Die Polizeiklasse | Folge 8 - Besuch einer Synagoge | Kontrovers | Doku-Serie | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 26.06.2020


ankunft der polizeischüler in münchen
der heutige tag wird anders werden als
sonst
ruhiger nachdenklicher die klasse
besucht die synagoge in münchen
die auszubildenden sollen heute mehr
über jüdisches leben erfahren denn
antisemitismus ist immer wieder ein
thema für die polizei halle 2009/10 ein
mann will bewaffnet in einer synagoge
einbringen r scheitert an der
sicherheitstür jeden tag werden in
deutschland antisemitische taten verübt
für die polizei heißt das sie muss
jüdische einrichtungen schützen
doch es gibt auch fälle von
antisemitismus innerhalb der polizei zum
beispiel in bayern
oder in hessen
[Musik]
vom alltagsleben der auszubildenden sind
diese vorfälle weit entfernt die
veranstaltung heute gehört grundsätzlich
zum unterricht ein schlüssel um
vorurteile abzubauen ist es was wir
heute tun
wir versuchen eine erfahrung zu schaffen
juden werden immer erfahre gemeint und
sobald in jüdische menschen minderheiten
flüchtlinge ein gesicht bekommen dann
verändert sich das
der besuch der synagoge etwas besonderes
denn hier kommt man gar nicht so leicht
hinein nur mit angemeldeter führung darf
man sie betreten
[Musik]
auf dem weg zur synagoge der gang der
erinnerung 4500 münchner juden wurden im
nationalsozialismus ermordet ihre namen
werden hier sichtbar weil das ihnen den
eindruck vermittelt als ob die alle
ausgelöscht sein sollten und wenn ein
seltener name öfter vorkommt dann können
sie vermuten dass das eine ganze familie
betroffen hat ellen pressler führt die
klasse zur synagoge
sie hat selbst rassistische erfahrungen
gemacht von denen sie später erzählen
wird davor praxistipps für polizisten
also wenn sie ohne mich in eine synagoge
gehen künftig dann können sie auf jeden
fall fettnäpfchen vermeiden dass eine
fashion ist die frage der kopfbedeckung
in der synagoge wie auf dem jüdischen
friedhof und das kann ja sein dass sie
da mal berufsbedingt dienst tun oder zu
irgendeinem event eingeladen sind als
man eine kopfbedeckung tragen weil die
kopfbedeckung zunächst mal im jüdischen
man signalisiert dass über ihm eine
höhere instanz es
[Musik]
dann darf die klasse die synagoge
betreten
für viele ist es ein erstes mal
[Musik]
als fertig ausgebildete polizisten
werden sie einmal große verantwortung
tragen und deshalb erzählt ellen prüfe
diese geschichte ich vertraue auf die
demokratischen institutionen auf die
polizei auch wenn es immer wieder
ausreißer gibt aber wieso sollte es die
nicht geben alles was wir in der
menschlichen gesellschaft haben muss
sich natürlich auch widerspiegeln in
einzelnen institutionen und das ist
sozusagen ihre aufgabe dann kollegen
vielleicht zur ordnung zu rufen also
wenn wir mal passiert es ende der
siebzigerjahre damals habe ich bei einem
staatlichen institut gejoggt als
studentin 10 uhr frühstücks cafe alle
kollegen stehen zusammen und eine
kollegin platz raus und sagt sie kann
juden drei kilometer gegen den wind
riechen die stehe da und ich warte
niemand von den kolleginnen hat gesagt
sagen sie mal können sie denn so eine
unqualifizierte bemerkung machen
die wussten ja auch nicht dass ich
jüdisch bild das spielt ja auch keine
rolle
aber in dem moment hat bei keinem von
denen irgendwo der mechanismus
funktioniert dass das einfach eine
rassistische und menschenverachtende
bemerkung war
[Musik]
und dann kam charlotte knobloch
ehemalige vorsitzende des zentralrats
der juden in deutschland
[Musik]
als kleines mädchen überlebte sie den
holocaust und auch sie hat eine
botschaft für die auszubildenden
ich wollte engen mitgeben dass wir sehr
glücklich sind dass die polizei ist auf
sich genommen hat unsere wege zu
begleiten und unsere einrichtungen zu
beschützen und ich wollte ihnen die
möglichkeit geben sich mit diesen themen
zu befassen weil sie wahrscheinlich in
ihrem berufsleben auch mal mit uns zu
tun haben werden dass wir sehr dankbar
dafür sind was sie leisten
ich fand es sehr interessant fallen weil
sie ganz vieles abgedeckt hat was jetzt
und auch von der frau knobloch die eben
dann aus ihrer geschichte erzählt hat
auch das polizei vor allem auch sehr
viel mit dem judentum zu tun hat und oft
auch einschreiten muss weil sie ja eben
auch dafür da ist sie zu schützen und ja
ich denke dass es ganz wichtig ist zu
wissen wieso wird das ganze schützen
müssen
neutralitätsgebot und trotzdem haltung
zeigen oft ein schmaler grat für
polizisten natürlich erstmal der
polizeibeamte er hat einen neutralen
zugang
aber natürlich wollen wir keine
polizeibeamten die meinungs- los sind
sondern sie müssen auch wenn sie merken
es beim grenzen überschritten dann
müssen sie einschreiten und sie müssen
auch wissen warum sie einschalten und da
klar sagen stopp dafür sind sie anwalt
und zum schutz der minderheiten auch da
ein klarer wertekompass und bei
rassismus nicht wegsehen das ist teil
der ausbildung
es liegt jetzt an den polizeischülern
dass in ihr berufsleben mitzunehmen
[Musik]

0 Kommentare

Kommentare