ALTKANZLER FÜR NORD STREAM 2: Schröder will härtere Gangart gegenüber den USA

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 02.07.2020


altkanzler gerhard schröder fordert
gegenwehr gegen die sanktionen der usa
wegen der umstrittenen pipeline nord
stream 2 ohne gegen sanktionen werde es
nicht gehen sagte er in seiner
eigenschaft als
aufsichtsratsvorsitzender der nord
stream ag nach angaben der
bundestagspressestelle bei einer
anhörung im wirtschaftsausschuss des
parlaments
demnach wollte sich schröder aber nicht
dazu äußern wie solche gegen sanktionen
aussehen könnten
der ex-kanzler warnte vor immensen
folgen falls nord stream zwei nicht zu
ende gebaut werden könnte in diesem fall
müssten investitionen in höhe von zwölf
milliarden euro abgeschrieben werden so
schröder
jährlich fielen für deutschland außerdem
zusätzliche kosten für erdgas
beschaffung in höhe von fünf milliarden
euro an nordstream 2 soll gas von
russland nach deutschland transportieren
und ist besonders in osteuropa
umstritten auch den usa ist das projekt
ein dorn im auge washington verhängte
deswegen bereits sanktionen gegen die
betreiber von verleger schiffen der bau
der pipeline musste daraufhin
unterbrochen werden zudem haben die usa
weitere sanktionen wegen des projekts
angedroht

0 Kommentare

Kommentare