WELT INTERVIEW: Adenauer zu Corona bei Tönnies – "Mein Vertrauen ist auch nicht mehr da"

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 22.06.2020


sven georg adenauer er ist jetzt bei mir
hier vor dem kreishaus einen schönen
guten morgen gerade noch ich grüße ganz
herzlich was können sie uns sagen zum
aktuellen stand der dinge haben sie die
infektionsketten aktuell noch im griff
ob man bei diesem heimtückischen virus
alles im griff hat das kann man glaube
ich nie behaupten wir sind aber ganz
ganz klein bisschen vorsichtig
optimistisch weil die eine prozentuale
steigerung der zahlen die tests bekommen
wir bekommen die testergebnisse jetzt
langsam zurück die trudeln ein
also der anstieg ist nicht mehr so stark
nicht mehr so groß wie am anfang anfangs
hatten wir steigerungsraten von 80
prozent dann 22,9 prozent
heute um die 9,8 prozent das zeigt dass
wir möglicherweise den bereich in dem
das virus sich besonders ausgetobt hat
lokalisiert haben nämlich der bereich
der zerlegung die bereiche darüber
hinaus die wir jetzt getestet haben wo
die ergebnisse so langsam eintrudeln die
zeigen dass die steigerungsraten nicht
mehr ganz so groß sind
gestern hatten die besucher die in
gütersloh vom ministerpräsidenten des
landes nordrhein westfalen armin laschet
er hat gesagt ein lockdown könnte kommen
wenn man die infektionsketten eben nicht
im griff hat dann ist für sie ein punkt
erreicht wo sie sagen lockt dauer und
vergütung kreis gütersloh das muss jetzt
kommen es geht nicht anders
also wir haben ja die schulen schulen
und kindergärten geschlossen da gab es
einen riesen protest und jede weitere
maßnahme würde natürlich auch von
weiteren protesten begleitet aber sie
waren notwendig aus meiner sicht wenn
jetzt irgendwo an anderer stelle im
kreis gütersloh die zahlen durch die
decke gehen dann muss man ernsthaft
darüber nachdenken ob man diese maßnahme
ergreift jetzt haben wir den wenn man
das überhaupt in diese situation sagen
kann den vorteil dass wir das virus wir
wissen wo sich das virus aufhält wo es
sich aus druck das ist in der
fleischfabrik tönnies und gott sei dank
nicht darüber hinaus die zahlen
ansonsten im kreis gütersloh sind so wie
in jedem anderen kreis in deutschland
auch also wenn wir dies nicht hätten
hätten wären wieder völlig unauffällig
großes thema jetzt zu wirken in der
woche das thema schadenersatz der
bundesarbeitsministeriums heirat gesagt
thomas muster in die verantwortung
gezogen werden wenn jetzt selbst hat
gesagt die tests würde er bezahlen was
fordern sie also das mit den tests das
ist gestern spontan anfang von mir
gewesen weil wir jedem bürger jede
bürgerin im kreis gütersloh die
gelegenheit geben wollen sich testen zu
lassen und dann ist man spontan
eingefallen die konnte herr tönnies jahr
nun als auslöser der ganzen geschichte
auch bezahlen
die andere frage schadenersatz das ist
eine frage über die sollen sich juristen
streiten da steht für mich auch nicht im
vordergrund für mich steht im
vordergrund die bekämpfung des virus und
die situation im kreis gütersloh hier in
den griff zu im griff zu haben
herr adenauer der leiter des
krisenstabes sagte hätte kein vertrauen
mehr in die verantwortlichen im hause
tennis wie sind sie da ist haben sie
noch vertrauen in clemens tönnies vor
allem auch das ist schon schwer
erschüttert vor allen dingen weil wir ja
wirklich wochenlang dahinter her waren
die personal listen zu bekommen wir sind
immer wieder vertröstet worden
und insofern ist mein vertrauen auch
nicht mehr da disziplinarische
konsequenzen wo könnten die reifen wie
muss man möglicherweise zur
verantwortung ziehen auch was kontrollen
im betrieb an wird wenn sie da wirklich
in der verantwortung auch hier im kreis
gütersloh also wir haben als kreis
gütersloh jahr im bereich der der der
firma waren wir zuständig sind zuständig
für die qualität der lebensmittel
was die situation am arbeitsplatz angeht
ist ist die bezirksregierung für
zuständig die bezirksregierung hat sich
auch um diese dinge gekümmert
aber sie müssen sich das so vorstellen
so hat der minister laumann das gestern
sehr schön bild nicht erklärt wenn der
arbeitsschutz kommt um zu gucken werden
denn die abstände eingehalten sind die
masken auch so wie sie getragen werden
sollten
dann wird vorne geklingelt am tor und
bis man dann hinten ist wo dann
tatsächlich gearbeitet ist da kann
natürlich schnell die botschaft durch
die fabrik gehen der arbeitsschutz ist
da und jetzt seht zu dass ihr euch auch
an die dinge halte die vorgeschrieben
sind
irgendwas muss da schiefgelaufen sein im
unternehmen und das versucht er jetzt
auch das lka und ein renommierter
professor ein bonner virologe in der
firma auch raus zu bekommen
was fordern sie jetzt konkret von
clemens tönnies was soll er tun was kann
er tun was muss er tun genau also er
muss sich der verantwortung stellen das
hat er ja auch getan er hat sein ja sein
hat sagt dass es ihm leidtut aber jetzt
müssen auch taten folgen dass er bereit
ist die tests zu bezahlen ist ein erster
schritt aber ich bin sicher es müssen
auch noch weitere folgen haben wir in
den vergangenen tagen sehr viel wut
erlebt tränen gesehen nämlich von eltern
die auch bei tönnies in rheda vom werk
verstanden und sagen das kann nicht sein
was sollen wir mit unseren kindern jetzt
machen was sagen sie denen den
bürgerinnen und bürgern die jetzt so
intensiv betroffen sind von der
schließung der kindertagesstätten und
schulen
das ist schon verdammt hart gewesen und
mir auch sehr sehr schwer gefallen das
eine der schwierigsten entscheidungen in
meiner 21 jährigen tätigkeit als landrat
aber ich wollte eben verhindern dass das
virus über die kinder in den
kindergärten sich in die bevölkerung
überträgt dann hätten wir überhaupt
keine andere chance als ihren lockdown
zu verkünden und andere städte zeigen ja
dass das richtig ist die stadt oelde zum
beispiel hat schulen geschlossen
die stadt haben ich habe eben im radio
gehört dass auch die stadt dortmund
schulen eine bestimmte schule auch
geschlossen hat einen kindergarten das
weiß ich nicht mehr genau
also die schritte sind richtig gewesen
da stehe ich auch noch voll dahinter und
bevor es zum lockdown kommt muss man
eben über andere möglichkeiten
nachdenken und das war eine variante die
mir zur verfügung stand um eben das
überspringen des virus in die
bevölkerung zu verhindern und viel das
ist jetzt gelungen vielen dörfern in
vielen städten in vielen straßen gilt
jetzt eine quarantäne das ist ein zaun
gezogen zum zwei wintern ist das in
ihren augen ganz außergewöhnliche
situation und wie zuversichtlich sind
sie dass diese quarantäne eingehalten
wird beziehungsweise überwacht wird also
entfernt war das eine
entscheidung in eigener verantwortung
des bürgermeisters die er getroffen hat
und zu verantworten hat er hat natürlich
auch eine sondersituation weil er einen
großen wohnblock hat mit 600 menschen
betroffenen menschen oder menschen der
firma ton ist in quarantäne sind die
muss man ja irgendwie auch
zusammenhalten und jetzt habe ich den
zweiten teil ihrer frage nicht mehr
haben
inwieweit die kontrollen funktionieren
dass man das überwachen kann ja also wir
sind da wie ich finde auf einem sehr
guten weg wir haben eine große
unterstützung
wir wollen die menschen natürlich auf
klären das ist mir noch mal ganz ganz
wichtig es handelt sich um menschen die
dort wohnen und da muss man auch die
wissen teilweise gar nicht was ist hier
los was was passiert hier auf einmal die
haben da auch ein ganz anderes
verständnis auch ein anderes verständnis
von gesundheit
wir gehen mit dolmetschern daran dass
haben in der vergangenheit schon gemacht
die menschen werden aufgeklärt wir sind
nach meinen informationen heute mit 80
teams fünf personen unterwegs um zu
sehen wer ist in den wohnungen wir haben
jetzt die personalliste endlich wie kann
man den menschen helfen gibt es kranke
personen da vor ort werden die auch
vernünftig versorgt und diese menschen
haben anspruch auf unser
gesundheitssystem das muss man denen
sagen der muss keine angst haben hier
gebrandmarkt zu werden das ist mir noch
mal ganz ganz wichtig und vor allen
dingen diese menschen dürfen nicht
plötzlich irgendwie versuchen sich auf
den weg nach rumänien oder bulgarien mit
dem auto zu machen dann hätten wir die
infektionskette möglicherweise von rheda
wiedenbrück aus durchgezogen und das
möchte ich auf gar keinen fall letzte
frage mit der bitte eine kurze antworten
aber ich habe heute morgen im autoradio
auf dem weg hierher gehört der kreis
gütersloh ist jetzt europas hotspot
nummer eins was krone angeht was macht
diese krise mit ihnen persönlich
regieren sie damit um
also das ist schon eine besondere
herausforderung aber ich werde von ganz
ganz vielen menschen unterstützt wir
geben alle unser bestes wir reißen uns
für die menschen im kreis gütersloh
vielleicht auch in europa den den arsch
auf ich sag das jetzt mal so deutlich
wir wollen alles dafür tun dass das
virus sich nicht in die bevölkerung
überträgt sagt der landrat des kreises
gütersloh sven georg adenauer herzlichen
dank für das gespräch

0 Kommentare

Kommentare