GRUNDSCHULEN IM STRESS: Stuhlkreis ade - So sieht der Schulalltag in Corona-Zeiten aus

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 19.05.2020


an dieser regensburger grundschule geht
es wieder los
nach neun wochen zwangspause dürfen die
erstklässler zurück in die klassen
allerdings nur die hälfte die andere
muss so lange weiter zu hause lernen auf
dem stundenplan steht natürlich auch
gucken ob wir den stand dann können die
leute voll sterben es ist schule im
schichtbetrieb für alle klassen gibt es
eine getrennte pause und auch morgens
fängt der unterricht gestaffelt an
hinfällig finden dass vier große
medizinische fachverbände
sie sprechen sich dafür aus dass alle
kitas und grundschulen vollständig
wieder öffnen und zwar uneingeschränkt
es müssten keine kleinen gruppen
gebildet werden auch müssten die kinder
in den klassen weder abstand waren noch
masken tragen
es sollte jedoch vermieden werden dass
sich schüler mit kindern aus anderen
klassen treffen ihre begründung
insbesondere bei kindern unter zehn
jahren sprechen die aktuellen daten
sowohl für eine geringere infektions als
auch für eine deutlich geringere
ansteckungsrate doch das ist umstritten
zwar zeigen studien dass kinder deutlich
seltener erkranken als erwachsene in
deutschland sind es nur gut drei prozent
doch stecken sich kinder etwa gleich oft
an und können das corona virus genau so
verbreiten wie erwachsene
hinzu kommt dass es klein kindern im
kita und grundschulalter schwerer falle
sich die sicherheits und hygieneregeln
zu merken auch die spd warnt vor
übereilten schritten werden wir an der
stelle einen fehler machen dann können
wir mit einer zweiten welle alles
zunichte machen was er jetzt an vorsicht
mit vorsicht erreicht haben was wir mit
hilfen erreicht haben kinder denkt an
den abstand an der grundschule in
regensburg gewöhnen sich schüler lehrer
und eltern an den neuen alltag in der
schule bei allen umstellungen ist es
aber vor allem ein stück mehr normalität
für alle

0 Kommentare

Kommentare