WELT INTERVIEW: Bürgermeister von Gütersloh - "Die Akzeptanz ist schwindend"

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 01.07.2020


ja für mich selber kann ich sagen es
sicherlich eine sehr kräftezehrende zeit
und das geht vielen bürgerinnen und
bürger auch die reaktionen sind
unterschiedlich manche rufen mich an und
sagen wow ich bin echt wütend ich bin
sauer und ich bin echt irgendwie durch
andere sagen naja ok kann man
akzeptieren dann fahren wir jetzt
irgendwie die nächsten tag eben noch
nicht weg ist sehr unterschiedlich aber
so emotional ist es schon sehr sehr
belastend und die akzeptanz in summe ist
schon spenden gilt einen lock down noch
eine weitere woche für den kreis
gütersloh viele urlaubsplanungen sind
zerplatzt wie eine seifenblase
was sagen sie dazu ja ich kann das
persönlich total nachvollziehen also wir
hatten ja nun den langen lockdown die
zeit von homeschooling wo die familien
auch aufeinander gesessen haben und
irgendwie auch emotional darauf gewartet
haben zu sagen okay und jetzt auch mal
irgendwie zwei wochen weg und insofern
ist natürlich der versuch auch über die
große anzahl der testung den menschen
auch diese möglichkeit einzuräumen dass
aber ein logistisches thema also
manchmal kommt das testergebnis nicht
schnell genug
dann hab ich nicht parat und so weiter
also da gibt es natürlich fallstricke
die man ad hoc auch nicht auflösen kann
und widersprüche aber das belastet die
menschen dass die sitzen auf gepackten
koffern und sagen halt einerseits er
kann nicht mehr los und haben wir auch
das gefühl hier bin ich auch erwünscht
wenn ich irgendwo hinfahre
weil natürlich wir kennen bestimmte
ereignisse und fälle in nachbarstädten
in bielefeld in münster und das lastet
einfach emotional auf den menschen und
sie fühlen sich schon in summe
stigmatisiert als 360.000 einwohner
einwohner dieses kreises viel mut haben
wir gehört insbesondere was die
kinderbetreuung angeht im rahmen dieses
loch dauern sind viele
kindertagesstätten viele schulen dicht
gemacht worden ganz plötzlich wie können
sie da helfen als stadt gütersloh wie
helfen sie gut das schulthema war in nrw
im wesentlichen durch da gab es
natürlich viel trauer darüber dass auch
zeugnis vergaben oder ähnliches nicht
stattfinden konnten wir haben dann
altstadt die zeugnisse per post
verschicken müssen beim kita thema
natürlich die eltern haben monatelang
die betreuung selber hinbekommen zu
hause konnten nicht arbeiten haben home
office gemacht und jetzt mussten wir
wieder aufgrund der verfügung des landes
dann in den notbetrieb gehen also
wirklich nur notbetreuung und insofern
fällt dieser ball der
träumt dann wieder auf die schultern der
eltern viele haben den jahresurlaub
schon in den monaten vorher genommen und
stehen schlichtweg da und sagen ja was
soll ich was soll ich machen wie soll
ich das regeln
das ist einfach extrem schwierig und
deswegen ist der lockdown durch die
verlängerung des locker und definitiv
sehr belastend viele die dtm auto
kennzeichen stehen haben müssen einiges
erleben wenn sie die stadt und
kreisgrenzen verlassen innerhalb von
nordrhein westfalen aber auch in anderen
teilen deutschlands die stigmatisierung
ein großes thema
was sagen sie da den menschen in rastatt
also wichtig ist das sage ich heute die
menschen in unserer stadt weil die
wissen dass sondern in 200 denen die von
außen gucken wir müssen differenziert
auf die zahlen gucken wir reden ja immer
noch über einen infektionsgeschehen was
sehr klar auf den punkt des ausbaus
zurückzuführen ist das sind die arbeiter
von tönnies und wir haben jetzt in den
letzten tagen fast 30.000 test gemacht
die sehr genau zeigen dass es da kein
großes auswandern in die breite der
bevölkerung gegeben hat oder andersherum
wenn sie 30.000 menschen testen und das
könnten sie auf einer anderen stadt
machen dann werden sie immer verdeckte
infektionen auf decken aber hier ist
eine selbsterfüllende prophezeiung wenn
gesagt wird
die müssen wir von turn news kommen da
gibt es keinen beweis und ich würde mir
wünschen dass man anderenorts auch
analytisch testet und sagt okay dann
haben wir eine referenzgruppe und können
das wirklich uns anschauen
insofern die zeit sich zu nehmen dass
man diese ergebnisse verifiziert das ist
richtig und wichtig und das akzeptieren
die bürgerinnen bürger auch aber das
erlebnis dass in unserem land so eine
pauschale reaktion möglich ist dies
tatsächlich sehr traurig wie es ihr
gemeinsamer kampf jetzt gegen korona als
stadt gemeinsam mit dem kreis und auch
wenn es im land nordrhein westfalen
also wir halten abstand das ist wichtig
wir halten uns an diese regeln die jetzt
für uns nochmal gelten wir arbeiten hand
in hand und wenn man die kraft kommt von
allen ebenen also vom bund vom land und
vom kreis jeder hat im föderalen staat
seine aufgaben
sie werden auch bestimmte
reibungsverluste manchmal eben nehmen
müssen aber wir synchron ihren uns und
wir sind gut ins handeln gekommen wir
haben hier in der stadt vor einigen
tagen schon im lagezentrum aufgebaut was
rund um die uhr besetzt ist wir kümmern
uns um die menschen wir versorgen sie
wir treten dafür ein dass die kontrollen
da sind dass die karten eingehalten
werden und insofern ist das wichtig dass
wir diese menschen die bürgerinnen und
bürger unserer stadt sind eben auch im
blick haben und es kommt aber auch etwas
von außen also es kommen auch
aufmunternde dinge die uns unterstützen
der landrat aus dem kreis heinsberg
herzig gemeldet und haben das in der
sehr nette videobotschaft geschickt und
ich komme auch viele e mails jack wer
aus europa tages auch deutschland die
sagen mir macht das super gemacht ein
gutes krisenmanagement und auch ihre
werte dadurch kommen
durch diese zeit und in diesem
bewusstsein geben wir da sehr konsequent
fort letzte frage herr bürgermeister der
lockdown da jetzt noch gilt ein paar
tage wie sieht er aus was ist
geschlossen was kann geöffnet seien
geöffnet bleiben also schulen und kitas
also kitas im notbetrieb schulen sind ja
geschlossen weil wir haben natürlich
jetzt ferien hier in nrw in gastronomie
gilt die regel wie im öffentlichen raum
immer nur zwei personen oder ein haus
stand an einem tisch die geschäfte haben
nach vor geöffnet insofern ist es ein
soft lock down aber kombiniert mit
dieser emotionalität urlaubsbeginn
ferienbeginn nicht zu wissen ob man
reisen kann ist dass in der gesamtheit
schon ein starkes paket was aus den
schriften liegt

0 Kommentare

Kommentare