Urlaub in Corona-Zeiten - So leidet der Tourismus in Kroatien

Von ZDFheute Nachrichten
Veröffentlicht am 28.06.2020


so sieht krise aus in kroatien über 100
charteryachten drängeln sich im hafen
von kilo bei split keines kann oder will
so bald ablegen es fehlen die passagiere
ivan rakitic schmutziger vier andere
schiffe klettern um zu seiner frieden zu
gelangen
eigentlich wäre er nun unterwegs mit
rund 30 passagieren alle haben abgesagt
für den gesamten sontheim trying seit
drei monaten versuche ich irgendeine
alternative zu finden aber es ist so
schwer so wie ihm geht es seiner crew
erzählte alle sitzen auf dem trockenen
sie rufen mich fast jeden tag an captain
gibt's was neues
wann geht es los um eine finanzielle
situation ist sehr schlecht
seine kabinen muss er nun 20 prozent
günstiger anbieten erzählt allein der
motor kostet 70.000 euro die regierung
hilft die banken stunden die kredite
noch in der ersten welle mussten wir an
das leben denke dass war das wichtigste
ziel
aber nun müssen wir uns um die
wirtschaft denn wenn corona dich nicht
umgebracht hat dann können nun die
wirtschaftlichen probleme dein tod sein
nur kehren keine kreuzfahrtschiffe legen
ab ins bett
der massentourismus bleibt aus eine
katastrophe für das ganze land 20
prozent der wirtschaftsleistung kommt
vom tourismus fast schon verzweifelt
wird man hier teilweise um kunden
doch noch sind es sehr wenige und die
erleben split auf eine unerwartete art
in der spitze ein bisschen harry
fahrweise kann leute sind es ist
natürlich jetzt hier nicht was ist also
relativ günstig man kann dann hotel zu
übernachten nicht mehr sonst nicht
leisten könnte
persönlich ist es angenehm wenn sie sich
voll ist aber für die kroaten tut es mir
schon leid weil man sieht dass die
nichts verdienen
auch maria beobachtet die lehre
unterhalb der alten uhr mit sorge ihre
schmale rente von wenigen hundert euro
muss sie dringend aufstocken
drei monate war sie zu hause doch nun
steigen fast nur ja es sind weniger
touristen aber auch von uns sind weniger
in der stadt die sind alle raus gezogen
denn hier ist ja alles nur für touristen
gegenüber von split auf der insel brac
hvar der letzte grössere corona ausbruch
aber schnell eingedämmt
die regierung habe die krise bisher gut
gemanagt meinen viele nur 2400
infizierte hatte kroatien
doch immer wichtiger wird dass zu wenige
urlauber autos von den fairen rollen und
vor allem keine charterflieger
das urlaubsparadies bratschist 1400
kilometer von wolfsburg entfernt an
stand das sagen fabian liga und florian
drube
aber nun sind sie in der alten ölmühle
auch die einzigen maske und abstand sind
doch schnell vergessen
produziert olivenöl in der fünften
generation allem drum und dran
er erzählt ihnen wie ärmlich und
anstrengend früher das leben war
heute machen ihnen touristen das leben
leichter sie sind hier profis in sachen
die gastfreundschaft in diesem sommer
aber ist es mehr meint florian drube
man fühlt sich wirklich besonders also
ist es nicht so dieses auch schon wieder
ein tourist sondern tatsächlich endlich
mal wieder ein tourist ursprünglich
wollten die beiden nach ägypten in ein
hotel
er hat mir ein bisschen angst wenn da
jetzt plötzlich im pass also ein
besucher was hat dann sind wir plötzlich
zwei wochen in diesem hotel sitzen wir
fest und hier in kroatien ist es ganz
gut da hat man ganz viele
ferienwohnungen und da kann eigentlich
passieren außer dass man selber was hat
und dann stecken wir beide zusammen da
drin und das ist für uns
unproblematisches wer zu hause genau das
gleiche
das nachsehen haben große hotels im
blues und brac fehlen die pauschale
sie spüren dass ferienwohnungen
gefragter sind allen corona maßnahmen
zum trotz mit maximal 50 prozent
auslastung rechnet hoteldirektor dino
sokoll auf dieser durststrecke muss
europa helfen meinte denn es sei ein
europaweites problem und er sieht auch
deutschland in einer besonderen
verantwortung
ich glaube an die europäische union und
an ihre kraft und von größeren ländern
mit mehr einfluss in europa kann man
doch auch erwarten und dass sie jetzt
mehr helfen werden die
touristenattraktion von ramschpapieren
und florian haben wir kürzlich ganz
allein gelegen jetzt werden es langsam
wäre gleichzeitig aber erlebt kroatien
auch mehr infektionen
die zahlen sind wieder zweistellig kommt
da die zweite welle zum zeitpunkt jetzt
möchte ich das einfach nicht lernen
tatsächlich ja also ich hoffe dass wir
es nicht noch mal erleben müssen
und wenn es so sein sollte dann schaffen
wir das auch genau so wie die jetzige
krise
es kann gelingen wenn viele urlauber
denken wie sie denn die lehrer an ihren
stränden finden die kunden jetzt er
schrecklich als schön

0 Kommentare

Kommentare