Corona in der Datscha - wie die Moskauer vor dem Virus fliehen

Von ZDFheute Nachrichten
Veröffentlicht am 10.05.2020


seit gut einem monat leben andré und
seine freunde auf ihrer datsche
außerhalb der stadtgrenze moskaus 20
kilometer von russlands corona
hauptstadt entfernt der mundschutz war
bedingung damit wir sie in ihrer
quarantäne besuchen dürfen
einen selbst angesetzten zur
desinfektion gibt es noch obendrauf
im sommer ist das auch super als
longdrink mit eistee die freunde
arbeiten in der gastro und eventbranche
seit corona steht alles still
das virus scheint hier am waldrand fern
die existenzängste sind es nicht
ende märz hat wladimir putin alle russen
in den urlaub geschickt die arbeitgeber
sollen die löhne weiter zahlen weil er
weiß dass sein chef das finanziell nicht
überstehen würde
verzichtet andré auf die hälfte seines
gehaltes wir zahlen die miete für das
haus aus unseren letzten ersparnissen
natürlich trifft uns die situation sehr
dass wir hier zusammen wohnen
erleichtert nicht nur den materiellen
sondern auch den moralischen aspekt
unseres lebens sommerfrische zur
zarenzeit belohnung für verdienst reiche
arbeiter in der sowjetunion dacia
bedeutet seit jeher ein stück freiheit
damals wie heute sind die augen der
regierung hier etwas ferner als in der
stadt der nächste supermarkt ist einen
waldspaziergang weit entfernt auf dem
rückweg entdeckt andré etwas das ihn
ärgert uns verbietet die regierung zu
arbeiten oder kontakt zu anderen zu
haben
und jetzt schaut mal wie viele menschen
auf der baustelle beschäftigt sind damit
verdient die öffentliche hand geld also
macht sie einfach weiter trägt von denen
etwa jemand eine schutzmaske oder bleibt
auf distanz
niemand hier schränkt der staat nicht
seien hier kontrollierte auch nicht
dass das in moskau anders ist sehen wir
auf dem weg zu unserer nächsten
verabredung überall polizei sie
kontrolliert die digitalen
passierscheine ohne die dürfen die zwölf
millionen moskowiter derzeit nicht aus
dem haus wer ohne unterwegs ist riskiert
eine geldstrafe für jede fahrt braucht
man einen qr-code den hat mir natürlich
beantragt für journalisten ist der
gültig gemeinsam mit der akkreditierung
die wiederum ist gültig gemeinsam mit
dem pass und dann wurde vom
innenministerium noch empfohlen das ist
der einstieg des arbeitgebers
überwacht wird das durch 100.000 kameras
und eine software zur gesichtserkennung
die gab es auch schon vor corona jetzt
kommt sie flächendeckend zum einsatz
doch trotz strikter ausgangs
beschränkungen steigen die
infektionszahlen weiter mehr als 10.000
neuerkrankungen mit cupid 19 meldet
russland derzeit täglich über die hälfte
davon in der hauptstadt
wer kann zieht sich aufs land zurück
schottet sich ab deutschen gibt es in
allen preisklassen in dieser siedlung
südlich von moskau stehen eher größere
anwesen
wir treffen familie martini im dritten
stock hat veronika gerade
geigenunterricht online natürlich trotz
aller ablenkung corona beschäftigt die
kinder sehr
ich habe ein bisschen angst
in unserer familie haben alle ein
starkes immunsystem aber wir können
überträger sein
unsere oma ist alt wenn sie krank wird
wissen wir nicht was passiert martin
yen-kurs grundstück ist so groß dass es
für die gefährdete großmutter ein
eigenes gebäude gibt und einen
gartenteich aus dem vater und sohn schon
mal die suppeneinlage fischen
michael ist im baugewerbe tätig hat
seinen wohlstand schon über mehrere
krisen hinweg gerettet
dass viele kleinere unternehmen durch
corona pleite gehen werden
beunruhigt ihn nicht russland hat
historisch aus jeder situation
herausgefunden egal wie schwer es war
das ist vielleicht eine besonderheit des
russischen charakters wir bewältigen
schwierigkeiten durch schier
übermenschliche anstrengungen
russlands schwächelnde wirtschaft
schrumpft durch corona weiter
die auswirkungen werden im ganzen land
zu spüren sein
sie seien eine optimistische familie das
werde sie die krise meistern lassen sind
sich martin ihren kurs sicher unsere
nächste gastgeberin hat genaue
anweisungen geschickt wo sie zu finden
ist
im süden moskaus irgendwo an diesem baum
ist der schlüssel zu ihrer deutschen
siedlung versteckt die hauptstadt ist
umringt von solchen kolonien landesweit
nutzen schätzungsweise 40 millionen
russen eine datscha ludmilla und ihre
familie gestalten ihr gartengrundstück
gerade ganz nach ihren vorstellungen um
ich habe meinem mann gesagt dass ich es
toll fände wenn die toilette ein
durchsichtiges bach hätte denn meistens
assoziiert man plumpsklos doch mit
finsteren orten voller fliegen und
gerüche
das paar ist weit gereist durch asien
und europa wie viele russen hielten sie
datschen lange für altmodisch erst seit
einigen jahren steigt die nachfrage nach
den landhäusern wieder und corona hat
den trend noch befeuert da ist es mir
schnuppe ist der wert der data ist uns
erst jetzt so richtig klar geworden
in der quarantäne könnte man sonst echt
verrückt werden erwachsenen kannst du
distanz erklären aber kinder lassen sich
nicht bändigen
sie gehen aufeinander zu darum sind wir
in der stadt gar nicht mehr raus
gegangen
wir sind zurück in der wg von andré und
muss noch mehr als vor dem virus seien
sie vor der wachsenden einmischung des
staates in ihren alltag geflohen erzählt
max es ist wie ein training ein test
wenn alles vorbei ist werden die
behörden gelernt haben wie man eine
menschenmenge manipulieren kann
dadurch wird es einfacher sein das volk
zu beherrschen je strenger der staat
kontrolliert desto weiter ziehen sich
die russen ins private zurück mit einem
geburtstags video für einen freund
vertreiben andré und max die düsteren
gedanken an die zukunft denn in russland
ist es schwer vorstellbar dass der staat
die lust an der überwachung wieder
verliert wenn die epidemie vorüber ist

In diesem Artikel:

Russland

0 Kommentare

Kommentare