GRUNDRENTE: 400€ Zuschlag für GERINGVERDIENER mit genügend Beitragsjahren

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 02.07.2020


der zankapfel der großen koalition
abgepflückt lange hatte die union das
lieblingsprojekt der spd abgelehnt
zwischenzeit nicht sogar mit blockade
gedroht wenn die finanzierung nicht neu
ausgehandelt werden
doch nach langem streit ist dafür im
corona bedingten 218 milliarden euro
neuverschuldung paket auch noch platz es
geht um eine richtungsentscheidung für
unser land
es geht gerade diesen kroner zeiten um
die frage ob wir einfach zur
tagesordnung übergehen oder ob wir diese
krise als chance begreifen unser land
besser und gerechter zu machen und das
gesetz sieht vor dass rund 1,3 millionen
menschen mit kleinen renten ab dem
kommenden jahr einen zuschlag erhalten
voraussetzung ausreichende beitragsjahre
geringverdienern die 35 jahre eingezahlt
haben oder pflege und betreuungs zeit
nachweisen können winkt ein monatlicher
zuschlag von 400 euro finanziert sei das
auf pump kritisiert die opposition
wenn man findet in der mittelfristigen
finanzplanung von finanzminister scholz
dazu gar nichts das heißt die
finanzierungsgesuche reine luftbuchung
das ein problem
noch viel schlimmer finde ich aber dass
die grundrente ihr ziel nicht mal
erreicht nämlich was gegen altersarmut
hier genau zu tun rund 1,4 milliarden
euro wird die grundrente laut
arbeitsminister heil im ersten jahr
kosten
der anspruch entsteht ab dem ersten
januar 2021 ausgezahlt werden soll dann
rückwirkend ab juli kommenden jahres

0 Kommentare

Kommentare