KONJUNKTURPAKET: Mehrwertsteuersenkung, Kindergeldbonus und riesige Schulden

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 29.06.2020


es ist das grösste konjunkturpaket das
deutschland je aufgelegt hat und es wird
an einem tag in sondersitzungen
beschlossen werden vormittags im
bundestag und nachmittag soll der
bundesrat zustimmen
um die kauflaune anzuregen die
wirtschaft anzukurbeln und die meisten
arbeitsplätze zu erhalten soll ab ersten
juli die mehrwertsteuer von 19 auf 16
prozent sowie von sieben auf fünf
prozent sinken
300 euro gibt es pro
kindergeldberechtigte kind daneben sind
steuerentlastungen geplant um die korona
krise zu bewältigen
die bundeskanzlerin hält diese maßnahmen
für dringend nötig der wirtschaftliche
einschnitt ist der gravierendste den wir
in der geschichte der bundesrepublik
deutschland erlebt haben und wir werden
viel kraft brauchen um sozusagen den weg
auch weiter gut zu gehen damit der
wohlstand in unserem lande sich
vernünftig entwickeln kann
doch dafür ist ein gigantischer
schuldenberg geplant mit dem zweiten
nachtragshaushalt wird sich die
neuverschuldung auf insgesamt 218
milliarden euro erhöhen
ein viel zu hoher preis der vor allem
die jüngere generation auch jahrzehnte
belasten würden so die opposition
die 20 milliarden euro hätte man besser
in eine dauerhafte entlastung der
menschen und unternehmen gesteckt etwa
durch die vollständige abschaffung des
soli oder des sogenannten
mittelstandsbauchs kritisiert die fdp
schon jetzt geraten wegen der korona
krise immer mehr firmen in die
schieflage flugzeugbauer airbus will
rund 15.000 stellen streichen und zwei
jahre lang die produktion und 40 prozent
drosseln damit nicht weitere europäische
unternehmen dauerhaft bedroht sind
sprechen bundeskanzlerin merkel und
frankreichs präsident marco heute auf
schloss meseberg über weitere
konjunkturspritzen
immerhin ist der franzose der erste
staatsgast seit der korona krise bei der
kanzlerin

0 Kommentare

Kommentare