UNRUHEN IN DEN USA: Pressefreiheit - Polizei und Demonstranten greifen Journalisten an

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 02.06.2020


mitten in der live-schalte schlägt der
polizist zu trifft den kameramann der
die proteste in moscheen gefilmt auch
dieser mann auf dem boden ist kein
verbrecher sondern ein journalist
genauso wie dieser cnn-reporter er und
sein team werden live ohne ersichtlichen
grund verhaftet
trauriger höhepunkt die fotografen denn
da tirano verliert ihr linkes auge durch
ein gummigeschoss der polizei es sind
keine gesammelten aufzeichnungen der
letzten jahre sondern alles bilder die
weniger als eine woche zurückliege und
ohne grenzen hat in den vergangenen
tagen 68 übergriffe gegen journalisten
journalisten gezielt die übergriffe
gegen sowohl von der polizei als auch
von protestierenden aus viele sehen eine
mitschuld beim us präsidenten donald
trump seit jahren schüren hass gegen die
medien bereits 2017 twitterte er
die news medien sind nicht mein
feind sie sind der feind des
amerikanischen volkes
auch jetzt die trump die schuld nicht
bei sich sondern schiebt die medien eine
mitverantwortung bei den protesten zu
die leben stream medien tun alles in
ihrer macht stehende um hass und
anarchie zu schüren
solange jeder versteht was sie tun dass
die fake news und wirklich schlechte
menschen mit einer kranken agenda sind
können wir uns leicht durch sie
durcharbeiten zu großartigkeit worte die
bei einigen möglicherweise falsch
ankommen eine traurige entwicklung
gerade in einer zeit in der unabhängige
informationen besonders wertvoll sind

0 Kommentare

Kommentare