CANNABIS-DEBATTE: „Wir fordern eine Entkriminalisierung von Konsumierenden“ | WELT Interview

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 13.10.2021


streckt mir doch mal ein wenig über
dieses thema mit
dem kommissarischen bundesvorsitzenden
des deutschen
bundeskriminalamtes bundes deutscher
kriminalbeamter so warum herr pegel ich
begrüße sie
mit einer ampel-koalition da könnte das
cannabis verbote also fallen wie stehen
sie denn zu der debatte um die
legalisierung
der beschlusslage ist eigentlich seit
mehreren jahren relativ klar wir fordern
eine entkriminalisierung von konsumiere
denn das ist aus unserer sicht deswegen
angezeigt weil wir im grunde genommen in
unseren bestrebungen in den letzten
jahren und jahrzehnten muss man
mittlerweile sagen weder an der
verfügbarkeit noch an der
preisgestaltung illegaler substanzen
etwas geändert haben noch dazu kommt
dass wir im grunde genommen bei der
anzahl der bekannt gewordenen
rauschgiftdelikten von denen wir reden
zu einem wahren zu 80 prozent von
eigenkonsum delikten also konsumnahen
gewichten reden insofern muss man sich
gedanken machen ob strafverfolgung der
richtige umgang ist mit
konsumierenden und das sehen wir nicht
so gut insofern setzen wir uns für eine
überführung des konsums ein in das
ordnungswidrigkeitenrecht und stehen
auch massiv für flächendeckend der
präventionsprogramme an dieser stelle
und gingen sehr gehen sie dann auch mit
den jungen ehe brian davor die eine
weitreichende reform fordern
dies auf jeden fall angezeigt wir
sollten jetzt wirklich ernsthaft
schritte einleiten zum beispiel eine
enquete kommission einzusetzen die sich
mit den ganz verschiedenen problematiken
im zusammenhang mit der kontrollierten
abgabe und davon sprechen wir
auseinandersetzt fakt ist dass das was
momentan passiert dass menschen sich
illegale substanzen auf dem freien markt
erwerben dazu führt dass das im grunde
genommen noch gesundheitsschädlicher ist
als eine kontrollierte abgabe weil
derzeit haben wir eine situation
wo menschen die cannabis kaufen mehr
oder weniger überraschungspakete
erwerben von denen sie nicht wissen was
tatsächlich in den substanzen beigemengt
ist
wir sprechen aber über eine
legalisierung ab 18 jahren was das mit
den unter 18 jährigen wächst dann nicht
auch das risiko dass die dann eben im
straßenverkauf angemischte substanzen
geraten die dann viel größere
gesundheitliche schäden erfolgen könnten
bei der gesamten diskussion über
cannabis über kontrollierte abgabe
belegen die sie rung wie man das auch
nennen mag muss man immer voran stellen
dass es sich um eine gefährliche
substanz handelt und natürlich ist es so
dass diese substanz gerade in den
jüngeren jahren dass es wissenschaftlich
belegt dazu führen kann dass eben
schäden am gehirn nachhaltige schäden in
der gehirn ausbildung verursacht werden
können insofern ist es natürlich völlig
klar dass eine abgabe an unter
18-jährige auf gar keinen fall erfolgen
darf dass weiterhin auch massiv
prävention betrieben werden muss dass
muss einhergehen mit jeder art die jetzt
möglicherweise im rahmen
koalitionsverhandlungen vereinbart
werden was eine kontrollierte abgabe
modellprojekte angeht muss man sich
gedanken über prävention machen gerade
bei jugendlichen und heranwachsenden
es ist schon ein wenig überraschend dass
der bund deutscher kriminalbeamter so
konträr in seiner ansicht steht zu dem
was der polizeigewerkschaft sagt
na ja gut das ist eine beschlussfassung
die wir im verband haben die auf dem fuß
was wir bislang an wissenschaftlichen
aber auch polizeilichen erkenntnissen
festgestellt haben wir können bislang
und das muss man einfach mal jetzt zur
kenntnis nehmen bislang weder einen
kausalen zusammenhang zwischen
polizeilicher verfolgungen und einem
geringeren konsum feststellen noch
stellen wir fest dass angedrohten
strafen und die verfolgung festgestellte
konsumverhaltens dazu führt dass
menschen weniger konsumieren oder
weniger gesundheitsschäden entstehen
gerade die kontrollierte abgabe in die
man mit modellprojekten jetzt betreiben
sollte die auch wissenschaftlich
begleitet werden hat ja zur folge dass
kontrolliert herrscht oft eben verkauft
wird idee aber was dann aber dringend
verbunden sein muss mit entsprechenden
beratungsangeboten das heißt menschen
die ihm diese abgabestellen kommen
müssen flankiert werden mit
entsprechenden gesprächsangeboten und
ähnliche wir haben sehr gute erfahrungen
wenn wir nach portugal mal schauen der
portugiesische weg der dort
eingeschlagen worden ist ist genau so
begonnen worden und das schon vor 20
jahren mit zunehmend guten erfolgen mit
wissenschaftlich auch belegten erfolgen
was die einschränkungen und die
minderung des konsumverhaltens für im
übrigen für alle stoffproben im bereich
der drogen umgesetzt worden ist und da
ist eben genau die verknüpfung mit
festgestellten konsumverhalten und dann
ein flankiert das beratungsangebot was
daran ausgerichtet ist eben entsprechend
auf das konsumverhalten einzuwirken ist
bestenfalls zu verändern das ist das
richtige was gemacht werden muss also an
der stellung des vorsorge die wichtigste
aufgabe sein sowohl der
strafverfolgungsbehörden als auch
natürlich der zivilgesellschaft und
sonstige beteiligte organisationen die
hier bei diesem spiel mitspielen müssen
soweit die meinung vom bund deutscher
kriminalbeamter der kegler ganz
herzlichen dank

0 Kommentare

Kommentare