GEORGE FLOYD: Brisantes Ergebnis - Die Autopsie der Familie widerspricht der ersten Obduktion

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 02.06.2020


tränengas und blendgranaten damit geht
die polizei in washington gegen die
demonstranten vor
direkt vor dem weissen haus kommt es zu
auseinandersetzungen kurz bevor
präsident trump vor die mikrofone tritt
[Musik]
ich werde tausende schwerbewaffnete
soldaten entsenden militärisches
personal um gegen die gewalt vorzugehen
es handelt sich um inländischen terror
die zerstörung unschuldiger leben wie
dort freut ums leben kamen auch darüber
wird gestritten erstickung durch
anhaltenden druck so heißt es in einer
von der familie in auftrag gegebenen
autopsie ein widerspruch zur offiziellen
vorläufigen untersuchungen dort heißt es
george floyd sei an einer herzerkrankung
und möglicherweise an der einnahme von
rauschgift gestorben hier am tatort wo
jetzt ein graffiti und blumen an den
46-jährigen erinnern
sein bruder fordert gerechtigkeit aber
auch ein ende der gewalttätigen proteste
weil das meinen bruder nicht
zurückbringt es fühlt sich vielleicht im
moment gut an wie wenn man getrunken hat
aber am ende wundert man sich was man
gemacht hat
lasst es uns anders machen hört auf zu
denken dass unsere stimme nicht zählt
und geht will ein aufruf der
offensichtlich wirkung zeigt zum ersten
mal seit sieben nächten bleiben die usa
wie es bis jetzt aussieht von größeren
gewaltausbrüchen verschont

0 Kommentare

Kommentare