REISEN in der CORONA-KRISE: Was möglich ist - und was nicht

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 11.06.2020


es wird gewienert geputzt und repariert
ob hier in venedig oder dort in spanien
die reisebranche macht sich bereit für
die touristen
genaugenommen sehen sie sie herbei zu
groß die wirtschaftlichen einbrüche und
verluste
doch bei allem finanziell im augenmerk
gilt safety first
noch heute will aussenminister maß mit
zwölf seiner europäischen amtskollegen
über die wiederaufnahme des europäischen
reiseverkehrs beraten
in einigen ländern wie italien kroatien
oder schweden ist die einreise schon
seit dem ersten juni möglich ab nächste
woche folgen die meisten anderen eu
staaten
ausnahmen sind spanien und bulgarien
hier gilt die eröffnung erst ab dem
ersten juli norwegen öffnet seine
grenzen im august und zb in der türkei
als nicht-eu-land gilt sogar weiter wie
in 159 anderen staaten eine reisewarnung
des 31 august
hier wie dort geht es darum die korona
pandemie einzugrenzen ihr kein neues
futter zu geben
eine vorsichtige wiederaufnahme des
tourismus knüpft die eu an vorgaben
es muss nachweise über die epidemie
entwicklung geben jedes land muss
genügend kapazitäten der
gesundheitssysteme auch für touristen
haben alle maßnahmen sollen intensiv
kontrolliert und begleitet werden die
test kapazitäten müssen ausreichen und
kontaktpersonen nachweisbar sein
klappt das alles nicht und gibt es eine
neue corona welle dann macht
innenminister seehofer klar
würde er so wie im märz er die grenzen
wieder schließen als risiken einzugehen
wir haben es mit einem sehr aggressiven
potenziell tödlichen virus zu tun und
deshalb bin ich im zweifel immer für
mehr schutzmaßnahmen wenn es ein
pd mischers geschehen gibt als er für
mehr als für zu wenig wie viel spaß ein
urlaub mit soviel einschränkungen macht
erproben die ersten touristen bereits ab
nächster woche dann dürfen für ein
pilotprojekt die ersten gut 10.000
deutschen urlauber sogar wieder die
balearen entern

0 Kommentare

Kommentare