Radmuttern locker: Auf der Suche nach dem Serientäter | Abendschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 30.06.2020


So oder so ähnlich muss es aussehen, wenn
der Serientäter zuschlägt.
In nur wenigen Augenblicken sind die Radmuttern
gelöst.
Das passiert nicht nur nachts, sondern sogar
auch am helllichten Tag,
mitten in Buchdorf im Landkreis Donau-Ries.
So auch bei Siegfried Reile.
Als er aus dem Gottesdienst kommt, deutet aber
noch nichts darauf hin.
"Überhaupt nicht, ganz normal, wie immer!"
Es ist kurz nach elf am Vormittag.
Als der Landwirt zusammen mit seinen drei
Kindern heimfährt,
da ahnt er noch nicht, dass auch sein Auto
manipuliert wurde.
"Hier haben wir jetzt einen der ersten Tatorte,
das ist vor der Metzgerei, da war eines der
Fahrzeuge geparkt,
das hier angegangen wurde!"
Schon 21 Mal wurden Radmuttern gelöst.
Alle Fälle haben gemeinsam:
Es ist immer das linke Vorderrad betroffen
und die Autos waren in Buchdorf geparkt.
"Sie merken das auch nicht sofort, das ist
auch noch mal eine perfide Geschichte,
also der Täter … oder die Täterin,
weiß man ja nicht,
ob es ein Mann oder eine Frau war…
hat die Räder jeweils so gelockert, dass
sie nicht gleich beim Fahren merken,
dass was nicht stimmt, sondern erst nach vielen,
vielen Kilometern, 40, 50, 60 Kilometern,
haben sich dann die Räder gelockert und auch
relativ schnell von der Achse gelöst.“
Vier Unfälle gab es bisher, zum Glück wurde
niemand verletzt.
Auch Landwirt Siegfried Reile ist mit seinen
drei Kindern noch 15 Kilometer unterwegs.
Dann hält er plötzlich an.
"Ich habe so ein leichtes Klackern gehört
und ich habe vermutet,
dass das vorne am Reifen ist, aber ich habe
halt momentan nichts drauf geben
und es ist immer stärker geworden.
Bin dann circa fünf bis sechs Kilometer gefahren
und dann ist das so stark geworden,
dass ich angehalten hab, weil ich Angst gehabt
hab,
dass irgendwas sein kann."
Die richtige Reaktion im letzten Moment.
Das wird klar, als er sich das linke Vorderrad
ansieht.
„Die waren so locker!
Zwei Stück!
Und dann habe ich die so reingedreht und
das war ein Wahnsinn,
die waren fast ganz draußen!
Und drei Stück davon waren locker!“
Der Landwirt hatte Glück, dass er nicht bei
voller Fahrt
das Rad verloren hat.
Die Ungewissheit aber bleibt – so wie bei
vielen in Buchdorf.
"Wo ich stehe, am Geschäft oder was, ich
schaue immer nach den Reifen!"
"Unverschämt, unverantwortlich so was,
wer da auf so eine Idee kommt…"
"Vor allem kann man sagen, das ist fast
schon ein Mordversuch mehr oder weniger!"
Die Polizei rät: Wer während der Fahrt ein
lautes Klackern hört,
soll möglichst sofort anhalten!
Mit einer eigenen Ermittlungsgruppe sucht
die Polizei mittlerweile
nach dem Serientäter von Buchdorf.
Eine heiße Spur gibt es aber noch nicht.

0 Kommentare

Kommentare