WELT INTERVIEW: Reul - "Es gibt immer eine kleine Gruppe, der man ein bisschen helfen muss"

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 07.04.2020


und zugeschaltet ist dann aus düsseldorf
herbert reul der innenminister von
nordrhein-westfalen guten tag herr roy
vielen dank dass sie in diesen tagen
zeit für uns haben für dieses gespräch
tag herr hitler wenn sie rausgucken das
wetter wird immer schöner und das heißt
natürlich auch für sie als innenminister
des bevölkerungsreichsten bundeslandes
in deutschland nordrhein-westfalen es
wird doch jetzt auch schwieriger für sie
wie lange glauben sie werden die
bundesbürger tatsächlich diese
auferlegten beschränkungen auch wegen
ostern noch über sich ergehen lassen
naja also erstens glaube ich die leute
lassen gar nicht über sich ergehen
sondern sie haben es eingesehen
sie haben es verstanden oder wir haben
überzeugt die leute wissen es geht jetzt
nicht um irgendwas sondern um leben und
tod
und deshalb halten sie sich daran weil
sie überzeugt sind und deswegen
natürlich wenn schönes wetter es ist
immer mehr los auf den straßen
wir müssen nur dafür sorgen dass nicht
alle auf die gleichen plätze rennen dann
glaube ich wird das kein problem werden
das heißt also sie haben gute
erfahrungen in den vergangenen zwei
wochen gemacht bisher wirklich gute
erfahren wir haben 11.500 vorfälle
gehabt und zwar in der gesamten zeit bei
18 millionen einwohner in nordrhein
westfalen das ja wirklich überschaubar
trotzdem lieber wem es werden noch
weniger ostern ist noch wahrscheinlich
mehr los auf den straßen und da muss man
nur schauen dass nicht alle endlich
selber rheinufer rennen oder im bestand
an denselben platz laufen nicht in
xanten alle zum dom rennen sondern dass
man sich ein bisschen verteilt und
vielleicht auch erstellen sucht die man
sonst nicht kennt rausgehen ist ja super
gibt ja nix bessers also einer frischen
luft zu sein eben nur nicht in großen
gruppen sondern immer nur zu zweit und
bisher muss ich sagen halten die
menschen sich sehr daran ich bin sehr
überrascht und positiv überrascht jetzt
schon die bußgeldkatalog auch ihr
übriges dazu heraus immer ganz schwer zu
sagen natürlich wird der eine oder
andere abgehalten werden da darf man
dass er sagt wenn ich jetzt mich nicht
an die regeln halten muss ich bezahlen
oder krieg einen strafbefehl aber ich
hoffe oder glaube dass die allermeisten
menschen die haben das ja vorher schon
gemacht bevor über den bußgeldkatalog
hatten
haben wir 14 95 96 der menschen gehabt
die sich daran gehalten haben es ist
immer eine kleine gruppe dem mann noch
ein bisschen helfen muss indem man auch
sagt wenn ihr euch nicht daran halten
gibt es eben ein bußgeld
sie haben es eben so schön formuliert
die leute haben es tatsächlich ein
gesehen sie wissen um was es geht und
sie wissen auch um die gefährlichkeit
der ausbreitung des virus aber was ist
tatsächlich nach dem 19 april
oder müssen wir eigentlich von dem
vierzehnten april reden also dem tag wo
die kanzlerin dann wieder mit den
ministerpräsidenten über die aktuelle
lage spricht
wir sind das ist so schwer dass
spekuliert im moment jeder und keiner
weise und scanner gar keiner wissen weil
wir wollen ja dann erst wir können ja
erst ab dem 14 15 bewerten wie sich das
bis dahin entwickelt hat und da keiner
von uns hellseher ist kann das keiner
jetzt beantworten insofern ich empfehle
uns einfach bleiben wir ruhig wenn die
zahlen sich so positiv entwickeln dass
wir ab dem 19
20ten langsam ein ausstiegsszenario
organisieren können sehr gut und wenn
nicht dann werden wir alle gemeinsam
auch noch eine zeit lang das länger
durchhalten wir haben das super gemacht
die letzten wochen und ich glaube jetzt
kommt doch ein paar tage auch nicht mehr
an
was halten sie davon aber wenn man zb
anfängt mit lockerungen leid möchte ich
mal sagen dass zum beispiel bestimmte
bereiche wie restaurants schulen kitas
wieder aufgemacht werden können das hat
ja auch ihre kollegin aus dem
kultusministerium in nrw auch
vorgeschlagen
ja so ähnlich wird sie wahrscheinlich
auch sein dass man hier auf einen schlag
alles wieder in betrieb nimmt sondern
das stück für stück macht oder einzelne
bevölkerungsgruppen aber alles das muss
ja klug bedacht werden und das kann man
auch nicht nach dem prinzip machen
welche lustige idee hast du noch sondern
es geht nur nach sachlichen kriterien
wir brauchen da den rat von fachleuten
wenn zum beispiel eine
bevölkerungsgruppe besonders betroffen
ist wird man sie länger schützen müssen
wenn zum beispiel bestimmte gruppen
weniger gruppen ansammlung weniger
gefährlich sind das andere
also wenn zum beispiel das gemeinsam
feiern problematischer ist als das
gemeinsam bus fahren dann kann das
konsequenz name aber das muss man erst
mal wissen wir haben jetzt hier in
nordrhein westfalen in heinsberg wurde
ja eine große ganz besondere und
ausbruch hatten eine studie angelegt die
ende der woche hoffentlich fest fertig
wird und dann wissen wir vielleicht ein
bisschen mehr
die lage in nordrhein westfalen war ja
in heinsberg sie haben es angesprochen
am anfang wirklich fatal es war ja auch
der hotspot in deutschland aber stimmt
sich das auch so ein bisschen noch
hoffnungsvoll dass in heinsberg jetzt
tatsächlich sich die kurve gewendet hat
also das blatt gewendet hat das ist
jetzt wieder aufwärts geht ja eigentlich
ist das der beweis dafür soweit man das
jetzt schon sagen kann dass die annahme
richtig war durch unterbrechung der
kontakt ketten einfach dafür zu sorgen
dass der virus sich nicht weiter
ausbreiten kann und wenn man das eben
sehr systematisch macht wie wir das hier
in nrw gemacht haben dann scheint es so
zu sein immer noch vorsichtig handelns
so zu sein dass wir zumindest die ketten
unterbrechen können
der virus ist immer noch da und man darf
sich nichts vormachen das wird auch dann
werden wieder zur normalität
zurückkehren nicht erledigt sein sondern
wir werden dann noch lange zeit mit zu
tun haben
hoffentlich nicht mehr in der
dramatischen form wir zahlen glauben sie
denn dass es eventuell tatsächlich noch
eine zweite welle geben könnte sie haben
eben gesagt wir sind alle keine
hellseher aber man sagt doch immer der
höhepunkt ist noch gar nicht erreicht
ja das sagen die einen und die anderen
sagen wir sind auf einem guten weg und
deswegen da hilft jetzt nichts glauben
oder meinen oder vermuten oder jeder hat
noch eine eigene theorie sondern da
hilft nur sich an den fakten orientieren
und nüchtern und pragmatisch die sache
betreiben
und mein eindruck ist die meisten bürger
und bürger haben das auch verstanden die
ärgerte das maßlos dass sie ostern nicht
zusammen feiern können natürlich oder
nicht in die kirche gehen können und und
und aber sie haben alle verstanden dass
das jetzt nicht hilft wenn wenn jeder
der für lustige idee hat oder eine
verrückte idee hat oder noch eine
theorie hat sondern wir müssen jetzt
nach den fakten richten und die geduld
haben und es wäre eine schande wenn wir
jetzt zu schnell irgendwas machen wir
haben jetzt viel zeit investiert es gibt
sind auf gutem weg und wir sollten das
nicht leichtfertig gefährden und so ein
virus ist macht ja auch nicht an grenzen
halt und deshalb natürlich die frage in
der ministerpräsident armin laschet hat
sich dafür eingesetzt die grenzen nach
belgien und zu den niederlanden die er
von energie an nrw grenzen nicht dicht
zu machen hat sich dagegen auch oder mit
damit gegen horst seehofer durchgesetzt
warum war ihnen das so wichtig
wir haben da viel zeit investiert ich
sage ihnen auch warum weil im gegensatz
zu der französische
baden-württembergischen grenzen wo er in
frankreich ein hotspot waren großer
gefahrenherd war wir in niederlanden und
belgien das problem so nicht haben wir
haben auch sinkende zahlen von menschen
die die grenze passieren
das sind vorrangig leute die beruflich
unterwegs sind also pendler oder die
verwandtschaftliche unterwegs sind oder
nachbarschaften wir haben keine großen
zahlen und wir haben in niederlanden und
belgien auch eine vergleichbare
situation so dass es gar nicht nötig ist
die grenze zu schließen also auch da
immer nach den fakten richten die fakten
geben es nicht her
wir haben eine tägliche taskforce
absprache mit den niederländer und in
belgien um zu gucken dass wir unsere
maßnahme angleichen und wenn wir merken
würden dass die grenze ein problem ist
dann würden wir garantiert auch handeln
aber bisher gibt es dafür kein indiz da
merkt man auch dass die internationale
zusammenarbeit gut klappt zumindest bei
ihm vielleicht noch die finanziellen
ausfälle in den kommunen die sind ja
massiv städte und gemeindetag die
fordern nun vom bund und den ländern
einen kommunalen rettungsschirm wie
stehen sie denn als innenminister dazu
na ja ich bin für die kommunale
finanzpolitik nicht zuständig sondern
meine kollegin aber ich finde lass uns
das mal alles in ruhe anschauen also
immer nur wenn jetzt jeder anrufer so
alles braucht kann ich das verstehen
sowohl die unternehmen als auch die
vereine als auch der sport und auch die
kommunen alle werden in schwierigkeiten
kommen und wir müssen uns das nachher in
ruhe angucken und dann überlegen wir
noch daran dass fallen auch gesagt wir
helfen die kommunen das ist entschieden
aber wie wird noch in ruhe belegt
herbert reul der innenminister von
nordrhein-westfalen vielen dank für
dieses gespräch weil alles gute und vor
allen dingen auch für sie bitte bleiben
sie gesund in diesen corona zeiten herz
herzlichen dank das gleiche für sie
dankeschön

0 Kommentare

Kommentare