WELT INTERVIEW: Marcel Fratzscher - Vertrauen von Konsumenten soll massiv gestärkt werden

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 05.06.2020


sprich man noch mal ein bisschen
intensiver über dieses konjunkturpaket
per skype zugeschaltet ist professor
marcel fritsche der präsident des
deutschen institutes für
wirtschaftsforschung schönen grund fache
frage wie bewerten sie denn die geplante
mehrwertsteuersenkung eigentlich weiß
man auch noch gar nicht ob die
unternehmen diese senkung tatsächliche
weitergeben an die kunden also die
preise senken
ja das weiß wenn ich genau aber
andererseits werden natürlich viele
unternehmen versuchen auch geschäfte
versuchen wieder kunden zu gewinnen dass
er die werden gezwungen sein preise zu
senken das attraktiv zu machen und die
mehrwertsteuersenkung hilft den
unternehmen den geschäften dabei kunden
wiederzugewinnen
und natürlich was im bericht gesagt hat
es richtig die menschen sind
verunsichert haben wenig vertrauen und
bin vielleicht trotz der
mehrwertsteuersenkung nicht jetzt
rausgehen und die großen anschaffung
machen aber trotzdem ist es sinnvoll
denn auch die konsumenten brauchen
unterstützung müssen wieder vertrauen
schaffen und auch großer vorteil ist und
eine mehrwertsteuersenkung hilft allen
menschen und es kann sehr schnell
umgesetzt werden das ist ja das problem
bei vielen maßnahmen wenn man jetzt zu
viele bedingungen auf legt dann braucht
das ehrlich ewig lang dass es wirklich
funktioniert mehrwertsteuersenkung ab
ersten juli ist da funktioniert und alle
haben was davon
das ist sicherlich einer der vorteile
einer solchen maßnahmen nun ist er diese
mehrwertsteuersenkung ja befristet aus
der politik mehren sich jetzt die
stimmen das muss länger dauern um
tatsächlich auch überhaupt erstmal
herauszufinden ob das auch wirkt sehen
das genauso nein aus ökologischer sicht
wollen sie das ja genau zeitlich
beschränkt mehr mit den leuten sagen
können auch in zwei jahren noch zu
niedrige mehrwertsteuer einkaufen dann
ziehen sie ihren konsum mich vor also
die idee dieser temporären also bis 31
dezember läuft das ist ja genau den
leuten zu sagen macht das jetzt weil
nächstes jahr wird es wieder teurer
und deshalb muss man es temporär machen
man kann sicherlich überlegen das dann
zu verlängern aber das macht ja erst
wirklich dann ende dezember machen und
nicht jetzt schon ankündigen also ich
denke man sollte das jetzt erstmal so
lassen und dann kann man sicherlich im
dezember
es funktioniert macht das sind es
nochmals zu verlängern wie läuft die
wirtschaft also ich glaube das ist jetzt
müßig darüber zu spekulieren ob man eine
verlängerung dieses konjunkturpaket hat
durchaus euphorie ausgelöst die prognose
der wirtschaftsweisen hat das ganze aber
dann so ein bisschen zunichte gemacht
dabei war die alte prognose ja noch gar
nicht so lange her mitte märz ist es
noch minus 5,4 prozent wieso erwartet
die runde jetzt plötzlich so eine
drastische korrektur des babys von bis
zu minus sieben prozent befürchtet die
minus sieben prozent sind immer noch zu
optimistisch denn ich glaube
mittlerweile verstehen wir auch dass ein
neustart der wirtschaft eben nicht ist
wie ein hebel umlegen das wenn man jetzt
die geschäfte und das normale leben
langsam wieder normalisiert dass die
wirtschaft eben nicht sofort wieder bei
100 prozent ist also das verständnis bei
uns wirtschaftsvorstand ist wir werden
wahrscheinlich zwei drei jahre brauchen
um wieder da zu sein wo man anfang des
jahres war also wir realisieren diese
tief krise ist sehr tief und lang
anhaltender als wir das befürchtet haben
und auch jetzt werde ich sehr davor
warnen zu sagen es sind sieben oder acht
oder neun prozent
wir wissen es schlichtweg nicht wir
wissen nicht kommt eine zweite welle
werden länderspezifisch betroffen was
ist mit dem globalen handel gibt es
vielleicht auch noch eine finanzkrise
also sind so viele ungewissheiten
unsicherheiten dass wir als
wirtschaftsforscher im augenblick
lediglich über szenarien also wenn dann
analysen sprechen können und die von
ihnen angesprochene -7% wird ich eher
noch zu den optimistischeren szenarien
rechnen denn die annahme dahinter ist es
gibt nichts mehr schief sprich man auch
mal über eine der schlüsselindustrien in
deutschland die autoindustrie haben sie
das gefühl der regierungen ist da die
richtige strategie gefahren oder eher
nicht
ich halte die strategie gegenüber der
autobranche für völlig richtig
denn alle unternehmen alle branchen sind
betroffen nicht nur die
automobilindustrie natürlich die
automobilindustrie wichtig aber ich
halte es für falsch wenn man jetzt nach
kaufprämie für verbrennungsmotoren macht
das was dann im prinzip auch die
klimaziele wieder hinten anstellt auch
der automobilbranche glaube ich nicht
wirklich hilft wettbewerbsfähig zu
werden in den neuen technologien
es gibt die kaufprämie für elektroautos
erhöht wurde das hilft also den
automobilhersteller und natürlich auch
die mehrwertsteuersenkung das ist ja
durchaus erheblich viel geld wenn sie
ein auto für 40 50.000 euro kaufen und
kriegen 3 prozent nachlass dann ist das
schon eine ganze stange geld und ich
erwarte auch dass die autohersteller
selber eine kaufprämie ausloten oder
zumindest ihre preise massiv senkt nicht
und die handtaschen anders als
mittelständische oder kleine unternehmen
die eben diese tiefen taschen nicht
haben also aus jeglicher perspektive
halte ich das vorgehen der
bundesregierung gegenüber der
autobranche für angemessen klug und
nochmals die erhält ja einen
spezifischen bonus über den elektro
kaufprämie letztlich und deshalb halte
ich das für ein ausgewogenes paket sagt
professor marcel fratzscher vielen dank
dass sie sich die zeit genommen haben

0 Kommentare

Kommentare