WIRECARD-AKTIE STÜRZT AB: Treuhandkonten mit 1,9 Milliarden gibt es wohl nicht

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 22.06.2020


im bilanzskandal bei wirecard geht der
zahlungsdienstleister inzwischen selbst
davon aus dass die beanstandeten war
guthaben auf treuhandkonten in höhe von
insgesamt 1,9 milliarden euro gar nicht
existieren das hat der vorstand des
unternehmens bestätigt es geht um knapp
ein viertel der bilanzsumme des
dax-konzerns wirecard vorstandschef
brown war am 19 juni bereits
zurückgetreten die aktie befindet sich
im freien fall finanzaufsicht und
staatsanwaltschaft ermitteln
das unternehmen selbst sieht sich als
opfer eines betrugs

0 Kommentare

Kommentare