben
auch in paris gegangen sind laut musik
gehört
dadurch dass wir die situation er sehr
schnell unter kontrolle hatten im
bereich neukölln konnten wir uns dann
auch darauf konzentrieren ab 22 uhr die
ausgangssperre durchzusetzen so dass wir
dann in den parks präsent waren aber
auch in dem vormaligen versammlungs
bereiche so den neuköllner und
kreuzberger kiez und haben da dann die
menschen darauf hingewiesen dass ist
eine ausgangssperre gibt und dass die
bitte einzuhalten ist und das hat auch
funktioniert in der ein oder anderen
parkanlage mussten wir eine musikbox
mitnehmen das ist richtig aber es hat
grundsätzlich funktionieren
also man hat auch die ausgangssperre
gestern durchgesetzt vielen dank die
logos für diese einschätzung ist ja auch
noch verhältnismäßig neu in berlin dass
man eben ab 22 uhr ohne triftigen grund
dann nicht mehr raus darf insgesamt ein
durchwachsenes fazit mit sicherheit nach
diesem ersten mai im gegensatz zu den
jahren davor zuvor
doch mit etwas dramatischeren bildern
als wir das eben vorher gesehen haben
paul danke dir für das interview und
natürlich deine informationen folgen

0 Kommentare

Kommentare