PROZESSBEGINN IN ISCHGL: Ist der Staat Österreich für CORONA-Infektionen in Ischgl verantwortlich?

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 17.09.2021


vor dem wiener landesgericht hat heute
der erste prozess um die ausbreitung des
corona virus im tiroler skiort ischgl
begonnen ein 72 jahre alter tourist
steckte sich an und staates die familie
hat die regierung des landes auf und
100.000 euro schadenersatz verklagt es
ist die erste von 15 klagen von
österreichern und deutschen die den
behörden schwere fehler im umgang mit
der pandemie vorwerfen
und vor dem wiener landesgericht ist für
uns paul badde prozess reporter von puls
24 hatte es eben schon ein bisschen
angedeutet aber vielleicht noch einmal
im detail welche behörden und personen
werden denn ganz konkret für die massen
ansteckungen verantwortlich gemacht
das fängt bei der österreichischen
staatsspitze an der bundeskanzler
sebastian kurz persönlich wird auch
dafür verantwortlich gemacht sowie der
innenminister karl hammer der damalige
gesundheitsminister rudolf anschober der
ist mittlerweile nicht mehr im amt und
der tiroler landeshauptmann günther
platter nach wie vor im amt und die
lokalen die bezirksbehörden in tirol ja
dann wirklich tatsächlich vor ort für
die maßnahmen zuständig sind sie alle
sieht die klatschseite die clarks
vertreter hier in der pflicht ihnen
allen werfen sie versäumnisse und
versagen in dieser ganzen causa vor
und wir sind jetzt im detail noch die
kläger wer klagt hier alles um
schadenersatz
also aktuell bei dem ersten prozess
heute geht es eben um die
hinterbliebenen des 72 jährigen
touristen der an seiner kurven
erkrankung gestorben ist konkret der
sohn und die ehemalige frau
beziehungsweise die allerdings das ist
nur der auftakt da kann man noch sehr
sehr viele prozesse dazu mutmaßlich 15
klagen sind schon eingebracht worden
weitere 100 sind in vorbereitung peter
kolba der obmann des
verbraucherschutzvereins der das alles
koordiniert und sammelt spricht hier von
mehreren tausend betroffenen aus der
ganzen welt wo es potenzielle klagen
geben könnte ja das ist gerade
angesprochen also welche auswirkungen
wird der prozess denn dann auf die
zahlreichen anderen geschädigten haben
die jetzt ansprüche stellen wollen
er wird auf jeden fall wegweisend sein
die frage wird auch sein das könnte
heute entschieden werden ob einiges an
verfahren zusammen genommen wird da
gerade die 15 klagen die schon
eingebracht worden sind das sind als
zeugen beispielsweise eben auch der
bundeskanzler geladen und dem
gesundheitsminister kann mir schwer
vorstellen dass die 15 einzelnen
prozessen aussagen dass das wirklich so
von statten geht sondern dass man hier
sehr viel auch zusammenfasst aber
grundsätzlich wenn der prozess konkret
durchgefochten wird und hier ein urteil
gesprochen wird dann wird das natürlich
für alle anderen verfahren für alle
möglichen potenziellen
schadenersatzklagen hier wegweisend
werden
vielleicht noch kurz wann wird denn mit
einem urteil gerechnet
für heute mal ist der prozess an sich
der tag bis 12 uhr angedacht da wird
kein urteil stattfinden heute ist es mir
eine auftaktveranstaltung eine erste
sich ein erster sich beschnuppern ein
gegenseitiges und heute wird besprochen
wie dann überhaupt weiter vorgegangen
wird dieser ganze prozess kann sich noch
mehrere monate auf jeden fall bis ins
nächste jahr ziehen davon ist auszugehen
paul butler besten dank für die
erläuterung

0 Kommentare

Kommentare