Corona legt Unis still: Wann können Studenten zurück in den Hörsaal? | Kontrovers | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 29.06.2020


wir befinden uns im jahre 2020 nach
christus ganz bayern macht sich wieder
locker ganz bayern
nein während gastronomie schulen und
schwimmbäder langsam aber sicher wieder
richtung normalbetrieb steuern bleiben
bayerns hörsäle weiterhin leer
die universitäten sind für studenten
immer noch geschlossen die hochschulen
feiern stattdessen die digitale lehre
als erfolgsmodell
alles bestens also mitnichten gestern
stücken leere hörsäle verreiste
seminarräume stille cafés es ist
ungewöhnlich ruhig geworden an
deutschlands universitäten die korona
krise hat die hochschulen lahmgelegt nur
wenige mitarbeiter sind angehalten
worden im home office zu arbeiten
die universitäten zu wehren schulen und
schwimmbäder wieder öffnen
viele können das nicht verstehen
da muss uns die politik schon auch ein
bisschen unterstützen also wir merken ja
dass die politik gerade bei den
universitäten sehr zögerlich ist
hochschulen im dornröschenschlaf
warum gibt es keine pläne wieder mehr
präsenz veranstaltungen anzubieten das
fragt sich professor gunther friedl von
der tu münchen seit längerem zur zeit
bietet er keine präsenzveranstaltungen
an stattdessen online unterricht aber
etwas fehlt universität lebt natürlich
davon dass die studenten da sind dass
die studenten sich austauschen dass sie
auch mal über konzepte streiten und dass
sie nicht einfach nur sich berieseln
lassen von patienten die über
irgendwelche letztendlich dann die
vorlesung abspulen
auch der geographie professor matthias
schmidt von der uni augsburg bietet sie
eine lehre zur zeit nur digital an
doch für ihn als geografen ergibt das
manchmal wenig sinn
gerade unser studium lebt davon dass wir
sehr viele gelände veranstaltung auch
durchführen exkursion gelände praktika
und der sinn und zweck dieser exkursion
besteht nun darin das was man im hörsaal
oder im seminarraum gelernt hat dann im
gelände sich noch einmal anzusehen und
zu verstehen und zu diskutieren
studenten die als joker wale fühlen sich
allein gelassen der 23-jährige studiert
geographie und englisch fürs lehramt hat
während der korona zeit seine studenten
jobs verloren
doch das sind längst nicht seine
einzigen sorgen es ist schon so dass ich
fast ein sehr kurzes geflogen bin weil
ich auch die abgaben verplant klar ist
das natürlich meine schuld aber mir
fehlt die motivation zum studium gehört
für mich nicht nur das studium an sich
und die prüfungen sondern auch das
drumherum
auch für antonia peiler klappt es mit
dem online unterricht längst nicht so
wie gewünscht
sie studiert im achten semester medizin
an der tu münchen und hat wie viele
andere schon manche online
veranstaltungen verpasst viele
kommilitonen die gearbeitet haben im
krankenhaus die hatten dann dann gab sie
derlei vorlesung morgens daten konnten
sie nicht die wenig anschauen weil sie
halt nicht nicht da waren und dann
konnte man sie sich dann auch nicht am
späten nachmittag schauen weil sie hat
nicht aufgezeichnet wurden oder irgendwo
gespeichert
wirtschaftliche sorgen verpasste
veranstaltungen prüfungsängste viele
studenten fürchten ein semester zu
verlieren oder die regelstudienzeit zu
überschreiten
durch die uni leitungen wollen keine
voreiligen öffnungen verantworten
so schnell kann das virus überspringen
für das wintersemester sind die
planungen eher vorsichtig wir werden
womöglich nicht die großen hörsäle in
der vollen besetzung betreiben können
kann sein dass das auch geht aber im
moment ist es noch nicht absehbar
für gunther friedl ist das alles zu
abwartend hier auf der dachterrasse der
tu münchen treffen sich sonst viele
studenten um miteinander zu reden oder
zu diskutieren
jetzt ist alles trostlos und stimmt ein
gedanken leerer raum
ich glaube dass wir schon aufpassen
müssen dass wir langfristig auch den
schaden den ein solcher lockdown
verursacht dass wir den nicht
unterschätzen wenn wir uns tatsächlich
nur noch online treffen dann fehlt etwas
ganz wichtig ist was unsere gesellschaft
eigentlich ausmacht was sie zusammenhält
den gegenseitigen austausch von ideen
und universitäten stehen da
normalerweise im zentrum und die müssten
eigentlich bei der eröffnungs bewegung
ganz mutig voranschreiten mutig
voranschreiten das ist vielen
universitäten zu riskant zu viel steht
auf dem spiel
eine universität will auf dauer
natürlich keine fernuniversität werden
ich glaube da sind wir uns wirklich alle
einig auch unter dem bayerischen
universitäten wir wollen die
studierenden wieder und die lehrenden
auch wieder auf dem campus haben und
hoffen dass das im winter wieder möglich
ist soweit das natürlich das
infektionsgeschehen zulässt
die meisten unis planen angesichts hoher
studentenzahlen mit einem weiteren
digitalen semester und nur schrittweisen
öffnungen und auch die politik will da
keine anderen vorgaben machen müssen wir
auch die entsprechende jene konzept auf
den weg bringen
je besser die zahlen sind so könnten sie
besser ist es da natürlich auf
präsenzveranstaltungen und natürlich
lebt universität von diesen tänzen und
da wollen wir im wintersemester auch
stärker hin wenn es das pandemische
geschehen möglich macht corona hat die
unis im griff doch es wird zeit
vorschläge zu entwickeln wie es jetzt
weitergehen soll was die schule zu
leisten in der lage ist sollte doch auch
an universitäten möglich sein

0 Kommentare

Kommentare