VIERSEN: Gefährliche Erzieherin - vergangene Fälle wurden nie bei der Polizei gemeldet

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 29.05.2020


wurden die frühe warnzeichen ignoriert
dass diese frau möglicherweise in ihrem
job als erzieherin einige fahrer sandra
m soll die dreijährige greta beim
mittagsschlaf in einer kita in viersen
heimtückisch ermordet haben
greta starb an massivem sauerstoffmangel
die jahre zuvor soll die 25-jährige auch
andere kleinkinder verletzt haben
die ermittlungen an den vorherigen
arbeitsstelle aufgenommen haben haben
wir doch mit erschrecken feststellen
müssen dass es dort auch zu ähnlichen
fällen gekommen ist spricht dass kinder
bei kindern ein atemstillstand zustande
gekommen ist einem dreijährigen mädchen
in tönisvorst soll sandra m so fest auf
den bauch gedrückt haben dass es
bewusstlos wurde
bei der polizei gemeldet wurden die
vorfälle in den kindergärten allerdings
nie immer nur kurz was andere in allen
richtungen
die kita leiter hatten immer wieder ihre
schlechte arbeitsleistung bemängelt sie
als ungeeignet und empathie los
beschrieben unbegreiflich warum sandra
ändern immer wieder neue jobs bekam
hätte die tat verhindert werden können
das zuständige landesjugendamt von nrw
soll jetzt einen bericht liefert
diversen bereichen wie gesagt in unserer
mit lung noch an und wir möchten auch
heute nicht heute führen die kleine
greta überlebte die übergriffe nicht es
war der 21
april ihr allererster tag in der not
betreuung und der letzte arbeitstag von
sandra m in dieser kita in versen bisher
schweigen die beschuldigte zu allen
vorwürfen

0 Kommentare

Kommentare