SELENSKYJ: „Sie sind Feiglinge - strategische Niederlage Russlands unübersehbar" | WELT Nachtstream 2022-05-13 17:45

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 13.05.2022


der bundeskanzler und auch im akkord der
ja in dieser woche bei olaf scholz war
haben ebenfalls sich für ein schnelles
kriegsende ausgesprochen und für einen
waffenstillstand allerdings dürfe es
kein diktat frieden geben und natürlich
müssen die grenzen der territorialen
grenzen der ukraine gewahrt werden sind
sie nicht dafür dass man sagt dass die
ukraine natürlich den status den sie
hatte bevor die krim annektiert wurde
bevor russland überhaupt in das land
einmarschiert ist dass diese grenzen
respektiert werden müssen das ist doch
etwas worauf sich alle partner einigen
müssen vorher kann doch letzterer ist
auch seelands geben nicht seine
unterschrift unter irgendeinem
verhandlungspapier setzen ein kompromiss
frieden ist kein diktat frieden und ein
sonderstatus für den don was heißt ja
noch nicht automatisch dass der don was
jetzt irgendwie an russland
angeschlossen wird sondern
wahrscheinlich eher nicht also das was
man dort verhandelt hat dennis dann wohl
war ja ein weg möglicherweise für beide
seiten gesichtswahrend eine lösung zu
finden natürlich darf ein
friedensschluss in keiner richtung so
sein dass die eine seite über den tisch
gezogen wird aber wir müssen halt auch
realistisch sein so sehr wie diese
aggression der russischen seite
verurteilen ist es doch relativ
unwahrscheinlich dass diese atommacht
irgendwann einfach sagt okay wir gehen
aus diesem land raus ohne alle
militärischen karten ausgereizt zu haben
wollen wir dass sie alle militärischen
karten ausreizen ich möchte das nicht
und ich möchte glaube auch die meisten
menschen in der ukraine möchten das
nicht sondern sie möchten in frieden
leben und sie möchten vor allem
überhaupt leben überleben und deswegen
finde ich muss jetzt wirklich alles
daran gesetzt werden einen schnellen
frieden zu erreichen wir müssen weg von
dieser strategie immer mehr waffen zu
liefern immer mehr aufzurüsten die
ukraine und auf ein ergebnis zu warten
dass irgendwann auf dem schlachtfeld
stattfindet

0 Kommentare

Kommentare