CORONA-FORSCHUNG: Forschungsministerin Karliczek macht Millionen für Impfstoff locker

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 11.05.2020


ja meine sehr geehrten damen und herren
rauf und runter haben wir das in den
letzten tagen diskutiert die entwicklung
und die herstellung eines impfstoffes
ist die zentrale herausforderung um die
derzeitige pandemie unter kontrolle zu
bringen
und wenn wir breiten teilen der
bevölkerung einen impfstoff anbieten
können dann können wir auch in ein
relativ normales leben zurückkehren
dass wir doch gewohnt sind und dass wir
glaube ich in großen teilen auch moment
sehr schmerzlich vermissen und überall
auf der welt wird derzeit an impfstoffen
geforscht und auch deutschland engagiert
sich mittlerweile vielfältig in der
korona forschung national aber auch
international
und heute hat die bundesregierung ein
bislang einmaliges sonderprogramm für
die entwicklung und für die herstellung
von impfstoffen beschlossen das programm
hat ein volumen von bis zu 750 millionen
euro und ich denke schon alleine an der
summe können sie sehen dass wir momentan
in der bundesregierung alles dafür tun
damit den menschen in deutschland aber
eben auch in der welt so schnell wie
möglich ein impfstoff zur verfügung
steht
das heute beschlossene sonderprogramm
ergänzt unsere großen internationalen
anstrengungen durch weiteres nationales
engagement auf der geberkonferenz
letzten montag hat die bundeskanzlerin
ja schon einen beitrag von 525 millionen
euro zugesagt davon entfallen allein auf
die durch die internationale impfstoff
allianz cp geförderte
impfstoffentwicklung 230 millionen euro
und die impfstoffentwicklung das muss
man glaube ich immer wieder sagen ist
aufwendig ist langwierig und ist
kostenintensiv und da in der aktuellen
ausnahmesituation die zeit ein ganz
wesentlicher faktor ist wollen wir alle
kräfte die uns zur verfügung stehen
mobilisieren und die internationalen
anstrengungen von denen ich ja gerade
schon gesprochen habe werden wir durch
nationale weitere ergänzen und deswegen
liegt deutschland das heute beschlossene
sonderprogramm zur impfstoffforschung
und impfstoffproduktion auf wir wollen
damit dazu beitragen dass unsere
folgerung und der welt rasch ein
wirksamer impfstoff zur verfügung steht
davon müssen dann möglichst viele
menschen möglichst schnell die menschen
erreichen
das sonderprogramm hat zwei säulen
erstens die ausweitung der
studienkapazitäten in der
impfstoffentwicklung und zweitens die
sicherung der produktionskapazitäten zur
herstellung eines wirksamen impfstoffs
in deutschland die entwicklung wirksamer
impfstoff
ich glaube das ist jetzt auch schon raus
gekommen bei all den diskussionen über
in den letzten wochen gehabt haben ist
eine sehr komplexe frage und auch eine
sehr anspruchsvolle frage entscheidend
ist am ende vor allem wie wirksam ist
ein impfstoff und wie sicher ist ein
impfstoff und dafür sind umfangreiche
langwierige studien erforderlich und wir
wollen mit dem studium programm um dem
sonderprogramm die studienkapazitäten
für aussichtsreiche impfstoffkandidaten
reservieren und weitere zusätzliche
schaffen
wichtig ist mir dass sie immer wissen
gründlichkeit geht vor schnelligkeit und
was wir beschleunigen können werden wir
natürlich beschleunigen
bei der sicherheit kann und wird es
jedoch keine kompromisse geben studien
mit impfstoff kandidaten werden
normalerweise hintereinander und immer
nur mit der notwendigen probanden zahl
durchgeführt der entsprechende impfstoff
kandidat wird dafür dann in nur jeweils
in der notwendigen menge hergestellt und
mit dem sonderprogramm wollen wir jetzt
gleich studien mit größerer probanden
zahl ermöglichen und auch das ist
natürlich ein aufwändiger und
kostenintensiver prozess
er verspricht aber schnellere
fortschritte zum beispiel bei
großangelegten studien schon früh
besondere ziele und risikogruppen in den
kreis der probanden einbezogen werden
können
so ist zum beispiel vorstellbar dass man
schon frühzeitig medizinisches personal
und andere berufsgruppen aus systemen
relevanten bereichen in studien
einbezieht
ähnliches gilt aber auch zb für menschen
aus risikogruppen also betagte oder
personen mit vorerkrankungen wie krebs
beides kann und das ist mir wichtig und
wird natürlich selbstverständlich nur
auf freiwilliger basis geschehen können
ist einmal ein wirksamer und sicherer im
stoff gefunden müssen dann eben auch
genügend herr genügend impfdosen
hergestellt werden
und das ist neben der
impfstoffentwicklung selbst eine weitere
große herausforderung
auch sie nehmen wir mit dem heute
beschlossenen sonderprogramm in den
blick wir bereiten uns also schon auf
den nächsten großen schritt vor der
unternommen werden muss um dann einer
breiten bevölkerung einen impfstoff
anbieten zu können
die produktionskapazitäten so ist es ja
normal sind derzeit ausgelegt auf den
bisherigen bedarf und damit natürlich
auch begrenzt und wir wollen jetzt freie
kapazitäten zur impfstoffproduktion
sichern und eben auch zusätzliche
schaffen
denn sobald ein impfstoff gefunden und
dann am ende auch zugelassen ist muss
die produktion hierzulande ebenso wie
weltweit rasch und im großen umfang
starten können
dazu zählt etwa dass die erforderlichen
ausgangsmaterialien und zusatzstoffe
frühzeitig zu beschaffen sind
dass auch verträge mit dienstleistern
zum beispiel zum abfüllen der impfdosen
auch frühzeitig geschlossen werden
können und ein wirksamer impfstoff das
will ich an dieser stelle noch einmal
sagen ist der schlüssel für die rückkehr
zur normalität
und deshalb unterstützen wir als
bundesregierung die forschung zu einem
impfstoff gegen das corona virus mit all
unseren möglichkeiten sowohl national
als eben auch international
und dazu zählt auch dass wir uns darauf
vorbereiten einen impfstoff im großen
stil zu produzieren
sobald er zugelassen und gefunden ist
mit dem sonderprogramm dass wir jetzt
heute auf den weg bringen stärken wir
die forschung an impfstoffen und treffen
damit auch vorsorge für eine mögliche
produktion
knapp 750 millionen euro stehen uns für
dieses programm zur verfügung und das
ist die höchste fördersumme die mein
haus in der forschung zu corona bisher
bereitgestellt hat allen beteiligten in
der bundesregierung die dieses wichtige
sonderprogramm heute ermöglicht haben
und damit auch zu seinem erfolg
beitragen darf ich an dieser stelle
einmal ganz herzlich danke sagen und wir
werden nun dafür sorgen dass es
möglichst rasch in die tat umgesetzt
wird
bei aller anstrengungen aller zuversicht
und einen großen erwartungen ist es mir
aber trotzdem wichtig noch einen punkt
zu betonen
wir dürfen trotzdem keine wunder
erwarten
es ist wichtig dass wir realistisch
bleiben und dass wir uns auch auf
mögliche rückschläge einstellen
denn auch das gehört leider zur
forschung dazu dass ein erhoffter
schneller durchbruch auch ausbleiben
kann
nach wie vor gehen wir aber davon aus
dass impfstoffe frühestens mitte 20 21
breit zur verfügung stehen werden
und dabei müssen wir eben auch damit
rechnen dass sie nicht alle unsere
erwartungen erfüllen zum beispiel wenn
sie nur vor einer schweren erkrankung
schützen oder weil die impfung
regelmäßig aufgefrischt werden muss
klar ist jedenfalls dass jeder impfstoff
der bereits im kommenden jahr zur
verfügung steht
ein schritt nach vorne ist wie wir es
sonst nicht kennen impfstoffforschung
dauert gewöhnlich viele viele jahre oft
mehr als zehn manchmal ist man gar nicht
erfolgreich und wenn wir davon ausgehen
dass wir nur 12 bis 18 monate brauchen
dann ist das eine rasend schnelle
entwicklung mit sicherheit und mit
wirksamkeit und ein die derzeit in der
derzeitigen mehr als 100 von der
weltgesundheitsorganisation gezählten
impfstoff projekten forschen gilt unser
ganz herzlicher dank für ihren
unermüdlichen einsatz und das
bundesforschungsministerium wird die
forschung zu kommen
genau an dieser stelle mit all unserer
kraft weiterhin unterstützen vielen dank

0 Kommentare

Kommentare