ÜBERLEBENSKÜNSTLER: Hoffnung auf Grottenolm-Nachwuchs in Harzer Tropfsteinhöhle

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 12.06.2020


er schlängelt sich im dunkeln durch die
tiefe der grottenolm schreckhaft flieht
er vor den lichtstrahlen und besuchern
es ist eben nicht alles so einfach für
ihn und auch mit dem nachwuchs klappt es
beim grottenolm nicht so richtig denn
der fehlt und das schon ziemlich lange
anfang juni dann die nachricht mittels
ultraschall hat ein forscherteam mehrere
befruchtete eier entdeckt das weckt
hoffnung dies bereits 2016 gab damit
dieses mal was draus wird sollen in den
nächsten wochen die empfindlichen tiere
erstmal in ruhe gelassen werden sind die
leute aber erstmal geschlüpft sind sie
wahre überlebenskünstler zwölf jahre
können sie auskommen ohne etwas zu
futtern
es lebt sich ganz gut im see denn es
gibt keine natürlichen fressfeinde
deshalb wird das alter der gruppe auch
auf erstaunliche 85 jahre geschätzt die
mischung aus album und albino salamander
ist in deutschland nur hier in hermanns
höhle im harz zu finden
die ersten tiere kam übrigens nicht auf
natürlichem wege hohe sprünge ich
stammen sie aus slowenien ein rüber
länder ehepaar hatte die grotte 1965 von
einer studienreise mitgebracht nun
bleibt zu hoffen dass es dieses mal
glückt und die grotte neuen familie in
hermanns hülle sich bald über zuwachs
freuen kann

0 Kommentare

Kommentare