FÜHRUNGSSCHWÄCHE: SPD kritisiert Armin Laschets Corona-Krisenmanagement

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 24.06.2020


warum kommt aus ihrer sicht dieser
lockdown jetzt auch zu spät wissen seit
vielen wochen dass es in der
fleischindustrie fälle von kogit 19 gibt
es angekündigt worden zu testen
seit einer woche steht auch fest dass es
positive tests im kreis gütersloh
gegeben hat aber nichts ist
runtergefahren worden seit einer woche
als wertvolle zeit verloren gegangen die
beschäftigten infiziert waren hatten
weitere kontakte in der zeit konnten
weitere person infizieren und so ist
dieses virus möglicherweise außer
kontrolle geraten und das ist sehr
gefährlich
wegen genau machen sie dabei jetzt den
vorwurf der firma thöni ist oder auch
der landesregierung ursächlich ist
zunächst mal die firma tomis die unter
schlimmsten arbeitsbedingungen die
menschen ausbeutet und dort arbeiten
lässt die bedingungen haben ganz
maßgeblich dazu beigetragen dass sich
das virus unter den beschäftigten so
schnell verbreiten konnte das ganze
kontrollieren muss natürlich die
landesregierung von nordrhein westfalen
was ist mit den arbeitsschutz kontrollen
gewesen hygienekontrollen da sind der
wohnungs auf sich die wohnungs
verhältnisse sind eine katastrophe dort
für die beschäftigten
da hätte man einschreiten können und
spätestens seit einer woche nachdem die
positiv getesteten ergebnisse vorliegen
hätte man den lockdown machen müssen
das führt jetzt zu weiteren
schwierigkeiten die man hätte vermeiden
können
das heißt armin laschet war zu zögerlich
in seiner reaktion auf jeden fall am in
der schweiz gibt sich ja gerne als der
ministerpräsident der die meisten
lockerungen machen möchte da fällt einem
natürlich sehr schwierig auch wieder
etwas zurück zu steuern
aber das war die vereinbarung unter dem
ministerpräsidenten bricht irgendwo
lokal ein ereignis wieder aus weil das
öffentliche leben wieder runtergefahren
auch da muss ich am ende daran halten
was erwarten sie jetzt heute von der
aktuellen stunde was tun ihre
drängendsten fragen
ich möchte wissen was es an in den
letzten tagen getestet wurden und wie
können wir jetzt den menschen in den
beiden betroffenen kreisen gütersloh und
warendorf helfen
sie können jetzt teilweise nicht mehr in
den urlaub fahren mussten urlaubsorte
schon verlassen wenn sie gerade
unterwegs sind das eine katastrophe für
die familien da die brauchen jetzt
schnellstens hilfe auch vom land
insbesondere schnelle tests sind jetzt
erstmal kurzfristige maßnahmen was
müsste sich langfristig ändern dass so
etwas nicht nochmal passieren müssen
dafür sorgen dass die arbeitsbedingungen
der fleischindustrie sich verbessern mit
werkvertrags unternehmen mit
subunternehmern zu arbeiten wird dazu
dass arbeitskräfte ausgebeutet werden
das schlechte hygiene standards und der
arbeitsschutz nicht beachtet wird all
das hat ganz maßgeblich dazu beigetragen
diese an die mitte voran zu treiben und
das darf so nicht weitergehen auch zum
schutze aller beschäftigten hat sich
also selbst rumänien auch noch mal
beschwert entsprechend gesagt man muss
doch eigentlich was dafür tun dass die
leute hier hälfte der belegschaft
tatsächlich es ist aus rumänien dass man
die leute entsprechend schützt ist ihnen
das auch unangenehm dass das gerade in
ihrem bundesland passiert ist zuletzt
das ein sehr unangenehmer vorgang keiner
50 einen solchen vorgang im lande umso
wichtiger ist dass der ministerpräsident
entschlossen handelt das hat er bislang
nicht gemacht da war viel zu zögerlich
als sogar mit leichtfertigen äußerungen
noch für außenpolitische verwicklungen
gesorgt wenn man rumänen und bulgaren
dafür verantwortlich macht wie schlecht
die arbeitsbedingungen hier beim tennis
in deutschland sind

0 Kommentare

Kommentare