FALL MADDIE IN DER ANALYSE: Viele Indizien gegen Christian B. - Schwierige Beweislage

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 05.06.2020


zugeschaltet ist jetzt der
kriminalpsychologe mark t hof manche
montag erhob man kriminal analyst und
organisationspsychologe also nicht ganz
kriminalpsychologe aber die richtung ist
dieselbe verzeihung das wollen wir dann
gleich noch mal korrigieren
herr hofmann wie groß ist denn jetzt
tatsächlich der öffentliche druck auf
die ermittlungsbehörden diesen fall
endlich aufzuklären 13 jahre spielt das
ganze ja jetzt schon
der druck ist natürlich extrem groß man
muss aber gleichzeitig sagen das
langsame polizeiarbeit gute
polizeiarbeit ist oft wird die polizei
oder die ermittler dafür kritisiert dass
sie lange brauchen eine gute ermittlung
dauert immer lange skeptisch sollte man
eher werden wenn es schnell geht das
unterscheidet ja gerade deutschland von
anderen ländern wie nordkorea da reicht
ein anfangsverdacht und dann gibt es
kein verfahren und der fall ist beendet
in diesem fall so plausibel die indizien
auch sind und auch wenn man als
vernünftig und analytisch denkender
mensch einfach eins und eins
zusammenzählt und sagt das sieht schon
sehr verdächtig aus und das ist einfach
eine sehr plausible erklärung man muss
sagen seine neigung passen exakt zu
dieser tat er war zur tatrelevanten zeit
dort auch erdähnliche vorstrafen
einbrüche im hotel resort anlagen all
das passt schon sehr gut zu dem vorgehen
was wir im fall maddie mccann gesehen
haben außerdem hat er kurz nach der tat
sein auto umgemeldet möglicherweise um
eine straftat zu verschleiern dass alles
in summe sind schon sehr starke indizien
aber um diese indizien zu beweisen zu
machen braucht es eben doch zeit denn
sie können sich vorstellen aus
braunschweig oder aus deutschland heraus
eine tat zu beweisen die vor 13 jahren
in portugal passiert ist ist doch sehr
schwierig man braucht dazu leiche
geständnis oder zeugen und da geständnis
und leiche bislang nicht vorliegen hofft
man ganz stark auf hinweise aus der
bevölkerung
ja jedoch je länger das ganze natürlich
dauert da kriegen die zeugen auch
erinnerungslücken
man kann die spuren nicht mehr richtig
auswerten je länger es dauert desto
schwieriger wird es doch eigentlich auch
oder nicht absolut bei entführungen und
auf mord die goldenen stunden sind die
ersten 48 stunden wenn die tat nicht
innerhalb dieser zeit aufgeklärt wird
dann ist die wahrscheinlichkeit dass sie
überhaupt aufgeklärt wird leider immer
geringer als ist auch ungewöhnlich dass
nach so langer zeit noch mal bewegung in
einem solchen fall kommt in dem fall war
es tatsächlich so dass wahrscheinlich
seine vielen anderen straftaten die er
mir das hat ihn in den fokus der
ermittler gerückt und dann forscht man
weiter findet viele weitere ähnliche
taten und jetzt kommt man vom fall mit
dem erkennen auch zum fall enger weil
auch das vorgehen der tat einfach sehr
sehr ähnlich ist aber trotzdem dieser
fall war auf dem besten wege ein cold
case zu werden und deswegen ist es doch
erfreulich dass noch einmal bewegung in
den fall kommt auch wenn ziemlich sicher
ist dass maddie mccann tot ist wird es
zumindest den ermittlern einen erfolg
der gesamtgesellschaft etwas beruhigung
und vor allem den eltern eine traurige
aber immerhin eine gewissheit geben ja
ja ja schwierig ist das denn für die
eltern das jetzt tatsächlich nach so
langer zeit doch noch mal bewegung in
den fall ihres kindes kommt das
allerdings dann alles auf den tod
hindeutet ich kann mich da trotz aller
empathie menschenkenntnis und des
profilings nur schwer und ungern in die
situation der eltern versetzen ich
glaube das ist viele leute von
vermissten kindern sagen dass dieser
vermissten status manchmal noch schwerer
auszuhalten ist als der tod denn wenn
das eigene kind gestorben ist dann hat
man eine traurige gewissheit aber man
weiß was passiert ist und wenn dann
wenigstens auch ein täter dafür
verurteilt wird hat man einen zumindest
einen gewissen grad an inneren frieden
oder genugtuung wenn der fall in dieser
schwede ist und zwischenzeitlich waren
die eltern selbst auch tatverdächtig und
diese ganze situation ist natürlich noch
viel belastender möglicherweise viel
belastender als die traurige gewissheit
zu haben dass sie opfer eines
tötungsdeliktes geworden ist ja
sprechen wir mal über den mutmaßlichen
täter auch da dürfte es ja einen
gewissen druck geben es gibt ja auch
fälle in denen kinderschänder bzw mörder
im nachhinein über ihre entdeckung sogar
froh waren weil sie den druck und das
wissen um ihr verbrechen auch gar nicht
mehr aushalten konnten oder ja in diesem
fall sehe ich das aber nicht das ist
doch ein serientäter besitz und
verbreitung von kinderpornographie
kindesmissbrauch exhibitionismus
vergewaltigung einer 72 jährigen
sexuelle nötigung dass straftaten
register ist doch sehr sehr langen und
der niere gezeigt im gegenteil immer
wenn es darum ging verantwortung zu
übernehmen ist ein anderes land
geflüchtet oder hat sich auf seine
schwere kindheit berufen er das heimkind
abgebrochene ausbildung etc
und da will ich doch ganz klar betonen
dass das eines der schwächsten argumente
ist ja die mehrzahl der kinderschänder
und die mehrzahl der serientäter serien
vergewaltiger und auch serienmörder hat
missbrauchserfahrungen in der kindheit
gehabt oder selbst eine schwere kindheit
gehabt aber andersrum die mehrzahl der
kinder die eine schwere kindheit haben
die mehrzahl der heimkinder wird nicht
serientäter die situation als erklärung
heran zu ziehen ist sicherlich ein
baustein jahrs es ist ein faktor der mit
reinspielt aber letztlich liegt die
ursache doch auch in der persönlichkeit
kurt lewin psychologe mal den schönen
satz gesagt verhalten gleich personen
mal situationen und das gilt für
kriminalität gleichermaßen
es ist doch eine schwache ausrede zu
sagen ich hatte eine schwere kindheit
und konnte nichts dafür von anderen 1000
heimkindern wird keiner serientäter von
daher will ich doch davor warnen diese
argumentation die auch verteidiger dann
gerne benutzten emotional zu folgen nun
gibt es medienberichte bei denen es
heißt der mutmaßliche täter habe in
einer bar
gerade als ein beitrag über maddie lief
mit einem bekannten dann eben diese tat
zugegeben wenn sie jetzt sagen in dem
fall gehen sie jetzt eher nicht davon
aus dass das etwas ist was er nicht mehr
aushalten konnte dann geht man ja
vielleicht eher davon aus das er
mitgebracht hat
möglicherweise angestanden ist es dann
wenn er das offiziell macht wenn er das
vor den strafverfolgungsbehörden oder
vor gericht macht möglicherweise wenn er
das einem freund in der bar erzählt dann
ist das manchmal die gewissheit dass sie
ihn sowieso nicht kriegen man muss dazu
sagen warum ist dieser fall so schwer
der fall maddie mccann und auch der fall
immer ganz einfach nicht weil der täter
besonders intelligent ist sondern weil
es zwischen täter und opfer keine
vorherige beziehung gibt es bei den
meist die meisten morde sind
beziehungstaten das heißt es gibt eine
beziehung zwischen täter und opfer und
dann sind die ermittlungen oft sehr
schnell und auch sehr einfach wenn es
diese verbindungen zwischen täter und
opfer nicht gibt dann wird die
ermittlungen doch sehr schwer also
fachlich ausgedrückt ohne eine vor
deliktische täter opfer beziehung sind
die ermittlungen extrem schwierig und
das hat nicht unbedingt mit dem
intellekt der täter zu tun aber er ist
mit dem fall maddie mccann lange zeit
davon gekommen und überlegen sie 13
jahre lang berichten die medien von
morgens bis abends und er ist der
geniale mastermind der scheinbar mit
dieser tat davon kommt obwohl die ganze
welt nach ihm gefahndet hat wurde er
nicht gefasst dass daraus eine gewisse
arroganz oder selbstsicherheit entsteht
die kriegen mich nie halte ich bin nicht
unrealistisch man muss dann aber doch
unterscheiden ob er in einer bar damit
prahlt oder ein offizielles geständnis
ablegt das eine ist stolz das andere ist
das übernehmen von verantwortung und das
sind doch zwei sehr unterschiedliche
dinge sagt marc hoffmann vielen dank
dass sie zeit für dieses gespräch hatten

0 Kommentare

Kommentare