POLIZEIGEWALT IN ATLANTA: Erneut Schwarzer von US-Polizei erschossen

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 14.06.2020


der parkplatz eines schnellrestaurants
in atlanta überwachungsbilder zeigen wie
der afroamerikaner russia brooks vor der
polizei flieht in der hand nach
offiziellen angaben ein elektro tesa den
er einem der beamten entwendet hatte als
er ihn auf die polizisten berichtet
kommt es zum tödlichen schuss bruck
stirbt wenig später im krankenhaus für
den anwalt der familie hatte der beamte
kein recht seine waffe einzusetzen
in georgia ist ein taser keine tödliche
waffe so lautet nun mal das gesetz dafür
werden polizisten ausgebildet es ist
keine tödliche waffe die seit dem tod
von torchlight anhaltenden proteste
gegen rassismus und polizeigewalt
flammen nach dem vorfall in atlanta
wieder auf demonstranten blockieren
einen highway das schnellrestaurant vor
dem der 27 jährige zu tode kommt wird in
brand gesteckt stundenlang schlagen die
flammen aus dem gebäude
die feuerwehr steht bereit wird aber
nicht an die einsatzstelle herangelassen
die nun ermittelt die bundespolizei
behörde bittet um geduld und warnt vor
einer vorverurteilung in einer
aufgeheizten situation als der beamte
seine waffe zieht es so aus als würde
der verdächtige sich wieder wegdrehen
und es seien in diesem moment geht der
schuss los es ist buchstäblich ein
sekundenbruchteil lernt das polizeichef
in dem wenige stunden nach dem vorfall
ihren hut gegen den polizeibeamten wird
nun ermittelt
es gibt einen klaren unterschied
zwischen dem was man tun kann und dem
was man tun sollte ich denke die
anwendung tödlicher gewalt waren diesem
fall nicht gerechtfertigt darum habe ich
die sofortige entlassung des polizisten
gefordert zu dem nun erneut tödlichen
polizeieinsatz kam es als block
schlafend in seinem auto auf dem
parkplatz eine einfahrt blockierte nach
einem positiven alkoholtest soll er sich
der verhaftung widersetzt haben es
kostete ihn das leben

0 Kommentare

Kommentare