Proteste: China warnt vor neuem "Kalten Krieg" | Rundschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 24.05.2020


mit tränengas und wasserwerfern getränke
polizei gegen die demonstranten vor
auch wenn deutlich weniger menschen auf
die straße gehen als im letzten jahr die
not der demokratiebewegung ist größer
denn je
wir haben angst dass die kommunistische
partei chinas dieses üble gesetz nutzt
um die bevölkerung hongkongs noch
stärker zu unterdrücken
unser system sieht vor dass die
einheimische bevölkerung über hongkong
bestimmt das neue sicherheitsgesetz
ändert das grundlegend noch diese woche
werden in peking die abgeordneten des
volkskongresses wohl das neue gesetz
beschließen die chinesische polizei kann
dann direkt in hongkong eingreifen
oppositionelle aber auch ausländische
journalisten müssten mit noch härteren
repressalien rechnen
aus dem ausland kamen bereits protest us
präsident drohte mit einer sehr starken
reaktion chinas außenminister zeigt sich
davon demonstrativ unbeeindruckt eine
politische kräfte in den usa nehmen die
us-chinesischen beziehungen in
geiselhaft und bringen unsere länder so
an den rand eines neuen kalten kriegs
das neue sicherheitsgesetze eine innere
angelegenheit chinas so der
außenminister das für hongkong bis 2047
an sonderstatus gilt der der ehemaligen
britischen kolonie autonomierechte und
politische freiheiten zusichert das
scheint chinas führung nicht am zugriff
auf die widerspenstige metropole hindern
zu können

0 Kommentare

Kommentare