Wirecard: Fehlende 1,9 Milliarden haben wohl nie existiert | Rundschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 22.06.2020


irgendwo auf den philippinen könnten sie
versandet seien die 1,9 milliarden euro
eigentlich sollten sie dort auf
treuhandkonten liegen die gibt es aber
nicht und auch die 1,9 milliarden hat es
mit hoher wahrscheinlichkeit nie gegeben
gibt der zahlungsanbieter wirecard jetzt
zu experten sehen darin den größten
bilanzskandal in deutschland seit
jahrzehnten und der sei viel zu spät
erkannt worden
in bezug auf die abschlussprüfung 2018
hat der abschlussprüfer total der sagt
und der wird und muss auch über die
berufs aufsicht zur verantwortung
gezogen werden auch die finanzaufsicht
bafin hat fehler eingeräumt man sei bei
der kontrolle nicht effektiv genug
gewesen sagte der bafin chef findet
wirecard nicht heraus was es mit den
fehlenden milliarden auf sich hat könnte
schlimmstenfalls die pleite drohen
auch weil banken kredite kündigen
könnten doch noch ist der dax konzern
optimistisch wirecard steht weiterhin in
konstruktiven gesprächen mit seinen
kreditgebenden banken hinsichtlich der
fortführung der kreditlinien und der
weiteren geschäftsbeziehung außerdem
versichert der zahlungsanbieter die it
systeme laufen weiter eine wichtige
information für seine kunden also
einzelhändler und konzerne
denn das größte geschäftliche risiko
wäre jetzt wenn diese kunden abspringen

0 Kommentare

Kommentare