CORONA-PANDEMIE IN ITALIEN: Menschen trauen sich langsam wieder ans Meer

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 24.05.2020


weite strände viele spaziergänger einige
baden schon in rimini
was fehlt sind sonnenschirme und liegen
die zu dieser jahreszeit längst dicht an
dicht stehen würden dafür bagger im
hintergrund zur überraschung vieler
italiener die endlich mal wieder ihre
füsse ins meer halten durften
ich hätte erwartet dass ich hier schon
längst irgendetwas organisiert hätten
aber nichts dergleichen
es fühlt sich irgendwie komisch an
endlich da zu sein worauf er die ganze
zeit gewartet hatten ein mulmiges gefühl
höchste priorität auch am strang der
infektionsschutz manche region hat schon
ihre regeln ausgearbeitet nur jeder
zweite sonnenschirm oder zehn
quadratmeter platz um jeden schirm
elektro armbänder für die gäste die
vibrierenden zu wenig abstand herrscht
in positano südlich von neapel werden
die gastronomen und strandbad betreiber
noch im wagen gelassen wir haben noch
keine regeln die uns klar machen würden
wie wir die bürger und touristen wieder
an den strand lassen dürfen täglich
bekommen wir anrufe die nachfrage ist
groß vor allem von italienern die dieses
jahr vielfach maximal urlaub im eigenen
land machen können die deutschen sind
noch unsicher
zu unklar die lage fiebermessen an den
eingängen zu strandbädern masken pflicht
überall im öffentlichen raum manche
urlaubsregionen wie sardinien überlegen
nun an den negativen corona test als
einreisebedingungen für touristen
vorauszusetzen und viele italiener sind
wütend über zu wenig staatliche hilfen
und die vernachlässigung von bildung bei
den kindern die bis zum september nicht
mehr in die schule gehen dürfen
dagegen protestierten hunderte in rom
mit dem nötigen abstand und masken sie
verlangen eine geordnete rückkehr vom
kleinen lerngruppen schon in den
kommenden wochen
[Musik]

0 Kommentare

Kommentare