CORONA: "Machen Sie jetzt einen totalen Lockdown für 14 Tage!" - Krankenhauskoordinator Albrecht

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 19.11.2021


und wir haben es ja eben schon bei den
zahlen gesehen in sachsen auch hot spot
mit tausender incidents und deshalb
gehört sachsen zu den bundesländern mit
den höchsten infektions und incident
zahlen das bedeutet dass auch die
hospitalisierung rate bei deutlich über
3 liegt und richtung 600 das wort locker
und wird jedoch nicht in den mund
genommen stattdessen spricht
ministerpräsident kretschmann von einem
wellenbrecher und das bedeutet noch
heute kommen harte einschnitte bis mitte
dezember fast überall im freistaat soll
nur noch zweig oder zweig plus gelten
auch in anderen bundesländern sieht es
nicht viel besser aus
intensivpfleger ralf berning auf dem weg
zu einem seiner patienten die chancen
dass er überlebt stehen fünfzig zu
fünfzig seit wenigen tagen muss der
52-jährige künstlich beatmet werden mit
einer impfung hätte das wohl vermieden
werden können belastend auch für das
personal
kurz bevor ich meine erste spritze
gelehrt habe hat er mich noch die faust
ausgestreckt und wir haben uns noch die
faust aneinander geschlagen und ich war
froh dass in dieser situation ich
zweimal mundschutz auf hatte und ein
feld im gesicht hatte was schon
mittlerweile geschlagen war weil sonst
glaube ich jeder auch gesehen hätte dass
ich damit tränen in den augen gestanden
hätte und da war es völlig egal ob das
ein umkämpfter patient ist oder nicht
aber ich habe mir auch dann im
hinterkopf die ganze zeit gedacht warum
hat es nicht gemacht wegen des
personalmangels können hier im
evangelischen klinikum bethel in
bielefeld nur zehn von 16 intensivbetten
betrieben werden sie alle sind mit
corona patienten belegt ralph benning
beschreibt die lage als sehr angespannt
und das ist sie deutschlandweit der
anteil freier intensivbetten schrumpft
besonders gering ist er derzeit in
bremen berlin hessen und bayern auch
sachsen steuert auf einen notstand zu
wir haben bundesländer die sind am limit
bayern sachsen thüringen auch teilen von
baden-württemberg für patientinnen und
patienten verlegt werden müssen wo ein
schlaganfall ein notfall patient nicht
sofort die behandlung immer vor ort
bekommen kann die er oder sie braucht in
sachsen sind laut prognosen in zwei
wochen 551 krone intensivpatienten
erwartet aktuell sind aber nur 164
betten frei das wäre dramatischer als im
dezember letzten jahres wo patienten in
an der bundesländer geflogen werden
mussten ministerpräsident kretschmann
hat deswegen jetzt einen heftigen
wellenbrecher für zwei oder drei wochen
angekündigt das wort lockdown nutzte er
nicht doch den hatte gestern der chef
der dresdner uniklinik gefordert meine
persönliche empfehlung wer machen sie
jetzt und zwar jetzt
einen total lockdown für 14 tage lassen
sie uns die luft holen auch ralf berning
erwartet nun ein entschlossenes handeln
der politik denn er will auf jeden fall
verhindern dass es auf den stationen
doch noch zur trias kommt

0 Kommentare

Kommentare