RASSISMUS UND POLIZEIGEWALT: Die Ausschreitungen in den USA gehen mit großer Härte weiter

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 31.05.2020


die wut über alltäglichen rassismus
entlädt sich inzwischen landesweit wie
hier in new york und in der nacht häufig
gewalttätig die polizei in der defensive
sie soll für ordnung sorgen und ist
nicht erst seit dem gewaltsamen tod von
jett floyd für viele der verhasste kern
des problems
die gewalt begann damit dass eine man
das knie auf den hals gedrückt wurde für
acht minuten um diese gewalt müssen wir
uns kümmern
was wollen wir gerechtigkeit wann wollen
wir sie jetzt so schallt es über die
versammlungsorte in vielen us-städten
auf denen sich auch viele weiße
einfinden
die zum alltagsrassismus und seinen
gesellschaftlichen folgen nicht länger
schweigen wollen selbst new yorks
bürgermeister der blase verurteilte in
einer ansprache die gewalt zeigt aber
verständnis für die proteste er wisse
dass für schwarze jeder tag begleitet
sei von rassismus erfahrungen
längst ist auch das weiße haus in den
fokus der proteste geraten in dem ein
präsident setzte der das land weiter
spalte statt für befriedung und
ausgleich zu sorgen
donald trump drohte auf twitter prompt
polizeihunde auf die demonstranten los
zu lassen
die sicherheitskräfte freuten sich
bereits auf den einsatz am rande des
space ex start in cape canaveral sagte
er ich werde den gewalttätigen mob
stoppen und zwar schnell und hart sein
verhalten nutzt keinem menschen egal
welcher hautfarbe er hat das klima
unversöhnlich bist hasserfüllt in
florida für ein pick-up fahrer
absichtlich durch eine
demonstrantenmenge er wurde festgenommen
gewalt liegt überall in der luft vor
allem dort wo sich polizei und
protestierenden direkt gegenüber stehen
auch flaschen und steine wird mit
tränengas und gummigeschossen
geantwortet
in 25 us städten quer durchs ganze land
gelten inzwischen ausgangssperren meist
ab 20 uhr bis in den morgen es ist die
zeit der randalierer plünderer und
schaulustigen gegen die viele
bundesstaaten nun zusätzlich die
nationalgarde einsetzen
der gouverneur von minnesota flehte vor
der fünften protest nacht in folge
die gewalt ist sinnlos und hilft der
sache überhaupt nicht ich bitte alle
bürger minnesotas bleiben sie zu hause
damit sich die situation beruhigt
ausgehend von minneapolis schwappt eine
welle der wut und der gewalt durch die
usa weitere eskalation nicht
ausgeschlossen

0 Kommentare

Kommentare