ABGEORDNETER ZU RASSISMUS: "Im Privatbereich reagieren - wie bei Feierlichkeiten oder Sportfesten"

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 09.06.2020


und wir vertiefen das thema mit dr
karamba diaby integrationsbeauftragte
der spd-fraktion guten tag schön dass
die zeit für uns haben
wie interpretieren sie denn den
aktuellen anstieg der zahlen ja die
zahlen sind beunruhigend ich denke wir
sollten das ernst nehmen und wir
brauchen veränderungen in bezug auf das
allgemeine gleichbehandlungsgesetz denn
werben in deutschland keine
verbandsklagerechts zum beispiel und ich
finde es gut dass berlin eine eigenes
anti diskriminierungsgesetz gemacht hat
uns solche dinge brauchen wir auch in
deutschland ist rassismus ja wieder ein
größeres thema wie erleben sie denn die
diskussion
und welche rolle spielt die gestiegene
sensibilität für dieses thema wird in
der gesellschaft und das ist gut so denn
nur wenn wir anerkennen dass der
rassismus in der gesellschaft gibt
können wir lösungen finden gemeinsam und
im bereich der gesetzgebung sind hier
gefragt also dem gesetzgeber ich denke
schon dass sehr sehr wichtig ist was die
bundesregierung beschlossen hat ein der
kabinettsausschuss gegenrecht eckel miss
muss und gegen rassismus das ja eine
gute sache in der richtige richtung
ihren rassistische vorurteile in der
bevölkerung das ist das eine rassismus
bei behörden und polizei das andere
sehen sie denn rassistische tendenzen
bei den staatsorganen
fakt ist wir dürfen nicht alle
beamtinnen beamtin generalverdacht
stellen das hat auch keine bis jetzt
gemacht in den äußerungen die ich gehört
habe
wichtig ist aber dass wir das thema
ernst nehmen indem wir viel mehr
training zum thema interkulturelle
kompetenz im bereich persönliche dienst
nicht nur bei der polizei in schulen in
der verwaltung und überall ist das
notwendig ich denke das ist auch im
interesse der beamtinnen beamte wenn wir
gemeinsam solche wege gehen aber es gibt
keine generalverdacht gegen beamtinnen
und wie unterscheidet sich aus ihrer
sicht der rassismus in deutschland mit
dem in den usa die situation durch damit
den usa nicht ein
vergleichen denn polizeigewalt gehört
seit langem schon also der schlagzeilen
in amerika bei uns in deutschland nehme
ich das nicht so war
und ich denke das soll auch so bleiben
wir müssen nur aber akzeptieren dass
wenn missstände an einigen stellen
existieren dass wir die ansprechen dass
wir auch versuchen gemeinsam eine lösung
zu finden denn in dieser gesellschaft
brauchen wir zusammenhalt und nicht
spaltung und sie selbst sind ja immer
wieder opfer von alltagsrassismus
geworden es gibt morddrohung gegen sie
wie gehen sie denn persönlich damit um
die menschen die solche dinge tun die
versuchen menschen die im öffentlichkeit
hin zu trennen da sie eingeschüchtert
werden ich lasse mich nicht
einschüchtern mein team und ich wir
machen unsere arbeit weiter und vor
allem habe ich eine unheimlich große
rückendeckung in halle in meinem
wahlkreis bekommen sehr viele
unterstützung auch im social medien
haben wir sehr viele rückmeldungen
menschen die unsere arbeit unterstützen
die sich positionieren gegen gewalt
gegen ausgrenzung und das ist gut so wir
müssen aber noch mehrere leute
sensibilisieren dass sie auch position
beziehen gegen antidemokratische
strömungen in den usa gibt es ja
beispielsweise die initiative als sie
dem menschen die hinschauen und film
wenn sie den eindruck haben dass sie
zeuge eines rassistischen übergriffs
sind wünschen sie sich auch für
deutschland so eine initiative ja das
muss man sich ganz genau hinschauen ich
denke wichtig nur wenn jeder in der
bevölkerung das wahrnimmt und dann das
als seine aufgabe auch sieht an den
stellen wo missstände dass er reagiert
darauf sowohl in verschiedenen medien
als auch in öffentlichkeit aber auch im
privatbereich thomas absicht der
geburtstag in firmenfeier bei sportfeste
wenn etwas passiert was in ordnung ist
dass man da reagiert das brauchen wir
vielmehr also die sensibilität die
solidarität aber auch zivilcourage in
der gesellschaft das was wir brauchen
meine letzte frage sollte denn auch bei
rassistischen äußerungen in den sozialen
medien stärker eingegriffen werden und
wenn ja wie also wir haben ja ein gesetz
schon dazu netzwerk durchsetzte
die existierte und beobachtet ob das
ausreicht in vergangenheit in den
letzten zwei jahren haben wir
festgestellt dass diese gewalt aber
hätte ihn netzwerke so genommen haben
und jetzt ist ein zweites gesetzte
unterwegs ich hoffe sehr dass jetzt
greifen das aber dass die bürgerinnen
und bürger sieht auch mit teiligen damit
wir gemeinsam diese meinungsfreiheit die
wir verteidigen aber auch dass die würde
des menschen einigen menschen
unantastbar ist dass wir das auch
gemeinsam verteidigen auch in netzwerke
sagt karamba diaby vielen dank für
dieses interview
ich schaue zu danken

0 Kommentare

Kommentare