DROHENDE FAHRVERBOTE: Mainz führt riesige Tempo-30-Zone ein

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 02.07.2020


es ist eine notbremsung gerade diese
luftmessstationen der mainzer
markusstraße hatte in den letzten jahren
viel zu hohe schadstoffwerte gemeldet es
hagelte klage es drohten fahrverbote die
sind durch die mega tempo 30 zone erst
einmal aufgeschoben
wir erhoffen uns und das sagen auch die
gutachten das für eine reduzierung der
schadstoffe an den messstellen bekommen
und wir somit den grenzwert dann auch
einhalten können
auch berlin hamburg und andere städte
versuchen sich an solchen lösungen so
umfassend wie jetzt mainz hat aber noch
keine deutsche großstadt den verkehr
ausgebremst in den seitenstraßen galt in
der innenstadt ohnehin 30
stundenkilometer jetzt kommen die
hauptverkehrsadern dazu es entsteht eine
riesen tempolimits ohne die gilt für
alle
aber nicht alle sind einer meinung und
das gut auf jeden fall aber gerade so in
der innenstadt auch zur abendlichen
stunde oder so oft viel zu schnell
fahren ich denke das ist so nutzt weil
das ist eine dreispurige straße und 50
oder 40 schätze auch gereicht
ich finde das eine gute sache weil der
verkehr in der innenstadt eben nicht nur
den autofahrern gehört ohnehin scheiden
sichern der vollbremsung die geister der
deutschen umwelthilfe reicht das nicht
aus der adac befürchtet unerwünschte
nebeneffekte bei tempo 30 innerorts da
verlieren die hauptverkehrsstraßen ihre
bündelung funktion
das führt dazu dass die leute
abkürzungen nehmen durch wohngebiete
eben weil die hauptstraße nicht mehr
schneller ist die folge mehr verkehr im
wohngebiet weniger sicherheit und
weniger lebensqualität
erst einmal wird hier in mainz jetzt
gemessen gewartet ausgewertet erst ende
januar ist dann glaubt die
schadstoffwerte wirklich zurückgehen und
fahrverbote vermieden werden können

In diesem Artikel:

0 Kommentare

Kommentare