RESERVEN SCHMELZEN: Diese Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die Rentenversicherung

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 24.05.2020


bislang müssen sich rentner in der
korona krise keine sorgen um ihr geld
machen die renten bleiben per gesetz
stabil während die löhne sinken zum
ersten juli steigen die bezüge sogar da
2009/10 große teile der deutschen
wirtschaft gut liefen im westen um 34 5
prozent im osten um 4,2 prozent
umgekehrt gilt diese kopplung nicht eine
2005 eingeführte rentengarantie sorgt
dafür dass den ruheständlern keine
kürzung im folgejahr droht auch wenn die
löhne schrumpfen
diese rentengarantie sah damals vor dass
erst in den darauffolgenden jahren die
einsparungen nachgeholt werden
doch den nachholfaktor hat die große
koalition mit ihrem netzen renten paket
bis 2025 ausgesetzt mit der einführung
einer doppelten haltelinie beim
rentenniveau und beim beitragssatz haben
spd und union sichergestellt dass die
rentner zwar voll am aufschwung nicht
aber am absprung beteiligt werden
die gesetzliche rentenversicherung
hingegen wird im kommenden jahr die
folgen der krise deutlich zu spüren
bekommen
deren rücklagen werden jetzt wohl
schneller schmelzen als geplant nach
einschätzung von ökonomen steuer die
rentenkasse auf ein großes finanzloch zu
ursachen sind der rasante anstieg der
kurzarbeit und die wachsende
arbeitslosigkeit die die
beitragseinnahmen sinken lassen werden
die experten glauben dass der bund diese
lücke füllen muss da die renten nicht
gekürzt werden dürfen und die
bundesregierung die höhe des beitrags
auf maximal 20 prozent deckeln will

0 Kommentare

Kommentare