Wie krank der Lockdown macht und was Kindern & Jugendlichen jetzt hilft | Münchner Runde | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 05.05.2021


es haben baumärkte aufgemacht friseure
was ist mit jugendzentren
das ist doch eigentlich krass ist wie
wir als gesellschaft mit kindern und
jugendlichen umgehen gelaufen wurden ich
bin natürlich unterwegs um zu versuchen
schon präventiv angebote anzubieten
damit das kind nicht erst so weit in den
runden fällt
[Musik]
frottee sie haben während corona auch
psychisch gelitten wie es ihnen seit
beginn der pandemie ergangen
ja ich muss persönlich sagen gerade zu
beginn der pandemie war es für mich sehr
schwierig weil auf einmal die sozialen
kontakte weggefallen sind
was für mich einfach eine ganz ganz
große unterstützung meinem leben war und
auch einfach ein wichtiger faktor der
mich sozusagen die es mir gut gehen
lässt und auch dann die viele zeit die
ich auf einmal hatte ich hatte den
ganzen tag zeit mich mit mir selbst zu
beschäftigen was natürlich gerade am
anfang erstmal wahnsinnig schockierend
war und man einfach auch ins grübeln
schleifen reinkommt hier wahnsinnig viel
darüber nachgedacht was mache ich mit
meinem leben wie geht es mir und gerade
am anfang war es erstmal ein großer
schock für mich sozusagen da erstmal
irgendwie rein zu kommen und mich mit
der ganzen situation zu befassen und
anzufreunden was brandt welche
krankheitsbilder sehen sie als expertin
wir sehr in engste wir sehen
depressionen oder wie kratzer und frau c
angesprochen die essstörungen
das ist eigentlich das ganze spektrum an
psychopathologie was wir sehen und ich
würde sagen wir sehen jetzt nicht einen
anstieg einer spezifischen störung
sondern einfach generell all das was wir
sowieso schon kennen in einem etwas
extremeren ausmaß ich weiß dass es
einige studien gibt die aktuelle in der
umsetzung sind was wir aber gesehen
haben und zumindest aus vielen kliniken
berichtet wurde aber auch aus der aus
praxis einrichtung ist das einfach wie
eine wesentlich stärkere krisen
versorgung benötigen
das heißt das sind vielleicht noch nicht
jugendliche die direkt suizidal sind
aber die auf jeden fall sehr stark
belastet sind und direkt eine
krisenhafte aufnahme benötigen wir haben
ja ist schon froh kronen problem gehabt
dass wir eigentlich zu wenig
hilfsangebote haben und hatten schon
damals war es so wenn man eine
therapeutin oder einen therapeuten
gesucht hat manchmal monatelang warten
musste bis man überhaupt einen platz
bekommen hat und jetzt was die beiden
expertinnen gerade berichtet haben damit
sich das jahr also es wird jetzt
sozusagen noch mehr es steigt insgesamt
an
die plätze werden nicht mehr und da sehe
ich schon die regierung in der
verantwortung dafür zu sorgen dass
hilfsangebote therapieplätze online wie
offline weil wir haben jetzt nun mal
pandemie und wenn man viel im internet
ist kann man auch da gucken wie man
niedrigschwellig leichter an ein
erstkontakt kommt um mal zu reden
um sich mal auszusprechen nummer gegen
kummer als diese ganzen sachen dass man
die gut finanziell ausstattet damit da
man wenigstens ein netz spannt um und
auffangen kann das halte ich für
elementar wichtig dass also nur
bestätigen dass hier die probleme an
gewachsen sind dass die jugendlichen und
auch die kinder natürlich auch die
familien massiv belastet sind und wir
haben auch festgestellt dass diese
psychologen sagen in ihren praxen laufen
die fälle über therapieplätze sind jetzt
nicht in meinem ministerium natürlich
angesiedelt auch da haben wir ein auge
drauf ein regierungsvertreter und sich
einen orden wurden ich bin natürlich
unterwegs um zu versuchen schon
präventiv angebote anzubieten damit das
kind nicht erst so weit in den brunnen
fällt damit wir nicht in die situation
kommen dass es tatsächlich schon so
schlimm ist dass man suizidale gedanken
hat oder keine hilfe gefunden hat und
deswegen haben wir unser bestehendes
hilfsangebot sehr genau im blick gehabt
und die kinder und jugendhilfe und auch
die jugendämter wir haben große resonanz
bekommen als wir uns intensiv auch immer
zusammen geschaltet haben und
nachgefragt haben wie ist denn die
situation vor ort und auch hier bauen
wir extrem weiter aus damit jeder einen
ansprechpartner hat was ich einfach
nochmal ein ganz wichtigen punkt finden
das ist doch eigentlich krass ist wie
wir als gesellschaft mit kindern und
jugendlichen umgehen denn verbal haben
sie immer eine riesen wertschätzung ich
höre von jeder partei auch von der csu
die hier regiert ja ja kinder und
jugendliche alles ganz wichtig aber wenn
man sich dann mal die konkreten
maßnahmen anschaut hat baumärkte
fußball-bundesliga und co immer höheren
stellenwert und das ist glaube ich das
was ein auch so frustriert weil er
natürlich kinder und jugendliche die
moment noch kein impfstoff haben die
schützen wieder in dem wir insgesamt die
zahlen runter drücken und in dem starke
schultern und es sind nun mal wie
erwachsene mehr tragen hier mehr
erwachsene geimpft sind und je mehr auch
ab 16 ab 12 geimpft sind desto safer
sind natürlich auch die unter 12
jährigen das müssen wir doch auch sehen
und ich glaube das ist die wichtige
botschaft und die botschaft ist auch
dass wir jetzt sehen
dass die inzidenz zahlen bei jungen
menschen gerade besonders hoch sind und
dass deswegen das signal gegeben wurde
wir fangen jetzt ende mai anfang juni
wenn wir mehr impfstoff haben auch ganz
gezielt in dieser personengruppe an und
impfen hier auch die jugendlichen die
familien um auch die abschlussklassen
safe zu machen und das ist die botschaft
die wir auch aus dem letzten ministerrat
mitgebracht haben wir haben sehr wohl
auch die jungen menschen im blick und
die sicherheit erschaffen wir nur durch
das impfen und das ist das thema unserer
zeit trotzdem aber die unter 16-jährigen
kriegen ja noch keinen impfstoff ab 16
hat man dann vielleicht bald mal eine
chance fühlen sie sich da ein bisschen
im stich gelassen als sie als
vertreterin auf der bühne ja also ich
wenn ich danach kurz einhacken darf und
zwar für uns jugendliche kommt gerade
nicht die botschaft rüber dass die ab 16
jährigen die ja schon geimpft werden
durften
abmayr priorisiert werden sondern für
uns ist gerade die botschaft auf mai
darf jeder geimpft werden
er möchte und wir haben aber gerade
nicht das gefühl dass schüler und
studenten die sich das ja gerade
wünschen würden dass sie jetzt an der
reihe wären irgendwie da vorrangig
behandelt werden überhaupt nicht also
sowohl ich als auch mit den leuten mit
denen ich mich unterhalte diese
botschaft kommt bei uns leider überhaupt
nicht an im gegenteil wir für uns gerade
eigentlich wieder sehr vergessen und um
auf ihre frage zurückzukommen mit den
unter 16-jährigen ja natürlich weil
einfach viele kinder jugendliche wir
möchten auch wieder ein normales leben
haben wir möchten auch wieder zurück und
man hat oft das gefühl dass immer viel
auf corona eben geschaut wird und fiel
auf erwachsene und aber wenig sehr wenig
auf kinder und jugendliche und immer
erst wenn alles andere irgendwie
abgedeckt ist dann werden die kinder und
jugendlichen im blick genommen haben
viele das gefühl wir haben noch als
jugendliche immer zurück gesteckt um die
alten und erwachsenen natürlich zu
schützen
und jetzt stehen wir hinten an auf jeden
fall und was auch ein ganz großer punkt
bei uns war als dann mit astrazeneca so
besprochen wurden unter 60 jährige
dürfen damit nicht mehr geimpft werden
hat man trotzdem die entwicklung gesehen
dass viele ältere menschen trotzdem
immer sich mit beyoncé kämpfen lassen
und wir jüngeren hatten das gefühl super
der impfstoff der für uns jetzt gedacht
wer mit dem wir uns in verlassen dürften
den wird jetzt in die eifel älteren
verimpft und deren stoffen impfstoff mit
dem wir nicht geimpft werden dürfen
der bleibt am schluss übrig weil die
älteren den ich wollen also da hatten
wir schon dieses gefühl nicht nur ich
auf viele andere
so nach dem motto wir stecken jetzt seit
monaten zurück und es ist ja nicht so
als würden wir das nicht auch in einer
gewissen weise gern machen um ältere
menschen zu schützen
die verantwortung ist natürlich auch
klar aber im gegenzug erhoffen wir uns
natürlich einfach auch berücksichtigt zu
werden um gesehen zu werden
sie sagen wir müssen warten bis alle
geimpft werden aber wir wissen ja die
jungen werden lange nicht kämpft in der
zeit bis zu der impfung was haben sie
für rechte
ich habe es gerade gesagt wenn wir
genügend impfstoff haben ende mai anfang
juni werden wir gezielt auch die jungen
impfen das ist ein ergebnis des
ministerrats von diesem dienstag dieser
woche dass man auch gesagt hat man geht
gezielt auch in die familien und die
jungen leute die zum beispiel den
abschlussklassen sind und wir werden
genauso hier die jungen menschen
berücksichtigen und dann haben sie
dieselben möglichkeiten wie auch
mittelalter oder ältere personen und das
gehört in das ganze gesamtkonzept dazu
und natürlich hören wir die jugendlichen
wir sind ständig im kontakt mit den
jugendlichen und darum geht's auch dass
die jugendlichen sich gehört führen weil
sie definieren sich nicht nur als
schüler sondern sie haben halt ganz
andere bedürfnisse noch neben wir wenn
wir möglichst schnell wieder normalität
haben möchten müssen wir die korona
zahlen schnell und massiv unterdrücken
und dann vermisse ich schon von der
markus söder regierung hier in bayern
niedrig incident strategie also
überlegungen wo kann ich noch im
erwachsenenbereich kontakte minimieren
warum gibt es zum beispiel keine ffw
zwei masken pflicht bei präsenz
arbeitszeiten warum gibt es keine
testpflicht verpflichten so wie in der
schule im arbeitsbereich wenn man nicht
rom auf was machen kann sondern wenn man
in den betrieb gehen muss sondern auch
erwachsenen bereichen aber aber das
hilft der kinder und jugendlichen das
ist ja genau der gebäude der punkt wenn
wir schaffen die inzidenz insgesamt
runter zu drücken
parallel des impfen hochzufahren dann
ist auch für eine 14 oder für einen
15-jährigen wieder mehr freiheit möglich
weil wir einfach ein ein geringeres
level an ansteckungen haben und das ist
glaube ich etwas wo ich kinder und
jugendliche total nachvollziehen kann
und ich sage tausend dank und ich finde
in der ersten welle anfang 2020 haben
wir auch so ein gemeinsames
solidarisches gefühlen der gesellschaft
gehabt alle halt
die zusammen wir bleiben daheim wir
flächen de curtis war ja sozusagen
dieses unterhaken und jetzt läuft es so
ein bisschen aus und jeder guckt so ein
bisserl wo kann ich jetzt mainz
irgendwie schaffen und ich bin fest
davon überzeugt dieses virus bringen wir
nur gemeinsam nie daher sehe ich für
schwierig weil ich denke mir zum
beispiel ist haben baumärkte aufgemacht
friseure was jetzt mit jugendzentren
warum jetzt gibt es diese schnelltests
diese negativ schnelltest die man machen
kann warum dürfen kinder und jugendliche
und wenn es nur drei sind die da rein
dürfen nur warum dürfen die nicht davor
einen test machen und dafür dann in
einem jugendzentrum gehen wo ein
betreuer da ist der auch schaut dass die
abstand halten
dass die kinder wieder kontakt haben
dass sie raus aus ihren familien kommt
dass die auch einen ansprechpartner
haben der lokal ist und nicht nur am
telefon über das internet sondern
wirklich etwas vertraute warum
jugendzentren nicht aufmachen gibt es
auch diese instanz schwelle von 100
richtig da ist die inzidenz schwelle von
100 da habe ich hart dafür gekämpft dass
wir hier zumindest eine möglichkeit
haben dass jugendarbeit wieder
stattfinden kann weil tatsächlich
hervorragend die hygiene konzepte
vorhanden sind aber wir müssen natürlich
immer abwägen was ist der
gesundheitsschutz uns wert und insofern
ist es natürlich im moment noch
schwierig bei vielen überhaupt kann ich
nur einen trupp oder wie vor zu den
orten und arbeit wir haben sehr viel
gestattet er ab einer inzidenz von unter
100 dass er wieder hier jugendarbeit in
präsenz form möglich ist und ansonsten
wird sehr sehr viel auch digital
abgefangen werden auch im bereich der
psychotherapie im letzten jahr ad hoc
alles auf video therapie umgestellt und
da eigentlich recht gute erfahrungen
gemacht aber es ist natürlich schon eine
begrenzte möglichkeit die man da hat und
es gibt ja schon auch so ein bisschen
jetzt die erfahrungswerte dass die
jugendlichen im digitalen bereich so ein
bisschen abtauchen dass sie eben nicht
mehr lust haben schon für die schule im
kontakt zu sein und daneben auch noch
mit irgendwelchen jugendarbeitern
digital in kontakt zu sein oder auch im
mit ihrem psychotherapeuten
wir haben die erfahrung gemacht im
bereich psychotherapie eben dafür kann
ich es vor allen sagen dass es enorm
entlastend war für viele kinder und
jugendliche dass es wieder einen
persönlichen kontakt zu dem
psychotherapeutinnen gab dass man da
wieder
eine echte soziale beziehung hatte was
heißt es dann ist es so leicht dass man
sich auto sagt ich habe ein echtes
problem also gegenüber den eltern
vielleicht schon schwer aber noch leicht
dabei in der öffentlichkeit wie es
vorher gemacht haben sich daten es war
auch für mich vor vielen jahren ich bin
ja schon vor vielen jahren an die
öffentlichkeit beim problemen in
anführungszeichen gegangen es ist ein
wahnsinnig wichtiger schritt als es
wahnsinnig schwer überhaupt sich mal
irgend jemandem anzuvertrauen irgendwo
irgend jemandem vertrauen zu fassen
natürlich auch noch zu jemandem der
vielleicht eher fremd ist oder so was
den mann nicht schon seit vielen jahren
kennt das ist nicht mal eben so gemacht
wie man sich das immer vorstellt und
auch so wie ich hier sitze und darüber
redet dass ich selbst psychisch erkrankt
war
das ist nichts was man mal eben euer das
mache ich jetzt mal eben sondern das ist
kostet große überwindung aus sich
herauszugehen und oft er sich aus dem
schneckenhaus erstmal raus zu heraus zu
bewegen und zu sagen hey leute irgendwas
stimmt mit mir nicht deswegen und ich
finde solche jugendprojekte sind auch
wahnsinnig gut
davon müsste es noch viel mehr geben
aber es ist immer alles einfacher gesagt
als getan ich habe mir selbst auch im
projekt gegründet und allein das über
vier jahre ins bewegen zu kriegen das
ist nun die größe hat sich dies hat das
dann bin ich schon vor sehr viele hürden
gestellt können sie auch stolz sein aber
noch mal als tipp sie erwägen die etwas
mit sich rumschleppen was können sie den
sagen anvertrauen so schwer wie es ist
wirklich irgend jemanden und es müssen
nicht immer die eigenen eltern sein wenn
man das gefühl hat man hat trittin kein
vertrauen oder man draus sich nicht in
das zu sagen
eine tante irgendjemanden also wirklich
irgendwo irgend jemanden wo man das
gefühl hat auch wenn man mit dem
vielleicht nicht so engen kontakt hat
aber man hat ihnen irgendwie das gefühl
dem könnte man das sagen wirklich an
vertrauen und als erwachsener ist
natürlich dann einfach die aufgabe
wirklich zu vermitteln weiter zuschauen
was kann man machen und den jugendlichen
einfach wirklich also eben das bild das
ich vorhin schon gesagt hat was ich mir
immer in so schwierigen zeiten vor augen
halte irgendwo am ende des lichts am
ende des lichts am ende des tunnels ist
ein licht und ich fahre gerade eine
kurve das heißt irgendwann kommt auch
dieses licht wieder und gerade in der
dunklen zeiten ist es sehr sehr schwer
das zu sehen aber sich das wirklich vor
augen zu halten und sonst so versuchen
die man dann zu vertrauen heraus zu
gehen so gut wie möglich das was man
gemäss der umstände machen kann und auch
der eigenen umstände wie man sich fühlt
das beste zu machen was man kann und
einfach irgendwann anfang zu finden
[Musik]

0 Kommentare

Kommentare