WELT THEMA: Warum die Unruhen in Minneapolis für Trump ein großes Problem ist

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 29.05.2020


nach dem tod eines afroamerikaners in
minneapolis sind vier polizeibeamte aus
dem dienst entlassen worden und die
regierung in washington hat eine
untersuchung der geschehnisse durch das
justizministerium und das fbi angeordnet
die wut und empörung der menschen über
den tod von george floyd aber reißt
nicht ab
aus friedlichen protest wird zunehmend
chaos in minneapolis wird geplündert
geschäfte leben dieser supermarkt wird
quasi leer geräumt stehlen was man
tragen kann
straßenzüge im süden der stadt in einem
kriegsgebiet ausgebrannte autos
verwüstete gebäudeschutz uns rasch das
ist extremer ziviler ungehorsam was wir
erleben und das ist einfach traurig weil
die menschen eigentlich den verstorbenen
und seine familie ihren wollten und so
tut man das sicher nicht der gewaltsame
tod von george freut durch einen
polizisten hat längst us-weit voll
protest in sacramento und los angeles
hier gab es ebenfalls gewaltsame
auseinandersetzungen mit der polizei
demonstrationen in memphis ein
flächenbrand tot
das ist sehr traurig kommentierte der us
präsident den tödlichen übergriffen
minneapolis und versprach fbi und
justizministerium würden mit hochdruck
gegen die polizisten ermitteln auch der
demokratische präsidentschaftskandidatur
beiden zeigt sich tief besorgt über
behördliche gewalt gegen afro-amerikaner
jedes jahr sterben in den usa 1100
menschen bei polizeieinsätzen die
überwiegende mehrheit für ein schwarz
bin er alles bereitet sich indes auf
eine weitere nacht der gewalt vor der
gouverneur des bundesstaates minnesota
rief zur besonnenheit auf und beorderte
gleichzeitig die nationalgarde zur
verstärkung in die stadt
und sprechen wir darüber mit unserem usa
korrespondenten steffen schwarzkopf
zugeschaltet aus washington steffen
unruhen und plündereien im land nach
diesem rassistischen polizeiübergriff
also in minneapolis diese wut die sich
der bahn bricht hat aber nicht allein
mit diesem übergriff zu tun
woher kommt sie also tatsächlich ist es
ja so dass es immer wieder eine
polizeigewalt gibt natürlich gegen
schwarze und gegen weiss aber die
wahrscheinlichkeit dass afroamerikaner
opfer von polizeigewalt werden die es
zweieinhalb mal hören als weißen
amerikanern und das ist etwas was seit
jahren die usa beschäftigen problem dass
man bei den behörden niemals in den
griff bekommen hat das immer wieder
angekündigt wurde dass man dort neue
maßnahmen ergreifen würde schulungen bei
den polizeidirektionen etc
all das hat nichts geholfen und das seit
67 jahren sind wir auf einem konstant
hohen niveau deswegen ist das ein
nationales thema ein thema das den
us-präsidenten beschäftigt den
demokratischen
präsidentschafts-kandidaten beschäftigt
dass letztendlich die das ganze land
beschäftigt ich glaube das wird ein
thema das jetzt die nächsten tage
natürlich vor allem in minnesota eine
rolle spielen wird es wird allerdings
auch ein thema in diesem wahlkampf in
diesem jahr

0 Kommentare

Kommentare