HARTE VORGABEN FÜR CORONA-RETTUNG: Branchenprimus Lufthansa muss neue Bescheidenheit erlernen

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 02.06.2020


lassen grüßen in frankfurt den
kapitalmarkt analysten robert halver
halver die lufthansa muss also als preis
für das rettungspaket auf start und
landerechte verzichten
wie schwer wird diese kröte zu schlucken
seien das ist mehr als eine kröte das
sind ganze kröten familien weil die
lufthansa möchte ja schnell wieder in
die ertragssituation kommen muss sein
kann wir haben es geschafft aber wenn
man gerade wertvolle landesrecht
natürlich und startrechte abgeben muss
wird das natürlich erschwert auch muss
man sagen hier an dieser stelle da bin
ich ganz offen dass man seit der eu bei
der rettung der air france etwas
kulanter gewesen ist dass diese
gleichmacherei in der eu ist sicherlich
nicht positiv für die lufthansa die ja
auch bestehen muss im kampf gegen die
arabischen asiatischen luftlinien die
brutal staatlich subventioniert sind
also ganz europa verliert hier
eigentlich dass der lufthansa trotz
dieser auflagen gelingen mit diesen
milliarden rettungspaket wieder aus der
krise zu fliegen
zumindest kann man sagen wurde aus dem
stolzen kranich das symbol der lufthansa
kein grip des hohen aber man muss
längerfristig auch schauen wenn die
lufthansa diese auflagen nicht erfüllen
kann vor allen dingen nicht die zinsen
zahlen kann der staat ja verlangt über
neun prozent dann ist die gefahr groß
dass auch der staat sagt naja dann gehe
ich ja doch etwas stärker als aktionäre
die lufthansa rhein mit 25 prozent plus
einer stimme also sperrminorität und
dann ist die frage ob der staat die
politik wirklich ihr versprechen ihre
spur aufrecht erhält sich nicht
unternehmerisch einzumischen
das glaube ich nämlich nicht je länger
der staat dabei ist wie starke er dabei
ist desto mehr wird er versuchen auch
unternehmerisch tätig zu werden und es
kann aber nicht das beispiel alitalia
zeigt ja dass in puncto wettbewerbs
innovationsfähigkeit der staat
sicherlich ein schlechter aktionär ist
und dann hätte die aktie sicherlich
längerfristig probleme mit blick auf die
aktie wird den aktionären bei der
hauptversammlung die zustimmung zu dem
rettungspaket ja wahrscheinlich leicht
fallen denn die aktie hat ja von der
aussicht auf die rettung deutlich
profitiert wie viel luft ist denn dann
danach noch
für diese aktie nach oben wir haben
einen basiseffekt ab dem motto die
lufthansa ist gerettet es gibt keine
insolvenzen eigenverantwortung die ja
viel schlimmer gewesen wäre aber
längerfristiges immer zulegen überlegen
ob man denn da wirklich wieder an die
kursniveaus von der krone kroner krise
anschließend kann die glaube ist nämlich
nicht man wird weniger pflegen satz der
touristen weil einfach das geld nicht
mehr so locker sitzt man wird er in
deutschland urlaub machen eben
benachbarten aus teil mit dem auto oder
mit der bahn reisen und auch was
geschäftsleute angeht ein sehr wichtiges
segment die wäre durch auch aus
kostengründen eher die video konferenz
nutzen als zu pflegen also ich gehe
davon aus dass basiseffekt aber
längerfristig wird es verdammt hart dass
die lufthansa wieder der strahlende
kranich wird sagte oberhelman für die
einschätzung

0 Kommentare

Kommentare