RANDALE IN MINNEAPOLIS: Polizei nimmt CNN Reporter wird vor laufender Kamera fest

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 29.05.2020


die nachrichten wir uns herzlich
willkommen in den usa drohen die
proteste nach dem tod eines schwarzen
durch einen brutalen polizeieinsatz zu
eskalieren
in minneapolis setzten demonstranten am
abend eine polizeiwache in brand in
kentucky wurden sieben demonstranten
durch schüsse verletzt
us präsident donald trump heizte die
spannungen noch an und drohte den
demonstranten mit dem einsatz von
schusswaffen des militärs der
online-dienst twitter stufte sein tweet
als gewaltverherrlichend einen lern aber
auch mit berichtet die nationalgarde hat
sich in stellung gebracht schwer
bewaffnet sperren soldaten am morgen in
minneapolis eine kreuzung ab in der
nacht brennt es in der stadt gleich an
mehreren stellen wieder mal kommen
polizei und feuerwehr nicht zur ruhe
nicht nur dass aufgebrachte
demonstranten gegnern einer polizeiwache
feuer sie muss evakuiert
der protest gegen den gewaltsamen tod
des afroamerikaners george freut heizt
die stimmung in der stadt erheblich auf
tausende sind auf den beinen und aus dem
protest den steht auch eine kriminelle
spirale mancher nutzt die unruhen für
plünderungen liegt brände blockiert
straßen brandschatzen ziehen ganze
gruppen durch die viertel gaben an
tirols erklärte für minneapolis den
notstand mobilisierte die nationalgarde
sie zählt zur reserve der usa das ist
ein tramp fährt scharfe geschütze auf
per tweet droht er diese schläge und
ihren die erinnerung an george freut und
ich werde das nicht zulassen
ich habe gerade mit gewinnerteams
gesprochen und ihm gesagt dass ihnen das
militär den ganzen weg begleitet gibt es
probleme werden wir die kontrolle
übernehmen wenn das plündern beginnt
beginnt das schießen vielen dank mit lu
ting und shooting plündern und schießen
nutzt trump sprüche rassistischer weise
die damit bei den rassen konflikten in
den 60er jahren die stimmung aufheizte
aber im herzen dieses protestes 2020
geht es um ein weiteres menschenleben
dass womöglich durch polizeigewalt
endete hier fordern die demonstranten
den oder die verdächtigen zu verhaften
und gerechtigkeit für die schwarze
bevölkerung
es ist überhaupt nicht in ordnung
lächerlich wie wir behandelt werden es
hat viel zu viele jahre gedauert es ist
zeit für eine veränderung denn wir sind
müde
inzwischen gibt es weitere aufnahmen vom
tathergang die zeigen wie polizisten
george freut aussteigen lassen und ihn
auf die straße führen
der vorwurf er habe im geschäft mit
falschgeld bezahlen wollen so recht
wissen die beamten offenbar nicht was
sie machen sollen
schließlich führen sie ihn zu einem
weiteren wagen wo es dann zu dem
tödlichen zwischenfall
der löste entsetzen proteste und
schließlich unruhen und ausschreitungen
aus die vier involvierten polizisten
wurden zwei klassen aber bislang nicht
festgenommen
dazu müsse weiter ermittelt werden so
die staatsanwaltschaft das brauche zeit
doch die zeit drängt in louisville in
kentucky wo eine andere schwarze getötet
worden war
schießen polizisten auf protestler
sieben personen werden verletzt und in
columbus in ohio versuchen demonstranten
gewaltsam in den örtlichen
regierungssitz einzudringen
der fall george freud hat sich längst zu
einem flächenbrand entwickelt
und sprechen wir darüber mit unserem usa
korrespondenten steffen schwarzkopf in
washington steffen
wie groß ist dieser flächenbrand
inzwischen und warum hat sich
ausgerechnet dieser vorfall jetzt solche
wellen geschlagen
also tatsächlich ist es so dass ja in
mindestens einem dutzend us städten
proteste stattgefunden haben und auch
heute wieder für den abend weitere
demonstrationen angekündigt sind man
muss wohl befürchten dass in minneapolis
es auch wieder krawalle geben wird und
man musste ganz deutlich unterscheiden
zum einen sind da tausende von
friedlichen demonstranten die gegen
polizeigewalt demonstriert haben die
gegen rassismus demonstriert haben und
dann sind da krawallmacher das sind
diejenigen die gebäude in brand setzen
die autos in brand setzten menschenleben
gefährden also das sind glaube ich zwei
komplett unterschiedliche gruppen und
eines muss man glaube ich auch noch
sagen die polizei hat hier wieder
schwere fehler gemacht bei den ersten
demonstrationen diesen dienst ergab dass
sie mit gewalt gegen die demonstranten
vorgegangen
das ganze hat das ganze noch einmal
angefragt jetzt hat sie sich komplett
zurück gehalten hat ganze straßenzüge
dem mob hier in diesem fall tatsächlich
überlassen also schwere fehler da glaube
ich auch von der polizeiführung aber der
ärger die wut das entsetzen das ist groß
weil eben nicht nur dieser fall george
freund ein beispiel ist sondern es gibt
viele beispiele für polizeigewalt gegen
afro-amerikaner ein problem das man hier
im land in den letzten jahren und
jahrzehnten nie richtig in den griff
bekommen hat
steffen wir müssen noch über einen
vorfall sprechen der sich am rand der
proteste abgespielt und der für empörung
sorgt nämlich ein vorfall bei den
protesten während ihrer seite ist dort
nämlich einen cnn team verhaftet worden
also wir geben hier den weg frei wer
werden sie festnehmen
der polizeipressestelle hier sehen die
lokale polizei star
die feuerwehr ist da ist an dem gebäude
das brennt und hier haben wir die
partien die über die straße laufen und
die und wir sind sie sind verhaftet
können sie mir erzählen warum warum bin
ich verhaftet läuft live auf sie
verhaften diesen menschen jetzt hier
live das läuft auf sie und gerade live
[Musik]
so lang
steffen einen journalisten ein
reporterteam was vor laufenden kameras
verhaftet wird weil es augenscheinlich
einfach nur seine arbeit tut welche
konsequenzen welche folgen hat dieser
vorfall also die drei mitarbeiter von
cnn wurden inzwischen wieder
freigelassen es hier in antholz gesagt
das sei ein verstoß gegen die
pressefreiheit gewesen der reporter wir
haben das gesehen auch ein
afroamerikaner der kameramann und der
ton assistenz allerdings weise von der
hautfarbe her also hier in rassistischen
vorfall dann daraus zu konstruieren da
würde ich vorsichtig mit seinen der
gouverneur von minnesota tim wollte hat
sich für diesen vorfall entschuldigt ich
kann das jetzt so ein bisschen schwer
aus der ferne beurteilen denn ich habe
das selbst als reporter in vielen vielen
einsätzen immer wieder erlebt dass man
auch als kamerateam in dem moment wo
polizeieinsätze laufen nicht überall hin
zugang hat deswegen kann ich schwer
sagen ob hier die cnn crew
möglicherweise eben auch von der polizei
zuvor bereits aufgefordert wurde den
platz zu verlassen aus welchen gründen
auch immer noch einmal der gouverneur
hat sich entschuldigt
dafür und die mitarbeiter sind auch
wieder auf freiem fuß und gehen wie wir
auch gesehen haben bei cnn inzwischen
ihre arbeit nach der kollege selbst
hatte weitere live schalten auch wieder
von ford machen können
steffen vielen dank für deine
einschätzung nach washington

0 Kommentare

Kommentare