ROT AM SEE: 27-Jähriger erschoss wohl aus Hass sechs Familienangehörige

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 29.06.2020


unter einer riesigen decke und mit
fußfesseln so wird der mutmaßliche
sechsfach mörder beim prozessauftakt in
ellwangen in den saal geführt
insgesamt soll adrian es 30 schüsse auf
seine familie abgegeben haben die mutter
den vater und seine halbschwester soll
der 27-jährige mit gezielten
kopfschüssen umgebracht haben
am ende sterben die eltern eine
halbschwester ein halbbruder sowie onkel
und tante danach ruft der mutmaßliche
täter die polizei und stellt sich die
familie hatte sich wegen einer
beerdigung im mehrstöckigen wohnhaus des
vaters in der 5000 einwohner gemeinde
rot am see im nordosten von baden
württemberg getroffen in dem dieser auch
eine kleine kneipe betrieben hatte die
taten soll der 27-jährige schon längere
zeit geplant haben extra dem
schützenverein dafür beigetreten sein
und sich legal eine pistole besorgt
haben angebliche misshandlungen durch
seine mutter und halbschwester sollen
ihn zu den blutigen verbrechen getrieben
haben angeklagt ist der 27 jährige nun
wegen mordes und versuchten mordes im
prozess geht es auch um die frage ob er
möglicherweise psychisch krank ist

0 Kommentare

Kommentare