KAMPF GEGEN CORONAVIRUS: Altmaier zum Corona-Impfstoff-Deal und der Beteiligung an CureVac

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 15.06.2020


kollege ulrich nußbaum meine sehr
verehrten damen und herren ich freue
mich sehr dass es ein hop und herrn haas
und ihnen allen möglich war dass wir uns
heute virtuell in einer video konferenz
austauschen können in einer wirklich
entscheidenden phase der deutschen
politik auf der einen seite sind wir
immer noch mal mit beschäftigt und das
auch für eine längere zeit die folgen
der korona pandemie in deutschland
europa und weltweit einzudämmen und zu
kontrollieren und zurückzukehren zu
einer normalität die wir nicht so
schnell erreichen aber die wir mit aller
macht anstreben und gleichzeitig ringen
wir auch und arbeiten wir für die
industrielle souveränität deutschlands
weil wir möchten dass deutschland auch
nach erfolgreichem bestehen dieser
pandemischen herausforderung weltweit
ein erfolgreiches wettbewerbsfähiges
großes und starkes industrieland bleibt
sie sehr geehrter herr dr hopp haben
unserem land schon mehrfach wertvolle
dienste geleistet
ich darf daran erinnern dass sie eine
maßgebliche rolle gespielt haben bei der
gründung von sap ein unternehmen das
heute zu den wertvollsten in deutschland
gehört und zu den technologisch
führenden wenn es um
zukunftstechnologien geht
und auch jetzt bei dem was uns heute
beschäftigt bei dem unternehmen ua weg
ist ihnen etwas ganz wichtiges gelungen
denn unabhängig von der derzeitigen
pandemie es ist klar dass wir bei der
entwicklung von life sciences bei der
entwicklung von biotechnologie auch in
deutsch als deutschland unseren platz
suchen müssen dass wir diesen immer
wichtiger werdenden wirtschaft und
industrie bereich nicht aus dem auge
verlieren dürfen
jura weg ist im unternehmen das mit
großem engagement dabei ist der
impfstoffe mit einer neuen technologie
zu entwickeln nicht nur einen impfstoff
gegen korona sondern impfstoffe generell
und zwar auf der grundlage eines
verboten moleküls dass den landwirten
messenger rna und damit ist es möglich
in einer ganz anderen und sehr viel
effizienteren form pandemien und viren
erkrankungen zu bekämpfen
das paul-ehrlich-institut ist dieser
technologie gerade in der heutigen
herausforderung eine große bedeutung bei
dies wird auch von vielen experten der
whu und anderen geteilt wir wissen nicht
welches unternehmen wann in ersten
verfügbaren impfstoff für diese und
andere pandemien entwickeln und auf den
markt bringen wird
analysen eines jura weg ist in dieser
entwicklung vorne mit dabei und darauf
sind wir stolz
für mich und für die gesamte
bundesregierung ist es deshalb auch aus
industriepolitischer sicht ganz
elementar dass wir erfolg versprechende
schlüsselindustrien ob das ob das
digitale künstliche intelligenz
industrien sind elektrobatterien
chemische industrie stahlindustrie und
viele andere
dass wir diese schlüsselindustrien am
standort deutschland erhalten und
stärken und das gilt wie gesagt ganz
besonders für die biotechnologie und für
life science ist ich habe das bereits in
meiner industrie strategie im februar
vor einem jahr im februar 2009 10 als
wichtiges strategisches ziel formuliert
und das gilt in und nach dieser krise
erst recht wir wollen dass sich
unternehmen mit hochtechnologie
unternehmen die den menschen dienen
am standort
deutschland und in europa entwickeln
können und dass diese unternehmen
hierfür die rahmenbedingungen vorfinden
die sie brauchen
pure weg ist ein solches unternehmen und
wir brauchen in deutschland unternehmen
wieder weg die unermüdlich daran
arbeiten dass die in deutschland
gewonnenen forschungsergebnisse für
innovative produkte genutzt werden
können weltweit
deshalb freue ich mich ihnen heute
mitteilen zu können dass sich die
bundesrepublik deutschland an cure weg
beteiligen wird
das ist eine sehr wichtige entscheidung
für die sich die bundesregierung für die
sich mein staatssekretär ulrich nußbaum
meine mitarbeiterinnen und mitarbeiter
und auch ich persönlich eingesetzt haben
wir sind überzeugt dass wir damit eine
richtige entscheidung treffen und ich
freue mich dass wir einen sehr starken
partner an unserer seite haben die mini
die bekennen sich ebenso wie wir
ausdrücklich zum ethischen
gesundheitsversorgung relevanten und
wirtschaftlichen wert der biotechnologie
und der life-science-industrie zur
förderung einer schnellen umsetzung von
forschungsergebnissen in nachhaltig
tragfähige unternehmerische strukturen
und zur internationalität von
unternehmen der biotechnologie und life
science industrie ich freue mich
insbesondere dass es uns so rasch
gelungen ist mit ihnen sehr geehrter
herr hopp und mit ihnen herr dr haas
eine gute einigung herbeizuführen
wir haben das sorgfältig vorbereitet wir
haben intensiv verhandelt und wir sind
uns einig geworden und dies ist gut für
ihr unternehmen bei seiner
erfolgsaussichten aber auch für den
standort deutschland und seine
bürgerinnen und bürger insgesamt
ich möchte mich dafür allen bedankt bei
allen bedanken die mitgewirkt haben
konkret soll die förderbank kfw
kreditanstalt für wiederaufbau in den
nächsten tagen im auftrag des bundes
anteile in höhe
300 millionen euro zeichnen und damit
rund 23 prozent der anteile halten
mit dieser beteiligung wollen wir dem
unternehmen klar weg finanzielle
sicherheit geben damit auch weiterhin
mit dem gleichen engagement an der
entwicklung von impfstoff produktion
gearbeitet werden kann
für mich ist klar dass die entwicklung
von impfstoffen wie ganz generell von
medizinprodukten auch mit risiken und
ausfall möglichkeiten verbunden sein
kann aber wir müssen jede möglichkeit
prüfen und wir müssen innovativen
unternehmen die chance geben sich zu
beweisen
und ich bin überzeugt dass kur weg eine
solche chance verdient hat
wir werden auf die geschäftspolitischen
entscheidungen von cure weg keinerlei
einfluss üben hier gilt wie stets der
staat ist nicht der bessere unternehmer
unternehmerische entscheidungen sollen
von unternehmen getroffen werden
der staat soll sich darauf konzentrieren
die rahmenbedingungen positiv zu setzen
und dort zu helfen wo hilfe nötig ist
deshalb zum schluss noch einmal ein
herzlicher und persönlicher dank an sie
herr hopp und an sie herr haas es war
und es wird auch in zukunft eine gute
und vertrauensvolle zusammenarbeit sein
davon bin ich überzeugt ich wünschen
ihnen und ihren mitarbeiterinnen und
mitarbeitern den gebührenden erfolg und
ich freue mich darauf dass wir
unternehmer persönlichkeiten wie sie
qualifizierte arbeitnehmerinnen und
arbeitnehmer wie diejenigen die in ihrem
unternehmen arbeiten in deutschland
haben und ich bin überzeugt dass sich
dies auch für unser land auszahlen wird
vielen dank sie haben
er will sich mit einem signifikanten
investment bei beteiligt wir haben die
gleichen umsätze nämlich in erhalt und
dem ausbau von hochinnovativen
forschungs und entwicklungsaktivitäten
und und im zoo möglichkeiten deutscher
biotechnologie in einem international
board ist eines der frühen und
herausragenden beispielen
zukunftsweisende investition innovation
zu den weltweit führenden messenger rna
unternehmung mit großen möglichkeiten
der impfstoffe sie kommen heute aber
auch irgendeine andere
infektionserkrankungen und
therapieoptionen in vielen anderen
integration
dabei bietet die ideale technologie
vollkommen neue behandlungsoption und
ermöglicht auch präziser
behandlungsmöglichkeiten über eine
investmentgesellschaft die linie haben
hörens seit 2010 wieder steigen für die
entwicklung neuer und innovativer
therapien und verfahren zu engagieren
die krawalle krise hat die herausragende
relevanz und talkau gambia technologien
porsche patienten und zwei gesellschaft
und die welt sichtbar gemacht ich freue
mich sehr dass auch von staatlicher
seite die bedeutung der biotechnologie
ag und die schlüsselindustrie forschung
hinaus ist unterstützt deutschen
forschungs und entwicklungsansätze kamen
brad pitt mithalten auch wenn die
finanzierer und dieser branche in
deutschland bislang stich mit einer
nichtbehandlung konnte wobei die ursache
nicht zuletzt in unserer steuergesetz
gegner des sie ist ein investitions
fineliner 60 prozent der investitionen
abgeschlossen mit dem argument dass man
die einen böse augen hat mit 60 prozent
versteuern
menschen in meinem alter und werden
nicht mehr investieren oder sollten
nicht mehr investieren weil wir dem tod
verlustvorträge verfallen ist alles
schreckt viele investoren ab und dass er
doch da kommt sein warum ausländische
investoren frick selten im deutsche
biotech-unternehmen in der steel ich
hatte sonst schon getroffen und sah
ursprünglich 16 mit halterungen sind
längst geschrieben
ein kleines wunder dass es ihren
deutschland noch einige großartige bei a
tec germany oder gestrichen hindernisse
allerdings sehr viel weiter entwickelt
sein könnten
ich möchte der politik ausdrücklich dazu
raten eine moderne dramatisch verbessert
steuerliche behandlung von solchen
risiko investitionen an ich fasziniert
die technologie schon zeit länger
sprache es schon an dass wir bereits
zurückhaltung schnitt linie eine
investitionsgesellschaft gegründet haben
wir ein ziel von medien war die
unterstützung wissenschaftlicher
exzellenz molekulare biotechnologie
unternehmen am standort deutschland zu
unterstützen und hier erfolgreich zu
entrichten dabei waren unsere ziele hoch
innovativer die tschechen und wie in und
für deutschland zu haben
ihre technologie unternehmen zu stärken
die highlight der zukünftigen eingeladen
medizin während ein zweiter und systeme
zu entwickeln die allen menschen
präsentiert und an den therapeuten an
alle patienten therapeutisch zu gute
kommen so lassen sich aus den
unternehmen unseres portfolios
vorstellen wobei es um ausnahmslos
personalisierte medizin
die gegend um dinge über die wir
sprechen entwickelt neuartige impfstoffe
infektions und versammlungen die großes
potenzial haben
auf basis der schon angesprochen manager
dieser hatte im vorteil und der längsten
denken nämlich in mekka programmbereich
wirksam zu sein und ist damit die
logistisch einfacher und mache mich
nicht es sind keine typischen endlich
was für den weltweiten einsatz von
großem vorteil ist
zwei indexniveau entschuldigung sexy
entwickelt neuartige individuelle tezel
dass ihre patienten also krieg ziehen
sind die killerzellen aber werden die
geze ausgestattet mit einer rezeption
die einreise auf der oberfläche der
krebszelle aufspüren und sie tötet das
bedeutet selbst nicht nur gekämpft
sondern auch heilen zu können
an sicherheit entwickelt an den voerder
dass dieser kerl ist mittig am ende in
die vorteile verhandelt aber nimm
präziser zielen erklingen und caps dann
mittels eines and sing und anderen
medien
das ist das geld komplett abriss
abzutöten und damit den tumor zu
elementaren und schließlich das internet
in der holz im halben eine neuartige
digitale wissens basis die das gesamte
medizinische weltwissen speichert und es
war wirklich leben
red bull und geladenen daten zu
integrieren und zu interpretieren
um krankheiten besser zu verstehen und
zu diagnostizieren und ziehe in werne
behandlungs unterstützung zu ermöglichen
und um menschen zum teil schwersten
arzneimittel nebenwirkungen um zu
schätzen die aktuelle pandemie wird
wieder in england zu verstehen dass die
pharma- und biotech-industrie
systemrelevant sind und auch nationales
und europäisches wirtschaftlich ist
hier ist begründete partnerschaft von
gold und kann viel dazu beitragen um den
aufbruch bei einer irdischen raushalten
die zukunft beschleunigen und einem
weiter zur life science industrie in
deutschland und irgendwas zu schaffen
dass wir ihnen die blaupause für
weiteres engagement öffentlicher und
privater investitionen geschaffen
herzlichen dank herr doktor half sie
haben das wort
sehr geehrter herr minister altmaier
sehr geehrter herr hopp der
staatsekretär im nussbaum
ich freue mich außerordentlich über das
engagement des bundes in die kur weg
aber auch das große vertrauen in die
deutsche biotechnologie unsere branche
kann mit ihren innovationen wesentlich
dazu beitragen lösung für
gesundheitliche probleme für pandemien
wie die aktuelle aber auch darüber
hinaus ein prepaid system aufzubauen
die kirberg wir als biotechnologie
unternehmen sind in den bereichen der
impfstoffentwicklung der krebstherapien
und der molekularen therapien tätig mit
unserer technologie entwickeln wir unter
anderem impfstoffe wie eben den crooner
virusimpfstoffe die das potenzial haben
mit einer das wurde bereits gesagt mit
einer sehr geringen dosis menschen zu
schützen und dass zusammen mit unseren
produktionsanlagen hier in tübingen sind
wir in der lage recht schnell und
flexibel auf gesundheitliche
herausforderungen zu reagieren
innovation in unserem bereich bedeutet
allerdings auch einen sehr langen atem
zu haben impfstoff entwickeln
medikamentenentwicklung braucht sehr
viel zeit und ist auch sehr
kostenintensiv
das anzugehen dafür bedarf es einer
risikobereitschaft dem unbändigen willen
sich ständig wieder neu zu
weiterzuentwickeln und auch eine hohe
begeisterungsfähigkeit das alleine
schaffen wir natürlich nichts seit jeher
sind wir auf starke partner angewiesen
insbesondere durch siege über die seit
mehr als 15 jahren
ihre investmentgesellschaft dievini in
zürich investiert sind aber eben auch
mit unseren anderen gesellschaftern
insbesondere unseren mitarbeitern sehr
wichtig und auch unseren anderen
geschäftspartner
umso mehr freuen wir uns natürlich über
dieses sehr klare unterstützung durch
die bundesregierung und den fühlen wir
uns auch sehr verpflichtet das heißt
medikamente auf der grundlage unserer in
deutschland entwickelten und für die
welt zur verfügung gestellten innovation
technologie zur verfügung zu stellen zu
entwickeln und auch zu produzieren
vielen dank dafür herr dr
wir kommen nun zu einigen pressefragen
wir beginnen mit fragen im raum und
würden dann zu fragen in den chat
wechseln ich frage kurzfristig von der
ard hat die erste frage im raum bitte
ausschließlich zum thema und nennen sie
name und medium und an wen sich die
frage richtet genau kirsten hier schicke
hauptstadtstudio zunächst eine frage an
herrn minister altmaier und zwar in
wieweit fügt sich dieses engagement der
bundesregierung ein in das engagement
was ja auch durch den
bundesgesundheitsminister angestoßen
wurde mit astrazeneca in dieser
europäische sicherung von impfstoffen
also wie ist da der zusammenhang und
eine frage noch an herrn haas wie ist
die zusammenarbeit ihrer firma mit
anderen europäischen firmen was die
entwicklung und dann später auch die
produktion angeht und inwieweit wird
dieses geld was jetzt von der
bundesregierung bekommen mehr in die
forschung oder mehr in
kapazitätsausweitung für die herstellung
gesteckt vielen dank wir haben ja in
deutschland eine verantwortung für
unsere arbeitsplätze auch vor allen
dingen für die arbeitsplätze der zukunft
und es war der grund warum ich bereits
im letzten jahr in meiner industrie
strategie einige handlungsfelder
bezeichnet habe da hat die
biotechnologie schon dazu gehört
zweitens wissen wir aber dass wir
richtig erfolgreich sein können nur dann
wenn der gemeinsame europäische
und ich habe schon damals gesagt wir
brauchen eine europäische industrie
strategie wir müssen uns mit europäische
auf europäischer ebene mit
zukunftsthemen auseinandersetzen
und genau das tun wir und werden wir tun
wir werden in der deutschen eu
präsidentschaft die am ersten juli
beginnt über dieses thema von
impfstoffen aber auch von wirkstoffen
genauso reden wie über die frage wie wir
es schaffen können dass wir im bereich
der 5 g technologien neue
erzeugungskapazitäten und
produktionskapazitäten aufbauen können
immer an der spitze der technologischen
entwicklung weltweit das erste projekt
das wir angestoßen hatten war übrigens
eines zur batterie zellproduktion wo es
uns gelungen ist innerhalb von innerhalb
von weniger als einem jahr mehr als 60
unternehmen zu gewinnen und
sicherzustellen dass eine fähigkeit die
wir vor jahrzehnten verloren haben nach
europa und nach deutschland zurückkehren
wird und das alles tun wir in enger
zusammenarbeit mit der wirtschaft und
mit der industrie
ich habe bereits zu beginn meiner
amtszeit als wirtschaftsminister einen
roundtable eingerichtet zum thema
biotechnologie gemeinsam meiner kollegin
anja karliczek damals hatten wir alle
noch keine vorstellung was corona
bedeuten würde
aber wir hatten und da stimme ich herrn
hopp aus ganzem herzen zu wir hatten ein
gespür dafür dass life science und
biotech die großen innovationsfelder der
zukunft sein werden wir reden heute noch
alle über digitalisierung und zwar mit
recht aber es wird in diesem bereich
eine unglaubliche entwicklung in den
nächsten jahren geben
ich bin herrn hopp auch sehr dankbar für
die anregungen zum thema steuerrecht
wir müssen aber auch unseren
finanzierern unseren fonds unseren
risikokapitalgebern deutlich machen dass
es sich hier um einen wichtigen bereich
handelt und nicht hoffe dass dieses
signal heute
dazu einen beitrag liefert dass wir über
den bereich staatlicher unterstützung
hinaus auch in größerem umfang privates
kapital in der zukunft mobilisieren
können die zweite freigegeben hat vielen
dank für die frage
das geld wird zur aus zum ausbau des
unternehmens und natürlich zum ausbau
der technologie plattform verwendet
natürlich sind wir auch auf starke
partnerschaften in europa aber auch
international angewiesen um weitere
medikamente zu entwickeln
und insofern ist dieses engagement der
bundesregierung genau einer der
meilensteine die das unternehmen für die
weitere entwicklung aber auch die
weitere entwicklung der technologie
plattform die wir heute haben die auch
bei weitem noch nicht ausgereizt ist und
wie wir gesagt haben ding fühlen wir uns
verpflichtet um letztendlich diese
technologie weltweit auch zur verfügung
zu stellen und darauf dafür bedarf es
eben weitere investitionen was eben
durch den heutigen tag weiterer
meilenstein erreicht worden ist
dann kommen wir zu einigen fragen aus
dem chat die ich ihnen an dieser stelle
vorlesen würde wir haben beginnen mit
zwei fragen an bundeswirtschaftsminister
altmaier
die erste frage jan dams von der welt
und eine ähnliche frage stellt auch ingo
arzt von der taz mit wie viel geld
beteiligt sich der bund und wie viel
prozent erhält der bund für das geld das
er investiert und ingo arzt von der taz
schließt die frage an muss die eu hier
zustimmen wie geht der prozess weiter
also wäre ich habe das vorher schon
ausgeführt wir werden uns mit 300
millionen euro beteiligen
und es wird ein prozentsatz seien von
etwa 23 prozent dh eine
minderheitsbeteiligung um damit auch
deutlich zu machen dass wir uns aus
unternehmerischen entscheidungen
heraushalten
eine eu-zustimmung brauchen wir nicht
das haben wir bereits exerziert es gab
vor zwei jahren eine kurzfristige
entscheidung
treffen mussten also ein kritische
infrastrukturen gegen konkret um eine
beteiligung an 50 hertz damals haben wir
sehr schnell gehandelt um
sicherzustellen dass wir auch künftig
über diese infrastrukturen nicht die
kontrolle verlieren und auch das war
beihilfe rechtlich nicht relevant
dann gibt es zwei weitere fragen die in
eine ähnliche richtung gehen die frage
richtet sich an herrn hopp und an herrn
altmaier ludwigsburger von reuters fragt
sehr geehrter herr hopp gab es versuche
aus den usa koubek zu kaufen oder
forscher abzuwerben und herr minister
altmaier hieran schließt sich die frage
an von jan dams von der welt sehr
geehrter herr minister altmaier mitte
märz gab es in ihrem haus die diskussion
ob ein investitionsschutz verfahren für
koubek notwendig sei welche firma galt
als potenzielle käufer ist mit der
beteiligung ein verkauf in die usa bzw 1
1 bio in den usa ausgeschlossen
herr hopp sie haben die erste frage ich
hoffe ich habe mir fragen richtig
verstanden
ein bisschen leise gewesen
also ich habe gelesen dass sie denn der
wenigen staaten ein angebot immer täter
der türke sie zu übernehmen bzw
dahinter dazu zu bringen dass sie für
amerika impfstoffe produziert daraufhin
habe ich in der geschäftsstelle
geschäftsführer ist das kommt für mich
überhaupt nicht infrage
und ich nehme an damit habe ich bei
ich kann daran anschließen als die
entsprechenden presse
berichterstattungen aufkam war ich sehr
dankbar für die klare für die klare
positionierung von herrn hopp und von
cure weg und ich hab dann auch erklärt
etwas burschikos wie ich manchmal bin
schermen i s not for sale
wir verkaufen unser tafelsilber nicht
das habe ich immer vertreten ich bin ein
großer anhänger einer globalen
marktwirtschaft
ich bin der meinung dass wir ein sehr
offenes land sein müssen weil sie
investitionen angeht und dass wir das
auch weltweit in anderen ländern
brauchen aber es gibt bestimmte bereiche
und da muss unsere haltung sehr sehr
klar
im übrigen bin ich das nur noch einmal
deutlich machen was wir getan haben ist
eine an ein klares signal für kur weg an
diesem standort in deutschland ist
dieses unternehmen wird weiter wachsen
können ihre kapital kann weltweit vom
unternehmen eingesammelt werden auch in
deutschland aber wir sind überzeugt dass
weg auch in zukunft ein deutsches
unternehmen bleiben wird das
international erfolgreich agiert vielen
dank dann haben wir zeit für eine
abschließende frage
die frage richtet sich an herrn hopp und
herrn haas sie wird gestellt von armin
zeni von reutlinger general anzeiger
sehr geehrter herr hopp sehr geehrter
herr haas wie verschieben sich die
anteile an kilo weg gibt es da eine
veränderung wollen sie vielleicht
beginnen und den einstieg des bundes ins
natürlich verändert
die beteiligungsverhältnisse angepasst
aber es ist meines wissens niemand war
[Musik]
das sagen
herr hars möchten sie ergänzen das kann
ich nur bestätigen dass alleine durch
die beteiligung des bundes eine
verbesserung stadt münster hat man ja
sagt er bereits ungefähr 23 prozent wird
und die café
durch diese beteiligung erhalten und
dadurch werden die anderen
gesellschafter entsprechend verbessert
aber ansonsten wird sich nichts ändern
so wird süchtig vielen dank dann sind
wir am ende dieser pressekonferenz sehr
geehrter herr hopp sehr geehrter herr
haas sehr geehrter herr minister
staatssekretäre vielen dank vielen dank
für ihr interesse
einen schönen tag vielen dank herzliche
grüße noch an einem hop und anderen haas
vielen dank auch an sich nach berlin
vielen dank

0 Kommentare

Kommentare