MIT MILLIARDEN GEGEN COVID-19: Mehrwertsteuer-Senkung und Kinderbonus sollen Corona-Krise heilen

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 12.06.2020


zwei tage hatten union und spd
verhandelt dann stand es fest dass 130
milliarden euro konjunkturpaket mit
ordentlich wumms wichtigster bestandteil
die senkung der mehrwertsteuer von 19
auf 16 prozent bzw von sieben auf fünf
prozent allerdings befristet auf sechs
monate ab dem ersten juli
das bedeutet das natürlich der konsum
angeregt wird dass es sozial sehr
gerecht ausgestaltet weil mehrwertsteuer
von allen bezahlt wird und wir hoffen
uns damit eine breite wirkung auch der
belebung für die wirtschaft insgesamt
die wirtschaft ankurbeln durch mehr
kaufkraft doch einen echten mehrwert
durch die senkung das bezweifeln einige
verbraucher nach wie vor das mit 16
prozent
das ist ein witz mit der mehrwertsteuer
bin ich als geld ausgeben muss um zu
sparen und kommt es überhaupt bei mir an
wenn ich im supermarkt steht ob die
preise seien also sage ich auch nicht
massiv spiel mal davon aus dass viele
auch den trend zum sparen beibehalten
werden und sagen das sparen wir uns
einiges wird preiswerter werden für die
leute und darauf spekulieren sie halt
mächtig zu grübeln in vielen hinsichten
haben während der korona diese auch
familien eine art aufwandsentschädigung
für die mehrbelastung ist mit dem kinder
bonus von 300 euro pro kind geplant
der wird nicht auf die grundsicherung
angerechnet ist aber zu versteuern
so profitieren vor allem geringverdiener
und alleinerziehende
weil die finte gute idee 300 euro
kinderbonus ist für die familien und
witz weil
die familien wurden die ganze zeit
allein gelassen ich glaube dass es
sinnvoller wäre die 300 euro zu
investieren in die allgemeine
infrastruktur für kinder und nicht pro
einzelkinder auszugeben der bonus wird
voraussichtlich im herbst zusammen mit
dem kindergeld gezahlt jeweils 150 euro
im september und oktober
doch alle konjunkturmaßnahmen müssen
auch finanziert werden
bundesfinanzminister schäuble in diesem
jahr offenbar mit 210 milliarden euro
neue schulden

0 Kommentare

Kommentare