Stellenabbau und Kurzarbeit: Lufthansa von Corona-Krise hart getroffen | Rundschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 11.06.2020


die lufthansa rechnet mit fast einem
fünftel weniger beschäftigten nach der
korona krise als bisher
konkret geht es um rund 22.000
vollzeitstellen ohne signifikante
senkung der personalkosten während der
krise verpassen wir die chance eines
besseren restarts aus der krise und
riskieren dass die lufthansa group
deutlich geschwächt aus der krise
hervorgeht so lufthansa-personalvorstand
michael niggemann
betriebsbedingte kündigungen sollen
vermieden werden so die lufthansa die
gewerkschaften sind dafür zu
zugeständnissen bereit
die mitarbeiter brauchen ganz dringend
wenn sie etwas abgeben aber auch
zusicherungen und das ist
kündigungsschutz
das ist tatsächlich eine perspektive
wenn wir mit machen dann machen wir es
gemeinsam mit euch dann könnte auch an
bord bleiben
am münchner flughafen könnten 1500 bis
2000 arbeitsplätze betroffen sein
schätzt der luftfahrt experte stefan
lina es ist ja nicht nur die lufthansa
die abbaut das sind eigentlich fast alle
fluggesellschaften und das trifft
natürlich den flughafen hart denn die
bauern ihr deswegen ab weil es sehr viel
weniger passagiere gibt das heißt auch
das geschäft des münchner flughafens
nicht nur die abfertigung von flügen
sondern auch die restaurants die hotels
die ladengeschäfte am münchner flughafen
brauchen deutlich weniger mitarbeiter
und auch diese zahl dürfte in die
tausende geben lufthansa und
gewerkschaften verhandeln nun über
sparmaßnahmen bis zum 25
juni sollte eine einigung stehen dann
stimmen die aktionäre über das sparpaket
zur rettung der lufthansa ab

0 Kommentare

Kommentare