RUSSLAND UNTER SCHOCK: Amokläufer tötet viele Kinder in Schule - Putin will handeln | WELT Thema

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 12.05.2021


so jetzt schauen wir nach russland denn
mindestens elf tote und 32 verletzte so
lautet die vorläufige traurige bilanz
eines angriffs auf eine schule in der
russischen stadt kasan heute vormittag
mehrere kinder werden zur stunde noch im
krankenhaus operiert einer der angreifer
besaß einen waffenschein und der
russische präsident putin der hat
inzwischen auch eine überarbeitung des
waffenrechts angeordnet es ist der erste
schultag nach den ferien plötzlich
fallen in der schule nummer 175 schüssel
schüler rennen in panik davon doch nicht
alle können sich rechtzeitig in
sicherheit bringen
es sind vor allem kinder die dem oder
den tätern zum opfer fallen
nach ersten offiziellen angaben vor
allem achtklässler auch eine lehrkraft
wird von den schüssen tödlich getroffen
augenzeugen berichten von einer
explosion dann hören sie schüsse
diese bilder sollen das innere der
schule nach dem angriff zeigen
unklar ist noch ob ein oder zwei täter
das feuer eröffneten
mehrere russische nachrichtenagenturen
berichten
einer der beiden schützen ein 19
jähriger festgenommen wurden
möglicherweise wurde ein zweiter schütze
von spezialkräften der polizei
erschossen
er soll einer der täter sein soll dieses
foto kurz vor dem angriff gepostet haben
als die schüsse fielen sprangen einige
schüler in panik aus der dritten etage
des schulgebäudes einige von ihnen
überlebten den sturz nicht voller sorge
warteten die angehörigen der schüler vor
dem gebäude auf ihre kinder
einige von ihnen brauchen medizinische
hilfe mehrere jugendliche konnten über
rettungs leitern in sicherheit gebracht
werden
kasan die hauptstadt der russischen
republik tatarstan liegt etwa 700
kilometer östlich von moskau
nach dem angriff auf diese schule hat
die stadt für alle anderen schulen
zusätzliche sicherheitsmaßnahmen
angeordnet die polizei hat die
ermittlungen aufgenommen
wir schauen so christoph wanner nach
moskau christoph was kannst du uns
inzwischen über die hintergründe und
über die schützen sagen ich möchte
vielleicht noch zu beginn etwas sagen zu
den opferzahlen da gibt es nämlich jetzt
schon etwas genauere informationen als
wir noch vor einer stunde oder zwei
hatten also die russischen behörden
sagen jetzt dass bei diesem anschlag auf
die schule in kasan acht menschen ums
leben gekommen sind
eine lehrkraft und sieben schülerinnen
und schüler aus der achten klasse dieser
schule und es sind mindestens 20
menschen verletzt worden
teilweise durch schusswaffe die da von
dem attentäter gebraucht wurde es gibt
hier über radio echo moskau
augenzeugenberichten die sagen
zum teil seien die wände durchsiebt und
also man kann sich vorstellen welche
katastrophe da angerichtet wurde und
jetzt auf deine frage zu antworten
welche informationen haben wir zudem
hatten täter oder den attentätern
hier gibt es jetzt auch schon neueres
von den behörden es soll sich
tatsächlich um einen attentäter
gehandelt haben einen 19 jährigen jungen
mann
es wird da auch darüber berichtet dass
er diese schule besucht hat und dann
auch den abschluss gemacht hat und jetzt
in einer berufsschule in kasan bar und
ein mögliches motiv ist tatsächlich hass
rache
es wird hier berichtet in den russischen
medien dass er mit den lehrkräften und
auch mit schülern probleme gehabt hat
vor allem jetzt auch in der berufsschule
in der er war da wohl auch rausgeflogen
ist weil er keine leistungen erbrachte
die erforderlich machen also all das
nimmt immer konkretere formen an
und was wir vorhergesagt haben immer
wieder auch in unserer berichterstattung
dass es sich um einen zweiten täter noch
gehandelt hat der von sicherheitskräften
wohl getötet wurde wie es hier in den
medien hieß das scheint nicht zu stimmen
also tatsächlich ein einzeltäter der
hier dieses verbrechen in kasan verübt
hat nun hat sich inzwischen wladimir
putin geäußert christoph und hat eine
verschärfung des waffenrechts
angekündigt der wss zu werten
ja das ist natürlich eine
nachvollziehbare reaktion des russischen
präsidenten jetzt muss man dazu sagen
dass das russische waffen rechnet jetzt
nicht mit dem amerikanischen
vergleichbar ist wenn man immer wieder
aus amerika auch hört von amokläufen und
das da irrsinnig viele leute im besitz
von waffen sind das ist in russland
eigentlich nicht der fall also just
relativ strenge waffengesetze aber es
ist wohl immer wieder möglich auch im
besitz von jagdwaffen zu kommen und das
sind dann solche waffen die in anderen
ländern tatsächlich unter sturmgewehr
offen und von daher hat putin gesagt da
müssen wir jetzt noch mal dran intensiv
arbeiten um eben den bürgerinnen und
bürgern den zugang zu solchen waffen zu
erschweren also sprich wenn man an eine
jagdwaffe denkt dann denkt man
wahrscheinlich etwas sehr einfaches mit
dem daneben aufgegangen wird aber das
was hier zum teil eben zugänglich ist
das sind tatsächlich waffen die ein
sturmgewehr erinnern also wie eine
kalaschnikow und man kann sich
vorstellen was man mit zu einer waffe
man darauf feuerstoß schaltet anrichten
kann
und das haben wir jetzt heute zum
wiederholten male gesehen es gab ja auch
einen amoklauf schon 2008 zehnter
oktober auf der von den ukrainern
annektierten halbinsel krim
damals sind 19 andere quellen sagen 20
menschen ums leben gekommen also es gibt
schon diese zwischenfälle in russland
aber natürlich nicht zu häufig wie in
den usa
christoph dankeschön für den moment nach
moskau wir wollen das thema noch ein
bisschen weiter vertiefen zugeschaltet
ist der sicherheitsexperte malte
rojinski
wir hören es zunächst waren jetzt zwei
täter im gespräch nun offenbar ist es
nur einer gewesen
gemäss ihrer einschätzung das ganze
deutet doch sehr auf persönliche motive
hin oder ja die umstände insgesamt von
vornherein wirken hier sowie das er war
auch beschrieben hat dass es sich hier
um eine persönliche motivlage handelt es
gibt ein paar merkmale um diese tat
herum die dass auch er bestätigen also
die einen politischen oder ideologisch
motivierten hintergrund eher
unwahrscheinlich machen
es gibt zb aufnahmen einer
überwachungskamera im stadtgebiet die
aufgenommen hat wie der täter auf dem
weg zu seiner tat dort passiert ist und
bereits offen seine waffe getragen hat
und das würde man zum beispiel jetzt aus
taktischen gründen bei einem
terroranschlag nicht machen da geht es
um den überraschungseffekt also im
grunde genommen wenn der täter dort
spazieren durch die stadt mit seiner mit
der waffe mit der tatwaffe bereits
entdeckt worden wäre hätte man das auch
verhindern können und das wollen
beispielsweise terroristen oder taktisch
versierte angreifer natürlich vermeiden
so ein amoklauf ist natürlich immer eine
wahnsinnig unübersichtliche situation
das sind dann dutzende kinder involviert
wie gehen ermittler denn in so einer
situation vor wenn tatsächlich so eine
meldung kommt ja zunächst einmal das
hängt natürlich immer davon ab wie der
trainings stand ist wie die jeweilige
doktrin der polizei des landes sind
es ist aber international eigentlich
üblich dass in seinem fall wenn ein so
genannter active shooter also ein
aktiver schütze unterwegs ist das dann
zunächst einmal weiträumig abgeriegelt
wird und dass zum anderen dann auch
meistens spezialisierte kräfte der
jeweiligen polizeien oder
paramilitärische kräfte dann zum ort
geschickt werden um die bekämpfung des
täters oder der täter vorzunehmen denn
ja man konnte natürlich hier schon sehen
dass der täter auch zumindest mit einer
langwaffe auch bewaffnet war und die
haben je nach kaliber je nachdem was das
von waffentyp ist auch eine ganz
ordentliche durchschlagskraft also
denkbar ist zum beispiel kaliber 7,62
von kalaschnikow modellen typische
sturmgewehr hat hermann auch
angesprochen ist möglich dass diese
waffe war ist noch nicht bestätigt und
das bedeutet das natürlich eine gewisse
reichweite auch da ist also effektive
reichweite ist von so einer langwaffe
schon auf bis zu 800 meter für den
geübten schützen und da müssen dann
spezialkräfte daran das kann man nicht
mit einer pistole eines
wachpolizisten regeln diese situation
man fragt sich allerdings auch immer
wieder wie kann es sein wie ist es
möglich dass jugendliche einfach so an
diese waffen gelangen in den usa da
sieht man's christus hat es auch schon
angesprochen
da gibt es ein großes problem was das
waffenrecht angeht ist es tatsächlich so
dass es das in russland gar nicht gibt
oder kommt das bei uns einfach nicht so
an
nun es gibt in russland tatsächlich viel
viel weniger vorfälle von solchen amok
taten oder vergleichbaren taten wie sie
zum beispiel in den usa in schulen
stattfinden
das liegt auch daran dass sie das auch
ihr korrespondent gesagt hat in russland
schlichen nicht so üblich ist waffen zu
haben und das waffenrecht die die
kontrolle des staates über den
waffenbesitz etwas stärker ist als den
usa das ist hat natürlich auch politisch
kulturelle hintergründe
wenn man sich die zahlen anschaut also
in den vergangenen etwa zehn jahren hat
es in den usa allein in schulen über 220
vorfälle gegeben
mit waffen davon auch einige
international bekannte amoktaten mit
vielen vielen opfern
in russland hat das im
vergleichszeitraum insgesamt nicht nur
an schulen sondern insgesamt etwa 30
taten gegeben die man als amoktaten
klassifizieren kann also ganz andere
dimension nichtsdestotrotz scheint dass
hier auch den tätern möglich gewesen zu
sein
mit offenkundig einer einer einer
offiziellen besitz erlaubnis hier
diese waffe zu haben zumindest zu hause
und sie dann zu einer tat zu verwenden
ob jetzt hier waffenrechtlich
irgendwelche nach russisch und
waffenrecht irgendwelche vergehen oder
irgendwelche nachlässigkeiten
stattgefunden haben beispielsweise
fehlende überprüfungen dass das war von
besitzers das kann ich nicht beurteilen
von hier aus aber das müsste man
sozusagen verfolgen ob das vorgelegen
hat walter jansky dankeschön für diese
ganz aktuelle einschätzung

0 Kommentare

Kommentare