WASHINGTON: So hart waren die Anti-Rassismus-Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und Polizei

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 08.06.2020


es waren und sind historische tage hier
in den usa der tod des amerikaners floyd
hat das land in dem ich nun schon seit
vier jahren lebe so schwer erschüttert
wie kein anderer fall von polizeigewalt
jemals zuvor
und wäre das qualvolle sterben des
46-jährigen nicht per handy dokumentiert
wurden es wäre wohl eine randnotiz
geblieben ein fall für die akten so aber
entstand ein flächenbrand bin ich und
das gebe ich offen zu in dieser
intensität nicht erwartet hatte ich war
hier bei den protesten bei den schweren
krawallen in der hauptstadt mitten drin
habe tag und nacht mit meiner kollegin
nancy lanzendörfer live berichtet doch
viel material das wir gesammelt haben
waren niemals on air auszeit und anderen
kunden
man muss selektieren kürzen sich auf das
wichtigste beschränken
hier soll das anders sein
und ich war jetzt schon vor im folgenden
geht es mitunter hart zur sache
auch verbal wir haben uns bewusst
entschieden diese dinge mit
auszustrahlen
denn nur so kann man einen annähernd
realistisches bild dessen zeichnen was
wir in der amerikanischen hauptstadt in
den zurückliegenden tagen passiert ist
sonntag 31
mai 19 uhr als mein kameramann bill und
ich zum weißen haus kommen ist die
stimmung bereits extrem angespannt der
lafayette park ein begrünter platz vor
dem weißen haus ist mit gittern
abgeriegelt dahinter haben park und
state police mehrere verteidigungslinien
aufgebaut
es fliegen böller und wasserflaschen
richtung polizei die gibt sich
martialisch rückt immer wieder in
kampfmontur in richtung demonstranten
vor
doch die machen auch ein gespräch mit
uns klar wir bleiben trotz
ausgangssperre
die ausgangssperre ist doch nur ein
vorwand um der polizei die möglichkeit
zu geben den proteste niederzuschlagen
das hat keine bedeutung für mich die
können mich nicht einfach wegschicken
wir sind ein amerika egal welche
hautfarbe wir haben wir sind keine
kinder wir sind nicht hier damit man uns
herum schubs oder und tötet sondern
damit man uns zuhört stellt euch vor
wenn ein polizist umgekommen wäre was
die anderen polizisten machen würden auf
welcher seite des zauns die dann stünden
es ist schwarze weiße latinos hier sage
ich ja ja wir sind eine familie in
amerika ich kann dazu es gibt so viel
ungleichheit und das geht uns alle an
immer wieder wird der name george
skandiert so geht es stundenlang die
spannungen schaukeln sich hoch
heute nach folge dass proteste hier in
hofstetten direkt vor dem weissen haus
gibt und die menge im vergleich zu den
vortagen ist noch einmal größer geworden
ich würde schätzen 1000 1500 menschen
die das weiße haus jetzt hier förmlich
belagern wenn wir weiter drüber schauen
in richtung weißes haus dann sehen wir
die linie der polizisten die dort
aufstellung genommen hat dahinter eine
weitere linie von nationalgardisten die
hier in die stadt beordert wurden in den
vergangenen zwei nächten hat es mehr als
70 verletzte secret service beamte
gegeben 20 festnahmen und auch heute
hier fliegen wieder geschosse in
richtung polizei die polizei hat
wiederholt tränengas hier gegen die
demonstranten eingesetzt und eigentlich
gibt es eine ausgangssperre ab 23 uhr
die wird allerdings komplett ignoriert
die menschen haben uns gesagt sie sind
hier um zu demonstrieren für ihre rechte
zu demonstrieren keiner kann ihnen sagen
wann sie kommen wann sie gehen sollen
und sie haben auch angekündigt werde es
hier gerade weitere geschosse in
richtung polizei aalen feuerwerkskörper
in richtung polizei fliegen dass sie
wiederkommen werden nicht nur in dieser
nacht sondern auch in den nächsten
nächten dann brennen die ersten
barrikaden ein historisches
toilettenhäuschen wird in brand gesteckt
die krawallmacher übernehmen das
kommando sich dabei für uns filmen zu
lassen für viele kein problem
sie sind überzeugt davon dass das was
sie tun richtig ist sie fühlen sich
legitimiert justice no peace wir müssen
etwas tun schreibt er ich frage ihn sie
riskieren hier leben oder aber an es wie
gesagt natürlich würde jeder zeit mein
leben geben denn sie haben uns bereits
alles genommen sie haben schon unsere
brüder getötet wollen sie uns jetzt
dafür töten dass wir dagegen
protestieren keine gerechtigkeit keinen
frieden
du bist ja auch hier sagte zu mir
vielleicht erschießen sie dich und mich
kurze zeit später beginnen die straßen
zu bringen
page street keine 200 meter vom weißen
haus entfernt wird zukommt
die situation eskaliert hier mehr und
mehr während des eigentlichen
ausgangssperre gibt an die sich aber
hier keiner hält reden dass von seiten
der polizei von seiten der national
gerade die sich direkt vor dem weissen
haus platziert hat und dort versucht
zumindest linie zu halten gleichzeitig
was wir hier erleben sind brennende
gebäude direkt vor dem weißen haus das
wurde gerade in brand gesetzt und ein
stück weiter die straße runter dort
brennen ebenfalls barrikaden eigentlich
wie gesagt dürfte niemand mehr auf den
straßen seien die demonstranten ich
vermute 1000 1500 vielleicht die halten
sich nicht daran und es gibt jetzt immer
mehr auseinandersetzung und immer mehr
straßenschlachten zwischen der polizei
trennen dass das jetzt hier wieder
eingesetzt wird die lust selber hier
zurückbewegen situation mehr und mehr
außer kontrolle
tränengas ist hieß es lässt nicht nur
deine augen die feuer brennen es raubt
ihr auch die luft atmen fällt schwer
wir bekommen im laufe der nacht mehrere
ladungen davon ab mittendrin zu sein ist
manchmal schmerzhaft
[Applaus]
für die karten gibt es jetzt kein halten
mehr schreiben werden eingeschlagenes
wird geplündert
[Musik]
alles direkt vor unserer kamera was
brennbar ist wird angezogen
das was der zielgerade passiert noch
nicht so mit friedlichen protesten mehr
und mehr läden und geschäfte werden den
innenstadtkurs
[Applaus]
so geht das fast zwei stunden auch in
der st james kirche gegenüber vom weißen
haus wird im keller ein feuer gelegt
gegen ein uhr nachts beruft sich dann
die situation wir treffen washington
feuerwehrchef zum internet
wir hatten das historische haus
sammlerwert park das in flammen stand
dann auch ein feuer in der kirche diese
beiden brandherde haben wir unter
kontrolle und gelöscht
aber es gibt eine ganze reihe von
weiteren gebäuden wo die feuermelder
angesprungen sind wo es offenbar
rauchentwicklung gab das dauert bis wir
das alles gecheckt haben sie wirken
relativ ruhig heißt das sie haben alles
unter kontrolle beziehungsweise ihre
männer haben alles unter kontrolle
ja wir haben das hinbekommen auch weil
die polizei die krawallmacher aus den
strassen vertrieben hat sonst werden wir
da gar nicht dran gekommen das war eine
sehr gute kooperation
[Musik]
am darauffolgenden abend sind wir wieder
in der stadt unterwegs
you auge um auge zahn um zahn
schreibt diese demonstranten wie
polizisten an wir werden die stadt
zerlegen ihr habt alles abgeriegelt aber
wir sind trotzdem hier nehmt eure
schilder runter kämpft wie männer dann
verprügeln wir euch ihr seid nicht mehr
unsere brüder aber ich bete immer noch
für euch ich kämpfe für eure familien
wieder gibt es gesang
diese demonstrantin fleht ihre eigenen
leute an weicht zurück
es kommt zu festnahmen ungefähr 50
demonstranten hat die polizei
festgesetzt und droht auch uns mit
verhaftung medien raus los bewegt euch
warum will ich wissen
weil ihre ausgangssperre gibt bewegt
euch oder ihr werdet festgenommen
wir verzichten auf eine weitere
konfrontation obwohl das mit
pressefreiheit wenig zu tun hat
über der stadt kreisen blackhawk
helikopter der armee zu
überwachungszwecken wie es offiziell
heißt
aber wohl auch um die demonstranten
einzuschüchtern die werden immer mehr
von der polizei aus dem zentrum heraus
gedrängt und marschieren nun in richtung
norden
wir haben uns vor dem weissen haus
niedergekniet und diese schweine haben
uns mit tränengas beschossen welche das
shirt ausziehen würde könnte ich dir
zeigen wie grün und glaube ich von ihrem
gummigeschossen bin
sie haben uns behandelt wie immer wie
scheiße seid ihr friedlich will ich
wissen
natürlich sagte er also ein bisschen von
beidem
warum seid ihr hier will er jetzt von
mir wissen ich will dich interview um in
deutschland zu berichten was in den usa
passiert sage ich bis dir da drüben was
los ist absolut und es gab auch in
berlin proteste was hältst du also von
all dem wort er nach ich sage es gut zu
demonstrieren für deine rechte
aufzustehen aber es ist wohl kaum mut zu
randalieren zu plündern
das hat mir doch bitte was wir machen
sollen wenn wir keinen anderen ausweg
mehr sehen was sollen wir sonst machen
was ist dein vorschlag jeder sagt hey
das dürft ihr nicht macht das nicht die
bitte sonst sollen wir dafür sorgen dass
man uns hört und er sagt ändert es denn
irgendwas wenn man sich hin kniet
wahrscheinlich nicht wenn du wütend bist
was sollte zu tun
manchmal ist es ganz einfach du musst in
den krieg ziehen um frieden zu erreichen
es ist wie in der schule du glaubst sich
mit niemanden aber dann stehst du
freundschaft
es ist kein rein afroamerikanischer
protest auch viele weiße amerikaner sind
dabei - es ist sehr friedlich heute
genau so muss es sein
um veränderungen in unser system zu
bringen dieses land hat viel zu lange
ein falsches system gehabt viel zu viel
polizeibrutalität diskriminierung die
ganzen ungerechtigkeiten und
widersprüche sozial und wirtschaftlich
in den nächsten tagen werden die straßen
rund um das weiße haus immer wieder zum
sammelpunkt sondereinheiten vom federal
bureau of prisons bilden jetzt die
vorderste verteidigungslinie gegen die
demonstranten
diese männer sind für wenig zimperlich
kite bekannt und müssen sich ihrerseits
einiges von den demonstranten gefallen
lassen warum warum warum schreit diese
frau mal wieder beschützt in diesen
fried link
sie haben ihre verfassung site gebrochen
ihr solltet alle ins gefängnis gehen
er schützt einen faschistischen
präsidenten wie mussolini wie hitler
[Applaus]
nach den schweren krawallen am
vergangenen sonntag bleibt es auch heute
hier so weit wieder ruhig hier sind
wieder demonstranten hier zum weißen
haus gezogen viele mit plakaten aber
alle relativ friedlich bis oft
beleidigungen in richtung polizei und
sicherheitskräfte gibt es keine
steinwürfe oder ähnliches wenn ich sage
zum weißen haus gezogen dann meist das
ungefähr 400 meter entfernt von dort
davor ein weiterer sicherheits zahn
gezogen dann die chucks vom militär und
dann hier eine weitere
verteidigungslinie wenn man so will
diese einheiten sind sondereinheiten die
normalerweise bei ausschreitungen in
gefängnissen eingesetzt werden deswegen
auch immer wieder spannungen zwischen
demonstranten und den sicherheitskräften
hier und eines wollen wir auch mal
wieder von den demonstranten die heute
hier sind wir sind gekommen um zu
bleiben also die werden wieder kommen
aus den boxen dieses wagens grünen
ebenfalls keine nettigkeiten wir wollen
nimmt mir meine rechte nur weil ihr ein
abzeichen und eine waffe habt los lass
uns doch mal ein date haben so dass ich
euch in den arsch treten kann
so geht das in einem fort dann aber auch
wieder andere töne einige haben aus
ihrem auto eine versorgungsstation
gemacht ziemlich heißer tag und wir
wollen dafür sorgen dass die
demonstranten ausreichend wasser haben
was zu essen auch erste hilfe sachen
falls das nötig ist wird tun was in
unserer macht steht und sein kumpel
frage ich warum er sich entschieden hat
nicht selbst zu protestieren sondern so
seine unterstützung zu zeigen
er sagt die leute hier sind echt tapfer
der präsident hat das militär hier
reingeschickt ich selbst gibt er offen
zu habe einfach angst und ich dachte so
kann ich auch helfen die alle hier sind
ja aus unseren nachbarschaften aber ich
hasse es zu sehen wie sie quasi
überrollt werden von diesen militär
typen da aber das ist doch unsere stadt
die anfänglichen krawallen in washington
haben sich inzwischen den täglich
wiederkehren wird friedliche proteste
gewonnen
meine botschaft heute ist george freut
ist auf dem asphalt gestorben erwirbt
von einem kopf das hätte auch deinem
vater meinem bruder jedem anderen
passieren können das sind die
vereinigten staaten von amerika
polizisten können nicht einfach
herumlaufen und leute töten
gerechtigkeit fordere ich jedes leben
zählt george ford starb in seinem
eigenen urin liegend
ich protestiere gegen rassismus gegen
weiße nationalisten gegen polizeigewalt
angriff auf minderheiten donald trump
deswegen bin ich auch hier und auch
wegen armut aber in georgia der war
genauso wie ich 26 jahre alt und wurde
von weißen erschossen das hat mich
erschüttert
genauso wie der fall louis will wo
polizisten eine krankenschwester eine
afroamerikanerin in ihrem appartement
abgeknallt haben sie haben 13 mal auf
sie geschossen und dann natürlich jetzt
der fallen mini apple ist zehn minuten
hat er auf george haushalts gekniet und
ihm langsam das leben genommen
ich bin einfach müde was diesen
fürchterlichen rassismus angeht es gibt
keine polizeireform die polizisten
machen ja nicht mal ihre körper kameras
an
es gibt korrupte richter
die innenstadt in washington wird
zunehmend eine festung in nationalgarde
patroulliert es ist sogar die die im
einsatz die sonst jagd auf drogendealer
macht das war die situation in
washington aber das wird sie wohl auch
bleiben sehr häufig was in der
vergangenheit so es passiert etwas es
gibt ein aufschrei es wird protestiert
und dann zwei wochen später ist alles
wieder beim alten
diesmal so ist mein gefühl wird das
anders sein

0 Kommentare

Kommentare