MARKUS SÖDER ZU CORONA-HOTSPOTS: "Armin Laschet tut sicher das Richtige für sein Land ..."

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 24.06.2020


und zugeschaltet aus dem münchen ist mir
jetzt der bayerische ministerpräsident
und csu chef markus söder schön dass ihr
zeit für uns haben hallo hallo grüß gott
herr söder in mehreren regionen einfach
an dem raum gütersloh da steigt die zahl
der korona infizierten wieder an wie
beunruhigt sind sie dadurch
es muss uns alle beunruhigen
es zeigt sich aber auch dass die
warnungen die ich und viele andere seit
einigen wochen machen natürlich
berechtigt ist solange wir keinen
impfstoff solange wir kein medikament
haben bleibt corona eine ganz große
herausforderung eine tödliche
herausforderung damit ist nicht zu
spaßen und da darf man nicht
leichtsinnig umgehen deswegen war immer
klar wenn wir erleichterungen machen
müssen die mit vorsicht geschehen und
ich haben immer darauf hingewiesen es
kann sofort wieder eine neue situation
stehen jetzt haben wir das ist ja nicht
nur nordrhein westfalen in niedersachsen
auch in berlin steigen die zahlen
deswegen ist ganz wichtig dass wir
diesen vorsprung den wir hatten als land
als deutschland im vergleich zu anderen
ländern dass wir ihn jetzt nicht durch
leichtsinn für spiele und die
vorgehensweise von armin laschet der
sich am anfang etwas schwer getan hat
den lockdown dazu verhängen und dann
gestern doch dazu entschlossen hat wie
beurteilen sie die dabei hätte dieser
lockte und vielleicht schon etwas früher
kommen müssen
es ist von der ferne ausfall schwer zu
beurteilen das entscheiden die behörden
vor ort und armin laschet sicher das
richtige für sein land
wir haben immer klar gesagt in bayern
ich musste ja auch solche entscheidungen
treffen wenn man letztlich überzeugt ist
dass es dazu keine alternative ist gibt
dann muss man schneller entscheidung
konsequent denn in konsequenz ist bei
corona die größte herausforderung wir
haben es getan
das hat funktioniert wie wenn es dort
auch erleben dass natürlich nur ein
lockte und letztlich das einzige mittel
ist und dass sie muss jedem klar sein
wir haben ja jetzt schon die vorzeichen
einer zweiten welle die kann auch für
starke werden so ist wie in vielen
anderen ländern der welt ob in israel
beispielsweise oder in anderen ländern
stattfindet in schweden hat man ja an
gekehrten weg versucht der spiegel
titelte am letzten wochenende tödliches
experiment wenn man die zahl der
todesfälle in schweden nimmt das modell
scheint mehr grundlegend gescheitert
also bleibt nichts anderes übrig
entweder schafft man ist distanz zu
wahren oder muss dann am ende
tatsächlich wieder solche lockt ganz
regionale art machen
und besser einen regionaler lockdown als
eine fürs ganze land und ganz
entscheidend ist jetzt ja auch die frage
wie geht man aber damit um überregional
wenn regional einen locker und gilt das
stichwort ist ja urlaub vielleicht erst
einmal kurz rein wie armin laschet sich
hier im düsseldorfer landtag geäußert
hat und die menschen die jetzt einen
urlaub geplant haben denen empfehlen wir
lassen sie sich testen die test
kapazitäten werden auch am heutigen tag
noch einmal gewaltig ausgedehnt aber
eines geht nicht dass man öffentlich
menschen aus dem kreis gütersloh
stigmatisiert ich stelle mich vor die
menschen in gütersloh und ich bin froh
bin froh dass der bayerische
ministerpräsident mit seiner maßnahme
gestern mehrmals mit ihm telefoniert
klar gemacht hat mensch aus gütersloh
sind willkommen wenn sie einen test
haben wenn sie nachweisen
sie haben keinen profit 19 infektionen
und ich erwarte das auch von den anderen
bundesländern auch in norddeutschland
dass wir hier zu solchen regelung kommen
und dass wir vor allem in dieser weise
auch gemeinsam diese krise bewältigen
herr söder armin laschet lobte
ausdrücklich das haben wir so in dieser
corona krise auch nicht oft erlebt
bayern hat ein beherbergungs verbot
ausgesprochen aber wenn man einen
negativen krohn attest vorweisen kann
dann darf man eben doch übernachten aber
wie sinnvoll ist das denn wir wissen
doch dass ein heute negativer test
morgen schon ganz anders aussehen kann
es ist die einzige möglichkeit die wir
haben klar ist doch es geht um den
schutz aller beteiligten es geht um den
schutz des personals in den in der
gastronomie in hotels aber auch der
gäste die dort sind
und es geht auch um den schutz und die
klarheit von menschen die aus den
betroffenen gebieten kommen und
vielleicht unsicher sind ob sie sich
bereits infiziert haben oder nicht für
alle ist dass das oberste gebot und wir
haben ja aus anderen regionen der welt
genauso verfahren auch innerhalb europas
wenn eine solches hohes risiko gebiet
war
wenn die zahl von infektionen diese
bösen 50er grenze unter 1000
überschritten hat und das ist jetzt in
dem konkreten fall sehr sehr deutlich
der
dann muss es ja sicherheitsmaßnahmen
gehen wir können ja nicht blauäugig und
naiv mit dieser situation umgehen und
nur hoffen sondern müssen entscheiden
und konsequent prägen
deswegen in der tat ist es so dass mit
einem test mit einem entsprechenden
möglichkeit das denkbar dass das kann
man jetzt übrigens gut machen denn wir
wissen ja dass erst ab freitag die
ferien sind also der urlaub beginnt
quasi am wochenende oder dann im
nächsten wochen aber nicht fallen und
hatte dann ist da immer ein so großes
landes größte land in deutschland dass
viele menschen die fern fahren wollen
dass ich übrigens sieben könne natürlich
ich mache aber ausdrücklich klar dass
nicht nur in diesem fall sondern reisen
wird eine echte bewährungsprobe auch in
ganz europa werden und wir werden sehen
ob wir nach diesen ganzen reisen die in
ganz europa quer erfolgen nicht
vielleicht eine höhere ansteckung
bekommen
ich kann mir nach wie vor schwer
vorstellen wie man am ballermann distanz
halten soll und ich hoffe sehr dass aus
diesen urlaubsort spots wie in bayern
man nicht am ende dann etwas ähnliches
wie spiel wird sie haben ja auch
mehrfach darum geworben dass man urlaub
in deutschland machen soll aber
anbetracht dieser hot spots die wir
haben können sie dabei bei dieser
aufforderung noch bleiben oder anders
gefragt ab wann ziehen sie in erwägung
den menschen davon abzuraten nach bayern
zu kommen oder bei angab zu schotten
na ja wir haben im moment relativ
stabile infektion seien auf sehr
niedrigem niveau
sie wissen wir hatten am anfang aufgrund
der nähe zu österreich mit abstand die
höchsten und da gab es schlimme stunden
wenn ich das sagen darf auch in der
sorge wir haben deswegen auch schneller
an zum teil auch konsequenter reagieren
müssen
als anderen haben die situation des
infektionsgeschehen glaube ich insgesamt
ganz gut unter kontrolle bekommen
aber es gibt keine gewähr dass es wieder
passiert es gibt immer wieder mal gerade
in so gemeinschafts bereichen wie wir
das jetzt erlebt haben ob das im
schlacht bereich ist ob dies im
landwirtschaftlichen bereich auch gewann
die gemeinschaftsunterkünfte
migrationsbereich da kann es sehr
schnell gehen dass solche infektion
wandert es ist immer ein hoch
ansteckendes virus das darf man nicht
unterschätzen
mit erheblichen beschädigungen das heißt
es kann jedem passieren und in jedem
bundesland deswegen die henne oder
überheblichkeit sondern immer
kooperation von allen seiten
fakt ist aber eben auch man darf das
ganze nicht auf die leichte schulter
nehmen
jedenfalls in bayern können im moment
sagen
kann man gut urlaub machen wir haben
keinen landkreis mit einer entsprechend
hohen zahl im gütersloher würde man
wahrscheinlich jetzt keine empfehlung
machen urlaub zu machen
ich glaube ich es auch vernünftig und
sie sehen ja wie viele andere
bundesländer jetzt auch versuchen eine
kluge lösung zu finden
also ich bin ich auch froh dass die
gesundheitsminister heute noch mal reden
wir haben uns im gestern entschieden zu
handeln
ich habe das eben einer tat mit armin
laschet habe mir telefoniert ich habe
mich auch so gesagt weil ich finde dass
ist auch ein vernünftiger und anständige
umgang den ministerpräsident miteinander
pflegen sie haben das gerade noch mal
hervorgehoben herr laschet hat das auch
getan sie haben mehrfach miteinander
telefoniert auch wir haben ja gerade
gehört sehr lobende worte für ihren
umgang jetzt mit der situation das war
tatsächlich anders sie waren eine lange
zeit die gegenpole auf der einen seite
der lockerer armin laschet auf der
anderen seite sie ihr der vorsichtige
jetzt werden sie sicherlich sagen
natürlich streiten gehört in der politik
dazu bei das was wir jetzt sehen sind
sie tatsächlich auf einer linie
angekommen also erstmal glaube ich dass
das eine völlige überinterpretation der
vergangenen woche war auch der medien
jeder handelt nach seiner verantwortung
und das infektionsgeschehen war in einem
land vielleicht anders als in anderen
ich habe die linie die wir für uns in
bayern festgelegt haben nicht verlassen
oder verlassen müssen sondern wir haben
bislang konsequent vollzogen haben
später erleichtert wir haben die
erleichterung immer verbunden mit
kleinen schritten aber auch mit großen
schritten dann im bereich der
gesundheitsvorsorge
wir haben einen test konzept bereits
erarbeitet für lehrer lehrerinnen wenn
es in der schule geht verzieren als hier
in der kita für das gesamte medizinische
personal für das pflegepersonal wie
entwickelt sogar einen test garantie
innerhalb von 24 stunden als jemand mit
symptomen getestet werden kann und
zahlen auch von landesseite eine menge
noch dazu damit alles genutzt werden
kann
also unsere linie hat immer gestimmt ich
habe niemand anders dafür irgendeiner
form kritisiert dass er jetzt einen
anderen weg geht ich glaube am ende ist
in einer solchen herausforderung der
unser land ist wäre ein solcher streit
wenn ich das sagen darf
kleinkariert und wäre auch falsch
sondern es gibt keinen wettbewerb
sondern es gibt es gemeinsame ringen um
den besten weg und sind wir auch dankbar
dass uns die bundeskanzlerin immer sehr
begleitet hat es wäre sonst unter den
ländern noch schwieriger geworden als es
jetzt schon
den ein oder anderen wettbewerb den gibt
es aber schon jetzt herr söder wo sie
offen was ich mit herrn laschet so prima
verstehen wäre er auch ein cdu-chef mit
dem sie sich eine gute zusammenarbeit
vorstellen könnten
schauen sie genau so wie sie über
interpretieren dass man sich gestritten
hat wird über interpretiert das ist ein
wirklich vernünftigen sachlichen
austausch geben muss und auch eine
verlässlichkeit in der zusammenarbeit
staatlicher organe und der bundesländer
es geht jetzt um die herausforderung
corona alles andere ist ebenfalls für
mich und ich glaube auch für für armin
und für viele andere absolut zweitrangig
und hat keine priorität
es gibt unglaublich viele menschen jetzt
von sicherheit sind in ganz deutschland
aber natürlich auch ganz besonders im
raum gütersloh
viele menschen sind sehr besorgt es wird
auch andere geben die genervt sind von
dem thema das heißt es ist jetzt nach
wie vor einem nahezu historische
bewährungs stunde für die politik in
deutschland und die müssen wir bestehen
ich habe immer gesagt kroner ist nicht
nur ein stresstest für das
gesundheitswesen so nach ein
charaktertest für die politik und die
müssen wir bis zu ende bestehen dem
ersten teilnahme geschafft schwierige
steht nach für uns ja aus der luft
gegriffen waren aber auch die berichte
der medien überinterpretiert vielleicht
nicht unbedingt man hat oft von
teilnehmerkreisen gerade am anfang
gehört dass es da doch eher reibereien
gab und die menschen die wollen
natürlich da gebe ich ihnen vollkommen
recht dass man jetzt in dieser corona
situation auch zusammen gute durch diese
krise führt aber die menschen wollen
sicherlich auch dass die entscheidungen
die in der zukunft anstehen auch
wohlüberlegt sind als politiker der
sicherlich nicht ohne ehrgeiz an sein
amt herantritt da denkt man doch
trotzdem auch einmal über dinge wie
kanzlerkandidatur nach das können sie
mir doch nicht sagen dass das nicht ab
und zu auch mal ihre gedanken kreuzt
nein in keinster weise
ich werde sie beim wort nehmen markus
söder ganz herzlichen dank

0 Kommentare

Kommentare