VERSTECKTE KOSTEN: Vorsicht vor Gebühren bei Kartenzahlung

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 21.05.2020


selbst kleckerbeträge beim bäcker oder
kiosk zahlen konnte immer häufiger mit
karte aus angst vor einer möglichen
ansteckung über das bargeld doch
spätestens beim blick in die
kontoauszüge droht eine böse
überraschung nehmen doch einige
geldhäuser pro kartenzahlung gebühren
teilweise bis zu 70 sind wusste ich so
nicht
also keine ahnung ich dachte das ist
alles kostenlos
und die stadt finde es ärgerlich wenn
man das unbewusst macht wenn man unseres
zahlt und die unwissenheit kann richtig
teuer werden wird täglich auch nur
zweimal per karte zahlt kommt zum
jahresende schnell auf bis zu 500 euro
extra
das problem nach einer studie des
verbraucherportals biallo verstecken
einige kreditinstitute die gebühren für
kartenzahlungen hinter so belanglosen
begriffen wie buchungs posten beleglose
buchung oder lastschrift andere sind da
ehrlicher ich schreibe dann auf ihrer
entgelt informationen auf der webseite
das in kartenzahlung was kostet und da
ist sollten an die anderen banken das
bisher nicht machen aber einfach mal
nachbessern war jetzt ist die katze ja
sowieso außen sagt jetzt wissen es die
leute doch die banken sich keiner schuld
bewusst verweisen darauf dass die kunden
wieder freiwillig ihr jeweiliges
kontomodell gewählt hätten sollte an
irgendeinem punkt ein buchungs posten
unklar seien dann einfach mit der
sparkasse sprechen dann wird hier auf
jeden fall geholfen und wenn man
feststellt dass ein anderes konto modell
vielleicht doch besser passt dann kann
natürlich auch jederzeit gewechselt
werden wer unsicher ist ob er für
kartenzahlungen zur kasse gebeten wird
sollte bei seiner bank nachfragen und
prüfen ob ein etwas teureres konto dass
alle gebühren einschließt unterm strich
nicht günstiger ist

0 Kommentare

Kommentare